Finanzen

Schwarze Woche: Super-Reiche verlieren 24 Milliarden Dollar

Lesezeit: 1 min
02.06.2012 23:04
Die reichsten Menschen der Welt haben in dieser Woche zusammen 24,4 Milliarden Dollar verloren. Einen großen Verlust verbuchte der Kasino-Mogul Sheldon Adelson. Auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg musste bluten.
Schwarze Woche: Super-Reiche verlieren 24 Milliarden Dollar

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Dem Bloomberg-Index der reichsten Menschen der Welt zufolge war die vergangene Woche ein schwarze Woche: Die Super-Reichen verloren zusammengenommen 24,4 Milliarden Dollar. Den größten Rückschlag musste der Kasino-Mogul Sheldon Adelson aus Las Vegas hinnehmen. Von seinem Vermögen verschwanden 2,2 Milliarden Dollar. Der Grund: Wegen der Krise in den USA lässt offenbar die Lust der Leute nach, ihr Geld bei den einarmigen Banditen zu verspielen. Die Zuwächse der Einsätze wachsen so langsam wie seit 2009 nicht mehr.

Noch schlechter erging es dem Mexikaner Carlos Slim: Er verlor 3,1 Milliarden Dollar, weil die Aktien seines Telekom-Unternehmens America Movil abstürzten.

Der reichste Mann Brasiliens, Eike Batista, verlor 1,7 Milliarden Dollar: Er will nun sein Gold-Business verkaufen, um die Verluste wettzumachen. Statt des erhofften Börsengangs wird er jedoch einen traditionellen Verkauf versuchen – die Märkte sind ihm im Moment zu unsicher.

Wie kurzlebig der Ruhm der Super-Reichen ist, musste Mark Zuckerberg erfahren: Weil die Facebook-Aktie um 13,1% abstürzte, flog Zuckerberg aus dem Bloomberg-Ranking. Bedauern braucht man den 28jährigen jedoch nicht: Sein Vermögen wird immer noch auf 14,1 Milliarden Dollar geschätzt. Ein beachtlicher Wert, erzielt mit „heißer Luft“, wie die US-Investorin Janet Tavakoli das Unternehmen Facebook einschätzt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Monetärer „Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen muss

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Deutschland
Deutschland Ergebnisse des Corona-Gipfels sind eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel

Die Ergebnisse des Corona-Gipfels sind nach Einschätzung des Handelsverbands HDE eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel.

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.

DWN
Politik
Politik Türkei: Erneuter Absturz mit Eurocopter, zehn Soldaten und ein Top-General tot

Bei einem Absturz mit einem Hubschrauber der französischen Klasse Eurocopter AS532 Cougar sind in der Türkei elf Militärs ums Leben...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Herzogin Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...