Deutschland

Angela Merkel kommt Südeuropa entgegen: „Keine Denkverbote!“

Lesezeit: 1 min
31.05.2012 17:54
Angela Merkel will gar nichts mehr ausschließen: Zu Eurobonds, ESM-Geld für Banken und europäischer Bankenunion sagte sie am Donnerstag in Stralsund, dass es keine Denkverbote geben dürfe. Die Südeuropäer, die vor lauter Denken kaum noch zum Sparen kommen, werden die Signale gerne aufnehmen. Ob die Deutschen dem Denken auch Taten folgen lassen werden, ist indes ein andere Frage.
Angela Merkel kommt Südeuropa entgegen: „Keine Denkverbote!“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angela Merkel sendet erste zarte Signale in Richtung der Südeuropäer. Ohne die umstrittenen Eurobonds zu nennen, sagte Merkel nach dem Ostseerat Stralsund, dass die Integration Europas vorangetrieben werden müsse. Zwar sprach Merkel weder ausdrücklich von den Forderungen nach einer Bankenunion, noch dem Thema ESM-Geld für Banken oder den Eurobonds. Doch im Kontext der Debatte um genau diese Themen zeigt ihr Statement doch eine gewisse Offenheit, einen der bisher als undenkbar geltenden Wege zu beschreiten. Merkel sagte: „Es ist natürlich möglich, darüber nachzudenken, wie wir uns in den nächsten fünf bis zehn Jahren weiterentwickeln. Wenn wir uns unentwegt Denkverbote auferlegen, wird das nicht klappen“, sagte Merkel.

Diese Aufhebung des Denkverbots kann sich im Grunde nur gegen Deutschland selbst gwandt haben. Denn gerade Denkfaulheit kann man nun weder den Südeuropäern noch den Banken und schon gar nicht der EU vorwerfen - im Gegenteil: In den vergangenen Wochen wurde ein neuer Gedanken den anderen durch Europa gejagt, wie man die Deutschen dazu bringen könnte, endlich ihre störrische Haltunng zu einer Transferunion aufzugeben. Das Maß der Kreativität beim Denken überstieg deutlich das Mass der Fantasie, wenn es um die konkrete Umsetzung von Sparmaßnahmen ging. So wurde Italiens Premier von der EU gerüffelt, weil er im eigenen Land im Grunde keinerlei signifikante Reformschritte eingeleitet hatte.

Umso kreativer zeigte sich Monti auch am Donnerstag wieder mit einigen philosophischen Betrachtungen in Richtung Deutschland. Er sagte: „Deutschland sollte wirklich gründlich darüber nachdenken, dass sein eigener Exportschlager - die Kultur der Stabilität - untergraben zu werden droht, weil die notwendigen Instrumente gegen eine Ansteckung nicht schnell genug geschaffen werden“, sagte Mario Monti während einer Konferenz, an der er aufgrund der Erdbeben in Italien per Videoschaltung aus Rom teilnahm. Darüber hinaus warf er Deutschland vor, nicht bereit zu sein, sich für eine Lösung der Schuldenkrise einzusetzen. „Es ist klar, dass es früher oder später einen Rückschlag für die Haushaltsdisziplin geben wird“, fügte er hinzu.

In Italien und Frankreich nennt man solche einen Austritt eine Volte. In Deutschland würde man, wenn die Lage nicht so ernst wäre, lieber von Dialektik sprechen. Aber auch Angela Merkel beherrscht die Kunst der dialektischen Botschaft. Beobachter interpretieren ihre Aussage eher als Ausweichmanöver, um Zeit zu gewinnen und die Märkte zu beruhigen. Wer angesichts der eskalierenden Krise den Blick auf den Zehn-Jahres-Horizont richtet, der könnte mit der Realität, wie sie heute herrscht, auch schon abgeschlossen haben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Sachsen-Anhalt: Kohleausstieg bis 2030 bedeutet Import von Atom- und Kohlestrom

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erschüttert die energiepolitischen Träumereien der Ampel-Koalition.

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer straucheln, während Autokonzerne Rekordgewinne machen

Weniger als ein Viertel der Autozulieferer ist finanziell solide aufgestellt. Sie kommen weitaus schlechter mit der aktuellen Krise zurecht...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Inflation springt auf 5,2 Prozent: Höchster Wert seit 1992

Die deutsche Inflationsrate hat erstmals seit dem Wiedervereinigungsboom eine 5 vor dem Komma. Doch EZB-Direktorin Isabel Schnabel erwartet...

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Deutschland
Deutschland Strengere Corona-Maßnahmen im Saarland, vor allem für Ungeimpfte

Im Saarland werden Ungeimpfte aus erheblichen Teilen des öffentlichen Lebens ausgeschlossen, und auch im privaten Raum unterliegen sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Kampf gegen das Klima beschert der Bauindustrie massiv Aufträge

Die Reduzierung des CO2-Ausstoßes macht erhebliche bauliche Investitionen notwendig. In der Folge sieht die Allianzversicherung...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Auto-Exporte im dritten Quartal stark eingebrochen

Die deutschen Autobauer haben im dritten Quartal 17,2 Prozent weniger exportiert als im Vorjahreszeitraum. Auch die Importe sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Toyota produzierte im Oktober rund ein Viertel weniger

Toyota hat im Oktober wegen des Chipmangels und anderer fehlender Komponenten deutlich weniger produziert. Dennoch konnte Toyota seine...