Finanzen

Geldschwemme: Japaner kaufen spanische Staatsanleihen

Lesezeit: 1 min
22.04.2013 23:57
Die Geldschwemme der Bank of Japan macht den japanischen Investoren Sorgen. Nun wollen die Japaner ihr Geld ín europäischen Staatanleihen anlegen. Insbesondere die Krisen-Staaten bieten attraktive Zinsen.
Geldschwemme: Japaner kaufen spanische Staatsanleihen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Anfang April hatte die Bank of Japan angekündigt, massiv Geld in den Markt zu pumpen. Ziel sei der Kampf gegen die seit Jahrzehnten andauernde Deflation. Dies hat jedoch massive Auswirkungen auf die Rentabilität der japanischen Anleihen. Vor allem Versicherer und Banken hatten in der Vergangenheit große Anteile der Bonds gekauft. Der Blick auf europäische Anleihen ist nun attraktiver geworden. Die EU versucht weiter, mit den unterschiedlichsten Mitteln die Krise in den Griff zu bekommen und Anleihen aus Frankreich, aber auch Spanien und Portugal werfen deutlich mehr Gewinn ab als japanische.

Am Montag haben nun zwei der größten japanischen Versicherer angekündigt, ihre Käufe ausländischer Bonds zu erhöhen und ihr Engagement am inländischen Anleihenmarkt zu reduzieren bzw. stabil zu halten, berichtete das WSJ. Bereits Anfang April gab es erste Anzeichen für ein steigendes Interesse an europäischen Anleihen. „Wir haben kürzlich einen großen Fluss an japanischen Investitionen in Europa erlebt“, sagte Demetrio Salorio von der Société Générale der Businessweek. Vor allem in französische Bonds wurde damals investiert. Kurz darauf fielen die Zinssätze für französische Anleihen mit zehnjähriger Laufzeit auf 1,71 Prozent. Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen und politischen Lage des Landes ein sehr niedriger Stand.

Ähnliches zeigt sich nun derzeit auch bei den zehnjährigen, spanischen Anleihen. Hier sank die Rendite in den vergangenen Tagen auf 4,5 Prozent, den tiefsten Stand seit November 2010. Rezession, politische Unsicherheit und das immense Defizit des Landes lassen eigentlich höhere Refinanzierungskosten für das Land erwarten.

Bereits Anfang 2011 gab es einen ähnlich großen Zulauf von Investoren in spanische Anleihen, was die Zinskosten für das Land senkte – trotz der schlechten wirtschaftlichen Daten der EU. Die Zuversicht und die Risikobereitschaft der Investoren war jedoch nicht getrübt. Etwa ein Jahr später allerdings zeigte sich die Wirkungslosigkeit der politischen Schritte in der EU und die Rendite für Spanien stieg wieder deutlich (siehe Grafik).


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Flugausfälle nach erneuter Klimakleber-Attacke am Flughafen Frankfurt
25.07.2024

Wegen einer erneuten Störung von Klimademonstranten ging am Frankfurter Flughafen für Stunden nichts mehr. Bei vielen Urlaubern dürften...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Crowdstrike-Panne und Kaspersky-Kontroverse: Die große Cyber(un)sicherheit im deutschen Mittelstand
25.07.2024

Nach der Crowdstrike-Panne dürfte die Diskussion um das Verbot der russischen Antivirensoftware Kaspersky wieder aufflammen. In den USA...

DWN
Politik
Politik Friedensverhandlungen: Ukraine signalisiert Gesprächsbereitschaft mit Russland
25.07.2024

Der ukrainische Außenminister ist in Peking auf der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Krieges. China spielt eine wichtige Rolle...

DWN
Politik
Politik Die Sache mit dem bedingungslosen Grundeinkommen hat sich erledigt!
25.07.2024

Bei uns wird noch geforscht und diskutiert. In den USA ist eine erste große Studie jetzt abgeschlossen: Sie beweist, dass das...

DWN
Politik
Politik Die Entwicklung von Großreichen
25.07.2024

Angesichts des kürzlich beendeten G7-Gipfels, der die sinkende Bedeutung der Gruppe offenbarte, stellt sich die Frage, wo die Macht heute...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Politik
Politik Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
24.07.2024

Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...