Deutschland

Diese Termine sollten Sie am Dienstag beachten

Lesezeit: 1 min
05.08.2019 16:38
Diese drei Termine sollten Sie am Dienstag beachten.
Diese Termine sollten Sie am Dienstag beachten
Techniker Andy Walters aus Birmingham schaut beim Presserundgang auf der "Automechanika" am Stand des Automobilzulieferers Schaeffler durch eine LKW-Kupplung. (Foto: dpa)

Indizes für Auftragseingänge und Umsätze im verarbeitenden Gewerbe für Juni

Das Statistische Bundesamt veröffentlicht Indizes zur Entwicklung des verarbeitenden Gewerbes im Juni.

 

08:00 Uhr: Ergebnis der Schaeffler AG für das zweite Quartal

Die Schaeffler AG zählt mit rund 92.500 Mitarbeitern weltweit und einem Jahresumsatz von rund 14 Milliarden Euro im Jahr 2018 zu den größten deutschen Zulieferern im Automobil- und Industriebereich. Insbesondere diese beiden Branchen hatten in den vergangenen Monaten deutliche Signale des Abschwungs ausgesendet.

 

06:30 Uhr: Reserve Bank of Australia, Ergebnis der Sitzung des geldpolitischen Rats 

Die Zentralbank Australiens wird ihre Entscheidung bezüglich der geldpolitischen Strategie bekanntmachen.  Vor dem Hintergrund einer deutlich schwächelnden Wirtschaft hatte die australische Zentralbank den Leitzins bereits im Juni und im Juli gesenkt. Eine Senkung auch im August würde darauf hinweisen, dass die Währungshüter große Herausforderungen für die Wirtschaft des Landes erwarten, berichtet The West.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China gegen die USA: Kampf um die größten Erdöl-Reserven der Welt

Venezuela hat die größten Erdölreserven weltweit. Bisher hat der Westen das Land eher gemieden. Durch die Ölknappheit könnte Venezuela...

DWN
Politik
Politik „Wir haben Instrumente“: Von der Leyen droht Italien vor Rechtsruck

EU-Präsidentin Ursula von der Leyen sorgt mit ihren Aussagen in Italien für Empörung. Zahlreiche italienische Politiker fordern ihren...

DWN
Deutschland
Deutschland Angst vor Blackouts: Berlin hält Abschaltung der Stromversorgung für vertretbar

Die Berliner Bürgermeisterin Franziska Giffey hält es für vertretbar, dass in einer Notlage in manchen Stadtteilen der Strom...

DWN
Deutschland
Deutschland Teure Energie zwingt Deutschlands Industrie in die Knie

Bei den aktuellen Energiepreisen ist die deutsche Industrie international nicht wettbewerbsfähig. Große Teile der Produktion werden daher...

DWN
Politik
Politik Iran: Atom-Abkommen in weiter Ferne

Die Wiederbelebung des Atom-Abkommens (JCPOA) steht in der Schwebe. Die iranische Führung ist innenpolitisch massiv unter Druck geraten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie-Krise: Leuchtreklamen vor dem Aus

Um auf den drohenden Strommangel vorbereitet zu sein, gibt es in Europa unterschiedliche Ansätze. Die Schweiz diskutiert über das...

DWN
Finanzen
Finanzen Der US-Häusermarkt bricht ein – aber langsamer als gedacht

Die Zinsen für Hypotheken steigen in den Staaten so rasant, wie seit 50 Jahren nicht mehr. Jedoch gibt es eine Besonderheit in den USA,...

DWN
Politik
Politik England ist am Ende: Willkommen in der Realität!

Das British Empire gibt es schon länger nicht mehr, doch musste das in England bisher niemand zur Kenntnis nehmen. Elisabeth II...