Finanzen

Rettung immer teurer: Spanische Bankia braucht 15 Milliarden Euro

Lesezeit: 1 min
25.05.2012 12:33
Die spanische Regierung ging bisher davon aus, dass die angeschlagene spanische Bank rund neun Milliarden Euro benötigen. Doch Insider-Informationen wird Bankia heute nach 15 Milliarden Euro fragen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das verstaatlichte Finanzinstitut Bankia wird immer mehr zur Herausforderung für die spanische Regierung, daran kann auch Goldman Sachs mit seiner Durchleuchtung der Bank nichts ändern (hier). Am Mittwoch noch hatte die Regierung um Mariano Rajoy den Finanzbedarf der Bank auf rund neun Milliarden Euro geschätzt. Ein Finanzinsider sagte Reuters jedoch, dass das Finanzinstitut bei der Vorlage eines Restrukturierungsplans am Freitag oder Montag nach 15 Milliarden Euro fragen wird.

Das stellt die spanische Regierung vor noch größere Herausforderungen, denn Wirtschaftsminister Luis de Guindos hatte versichert, dass man den Bedarf der fusionierten Großbank vollständig decken werde. Weder die Regierung, noch Bankia wollten sich jedoch zu diesen Informationen äußern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Afghanistan tritt Chinas Seidenstraße bei
31.05.2023

Afghanistan wird Teil der Seidenstraße. Das krisengeschüttelte Land birgt große wirtschaftliche und geostrategische Potenziale, aber...

DWN
Technologie
Technologie 100-mal schneller als WLAN: Deutscher Forscher für Erfinderpreis nominiert
31.05.2023

Sicherer, stabiler und auch noch 100-mal schneller als WLAN – die Erfindung von Professor Harald Haas auf dem Feld der Mobiltechnologie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Daimler Truck und Toyota schmieden Lkw-Riesen für Asien
31.05.2023

Die Automobilhersteller Daimler Truck und Toyota wollen in Asien zwei ihrer Tochtergesellschaften fusionieren. Dadurch entstünde der...

DWN
Deutschland
Deutschland Schufa-Urteil des EuGH könnte Rechte von Kreditnehmern stärken
31.05.2023

Es ist ein Urteil, das in Deutschland Millionen Menschen betrifft: Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes zur Schufa, das demnächst...

DWN
Politik
Politik Ukraine greift russische Raffinerien mit Drohnen an
31.05.2023

Die Drohnenangriffe der Ukraine auf Russland nehmen zu. Nach einem Luftangriff auf Moskau gerieten nun zwei russische Raffinerien ins...

DWN
Finanzen
Finanzen Märkte reagieren: Ende des US-Schuldenstreits zum Greifen nah
30.05.2023

In den USA läuft das Drama um den drohenden Zahlungsausfall der größten Volkswirtschaft der Welt weiterhin nach Drehbuch: Eine...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Rentenpunkte: Lohnt sich der Kauf im Jahr 2023?
31.05.2023

Wer vorzeitig in Rente will, kann Sonderzahlungen an die Deutsche Rentenversicherung leisten. Doch rechnet sich das?

DWN
Finanzen
Finanzen Aggressive Zinserhöhung: Schwedens Immobilienkrise verschärft sich
30.05.2023

Schwedens Immobilienkrise ist auf vier Hauptfaktoren zurückzuführen. Immobilienfirmen weltweit haben niedrige Zinsen und steigenden...