Politik

Sozialisten und Technokraten übernehmen Italien

Lesezeit: 1 min
24.04.2013 13:49
Enrico Letta hat vom italienischen Präsidenten das Mandat zur Regierungsbildung erhalten. Er soll nun eine breite Koalition bilden. Wieder werden Technokraten in der Regierung sitzen.
Sozialisten und Technokraten übernehmen Italien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  

Der stellvertretende Chef der Mitte-Links-Partei (PD) hat am Mittwoch von Präsident Napolitano den Auftrag erhalten eine neue Regierung zu bilden. Enrico Letta soll zusammen mit Berlusconis Partei eine große Koalition bilden. Enrico Letta folgt als PD-Kandidat für das Amt der Premiers auf Bersani, da dieser nach der gescheiterten Präsidentenwahl vom Vorsitz der Partei zurückgetreten war.

Letta soll ein Kabinett aufstellen. Später muss sich die neue Regierung dann einem Vertrauensvotum stellen. Reuters zufolge wird das Kabinett aus Politikern und Technokraten zusammengesetzt werden. Damit wird Montis Technokraten-Regierung durch neue Technokraten ersetzt. Nach zweimonatigem, politischen Stillstand entschied sich Napolitano für diese Variante (hier).

Letta sagte nach seiner Ernennung, er spüre die große Verantwortung auf seinen Schulter. Aber Italien befand sich in einer „schwierigen und fragilen“ Situation, die nicht weiter so hätte fortgesetzt werden können. Als Grund für die Nominierung nannte Napolitano hingegen vor allem das noch vergleichsweise junge Alter des PD-Politikers. Letta ist 46 Jahre als und solle den Generationswechsel in der italienischen Politik verdeutlichen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...