Politik

Roaming-Abzocke frühestens 2014 zu Ende

Lesezeit: 1 min
24.06.2013 12:31
Die EU plant, die Erhebung von Roaming-Gebühren ab 1. Juli 2014 zu verbieten. Die Abzocke im Urlaub könnte ein Ende haben. Doch das Geld, das den Unternehmen dadurch verloren geht, werden sie an anderer Stelle einnehmen.
Roaming-Abzocke frühestens 2014 zu Ende

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die EU-Kommission hat vorgeschlagen, die Erhebung von Roaming-Gebühren für Telefonate, SMS und Internetzugang ab 1. Juli 2014 zu verbieten. Dies ist Teil ihrer Bestrebungen, einen einheitlichen europäischen Telekommunikations-Markt zu schaffen.

Innerhalb der kommenden Wochen soll ein detaillierter Vorschlag zur Abschaffung der Roaming-Gebühren in der EU veröffentlicht werden, berichtete der Telegraph. Mit dem Roaming machen die Telekommunikations-Anbieter derzeit circa 2 Prozent ihrer Einnahmen. Der Verlust dieser Einnahmen würde dann an anderer Stelle ausgeglichen werden.

Mit dem geplanten Verbot will die EU eine Vereinheitlichung des Marktes erreichen. Es gebe zu viele verschiedene Unternehmen, was eine Hürde für Investitionen sei, sagt die EU-Kommission. „Es gibt circa 100 Anbieter in Europa und nur vier in den USA“, so ein Insider. Das eigentliche Ziel sei der Einheitsmarkt, doch wenn es am Ende nur noch wenige große Anbieter gebe, dann sei das gut.

Die erneuten Vorschriften aus Brüssel stoßen bei den Telekommunikations-Unternehmen auf Widerstand. Vodafone-Chef Vittorio Colao hatte bereits im Februar ein Moratorium für Regulierungen verlangt. Die Telekommunikations-Industrie sei schon zu lange das Ziel der EU-Regulierer.


Mehr zum Thema:  
Europa >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Konflikt: Israels mutmaßlicher Angriff und Teherans Machtspiele
22.04.2024

Ein möglicher israelischer Luftangriff gegen den Iran kennzeichnet die bisherige Spitze der Eskalation im Nahostkonflikt. Dennoch bleibt...

DWN
Politik
Politik Steinmeier reist mit Dönerspieß und Imbissbesitzer in die Türkei
22.04.2024

Zehn Jahre ist es her, dass ein Bundespräsident der Türkei einen Besuch abgestattet hat. Jetzt reist Frank-Walter Steinmeier an den...

DWN
Technologie
Technologie Auftakt der Hannover Messe: Industrie mahnt Reformen an
22.04.2024

In Hannover hat wieder die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eröffnete...

DWN
Politik
Politik Parteiensympathie unterscheidet sich zwischen Stadt und Land
22.04.2024

Wie unterschiedlich ticken die Menschen politisch auf dem platten Land und in der Großstadt? Eine Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...

DWN
Politik
Politik Habeck will bei Ukraine-Unterstützung weiter vorangehen
22.04.2024

Nach dem grünem Licht aus den USA zur Ukraine-Hilfe hat nun auch Robert Habeck (Grüne) appelliert, dass Deutschland in seiner...

DWN
Politik
Politik Kiew hofft auf baldige Lieferung von Militärhilfe 
22.04.2024

Nach der Zusage im US-Repräsentantenhaus, endlich das lange umstrittene Hilfspaket für die Ukraine freizugeben, wächst die Zuversicht in...