Finanzen

Portugal: Verschuldung soll im nächsten Jahr wieder steigen

Lesezeit: 1 min
04.06.2012 13:37
Portugal werde die nächste Tranche des Rettungspaketes erhalten, sagte der portugiesische Finanzminister. Auch wenn in diesem die Neuverschuldung entsprechend der Vorgaben der Troika gesenkt werden können, rechnet die Regierung bereits im nächsten Jahr mit einer Erhöhung der Gesamtschulden.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Wir haben alle quantitativen Kriterien und auch alle strukturellen Ziele erfüllt“, sagte der portugiesische Finanzminister, Vítor Gaspar am Montag. Die Troika habe grünes Licht für die nächste Tranche des Rettungspaketes gegeben. Sie hätte empfohlen, den vierten Teil des 78-Milliarden-Rettungspaketes in Höhe von vier Milliarden Euro auszuzahlen.

Darüber hinaus sei Portugal in der Lage die Neuverschuldung des Landes für 2012 auf 4,5 Prozent des BIP zu senken, so Vítor Gaspar. Allerdings habe die Regierung ihre Schätzung für den Gesamtschuldenstand im kommenden Jahr auf 118 Prozent der Wirtschaftsleistung erhöht. Die Rezession im Land mache eine die Sanierung der Staatsfinanzen schwer. Nach einem Schrumpfen des BIP um 1,6 Prozent im vergangenen Jahr, geht die EU nun von einem Rückgang des portugiesischen Wirtschaftswachstums in Höhe von 3,3 Prozent aus.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Politik
Politik Landes-Innenminister plädieren für Abschiebungen nach Afghanistan
20.06.2024

Schwere Straftäter sollen nach Afghanistan und Syrien abgeschoben werden. Dafür machen sich die Innenminister der Bundesländer bei ihrer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch des BSW entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....