Finanzen

Vor Richtungswandel der Fed: Nikkei bricht ein

Lesezeit: 1 min
30.05.2013 10:46
Der japanische Leitindex ist erneut eingebrochen. Mit einem Verlust von mehr als fünf Prozent sank er auf den tiefsten Stand seit mehr als einen Monat. Der Grund: Die Nervosität über ein Ende der lockeren Fed-Politik und die weiterhin anhaltende Stärke des Yen.
Vor Richtungswandel der Fed: Nikkei bricht ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Nikkei ist am Donnerstag um fast 5,2 Prozent eingebrochen. Insgesamt verlor er 737 Punkte und fiel mit einem Schlussstand von 13.589 Punkten auf den niedrigsten Stand seit einem Monat. Die Blicke der Investoren richten sich derzeit verstärkt auf die Fed. Es wird ein Ende der lockeren Geldpolitik durch die US-Zentralbank erwartet. Gleichzeitig zeigt der weiterhin starke Kurs des Yen, dass das massive Gelddrucken der japanischen Zentralbank noch nicht die erwünschten Erfolge zeigt.

Der japanische Wirtschaftsminister Akira Amari versuchte indes erneut, die Gemüter zu beruhigen. Man werde sich nicht von den Märkten treiben lassen. Die Bank of Japan werde geeignete Maßnahmen ergreifen, um die Stabilität der japanischen Anleihen zu sichern, zitiert Reuters Amari. Die japanischen Bonds hatten in den vergangenen zwei Wochen an Wert verloren, was zu einer Erhöhung der Rendite führte (hier). Nun stieg der Wert der Anleihen jedoch wieder und drückte die Zinssätze für zehnjährige Anleihen auf 0,89 Prozent. Dies kann die japanische Regierung massiv unter Druck setzen. Extrem niedrige Zinssätze hatten in der Vergangenheit dazu geführt, dass die Nachfrage nach den Staatsanleihen stark zurückging.

Die Entwicklungen an der japanischen Börse machen deutlich, wie abhängig sich die Finanzmärkte von der Geldpolitik der Zentralbanken gemacht haben. Erst vergangene Woche kam es zu einem massiven Einbruch an der japanischen Börse, der zur Aussetzung des Bond-Handels führte. Gleichzeitig macht sich auch in den USA Unruhe breit. Dort kam es zu einem regelrechten Ausverkauf von Staatsanleihen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.