Politik

Zu harte Kritik an Merkel: Auswärtige​s Amt bestellt türkischen Botschafte​r ein

Lesezeit: 1 min
21.06.2013 14:00
Die Bundesregierung reagiert mit einer diplomatischen Rüge auf die scharfe Merkel-Kritik des türkischen EU-Ministers Egemen Bağış. Dieser hatte sie davor gewarnt, die Türkei für innenpolitische Zwecke auszuschlachten. Der türkische Botschafter in Deutschland wurde nun ins Auswärtige Amt einbestellt.
Zu harte Kritik an Merkel: Auswärtige​s Amt bestellt türkischen Botschafte​r ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Auswärtige Amt hat den türkischen Botschafter in Deutschland, Hüseyin Avni Karslıoğlu, einbestellt. Der Auslöser der „diplomatischen Rüge“ ist die Merkel-Kritik des türkischen EU-Ministers Egemen Bağış.

„Wenn Frau Merkel ein Thema sucht, welches sie innenpolitisch ausschlachten möchte, dann sollte das nicht die Türkei sein. Ich erinnere sie daran, was mit Sarkozy passiert ist, der ebenfalls diesen Weg beschritten hatte. Diejenigen, die sich mit der Türkei anlegen, erwartet kein gutes Ende.“

Mit dem Hinweis auf den NSU-Prozess sagte Bağış weiterhin, dass sich Bundeskanzlerin Merkel zuerst an die eigene Nase fassen solle, bevor sie Kritik an den Polizeieinsätzen in der Türkei übt. „Wenn Merkels Rechnung nicht aufgeht, dann wird sie schon bald mit Sarkozy zum Angeln gehen“, zitiert ihn die Hürriyet.

Dem EU-Beitrittsprozess der Türkei droht somit ein weiterer herber Rückschlag (hier). Zuvor wurde die für Mittwoch geplante EU-Beitrittskonferenz mit Ankara abgesagt. Die Konferenz sollte einen Durchbruch in den EU-Beitrittsgesprächen mit Ankara bringen. Doch Deutschland und die Niederlande stimmten dagegen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden werden zurückgehalten: EU-Staaten üben Verrat am Mittelstand

Über den Europäischen Garantiefonds sollten kleine und mittlere Unternehmen Finanzhilfen bekommen. Sollten ...

DWN
Deutschland
Deutschland Sauer auf Heute-Show: Linken-Vorsitzende will kein Bond-Girl sein

Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow will kein Bond-Girl sein - und auch kein Putin-Girl.

DWN
Politik
Politik Armeniens Premier macht sich mit Kritik an russischem Raketen-System zum Deppen

Armeniens umstrittener Premier Nikol Pashinyan meint, dass das russische Raketensystem "Iskander" während des Karabach-Konflikts nutzlos...