Politik

Roaming-Abzocke frühestens 2014 zu Ende

Lesezeit: 1 min
24.06.2013 12:31
Die EU plant, die Erhebung von Roaming-Gebühren ab 1. Juli 2014 zu verbieten. Die Abzocke im Urlaub könnte ein Ende haben. Doch das Geld, das den Unternehmen dadurch verloren geht, werden sie an anderer Stelle einnehmen.
Roaming-Abzocke frühestens 2014 zu Ende

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die EU-Kommission hat vorgeschlagen, die Erhebung von Roaming-Gebühren für Telefonate, SMS und Internetzugang ab 1. Juli 2014 zu verbieten. Dies ist Teil ihrer Bestrebungen, einen einheitlichen europäischen Telekommunikations-Markt zu schaffen.

Innerhalb der kommenden Wochen soll ein detaillierter Vorschlag zur Abschaffung der Roaming-Gebühren in der EU veröffentlicht werden, berichtete der Telegraph. Mit dem Roaming machen die Telekommunikations-Anbieter derzeit circa 2 Prozent ihrer Einnahmen. Der Verlust dieser Einnahmen würde dann an anderer Stelle ausgeglichen werden.

Mit dem geplanten Verbot will die EU eine Vereinheitlichung des Marktes erreichen. Es gebe zu viele verschiedene Unternehmen, was eine Hürde für Investitionen sei, sagt die EU-Kommission. „Es gibt circa 100 Anbieter in Europa und nur vier in den USA“, so ein Insider. Das eigentliche Ziel sei der Einheitsmarkt, doch wenn es am Ende nur noch wenige große Anbieter gebe, dann sei das gut.

Die erneuten Vorschriften aus Brüssel stoßen bei den Telekommunikations-Unternehmen auf Widerstand. Vodafone-Chef Vittorio Colao hatte bereits im Februar ein Moratorium für Regulierungen verlangt. Die Telekommunikations-Industrie sei schon zu lange das Ziel der EU-Regulierer.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Politik
Politik Wirtschaft der zwei Kreisläufe, strategische Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik China ordnet für alle Einreisenden anale Abstriche an

Wer nach China einreist, muss sich mithilfe eines analen Abstriches auf Corona testen lassen. Der Test ist offenbar besser als gängige...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbank warnt erneut vor überhöhten Immobilienpreisen

Im Corona-Jahr 2020 hat sich der Trend zu überhöhten Immobilienpreisen vor allem in deutschen Großstädten nach Einschätzung der...