Politik

Schäuble zeigt Härte in Athen: Nein zum Schuldenschnitt

Lesezeit: 1 min
18.07.2013 14:58
Der deutsche Finanzminister fordert, die Diskussionen über einen erneuten Schuldenschnitt für Griechenland müssten beendet werden. Das Land solle die Reformen fortsetzen, das sei in seinem eigenen Interesse.
Schäuble zeigt Härte in Athen: Nein zum Schuldenschnitt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Finanzminister Wolfgang Schäuble hat gewarnt, es sei nicht im Interesse Griechenlands, für einen weiteren Schuldenschnitt zu kämpfen.

Diskussionen über einen weiteren Schuldenschnitt für Griechenland seien kontraproduktiv, sagte Schäuble während der Pressekonferenz im Anschluss an die Gespräche mit seinem griechischen Amtskollegen Yannis Stournaras. Schäuble empfiehlt, diese Diskussion nicht fortzusetzen. Ein weiterer Schuldenschnitt sei nicht machbar.

„Kein Weg führt an strukturellen und fiskalischen Reformen vorbei. (…) Es gibt keine angenehme Abkürzung“, zitiert ihn die FT.

„Wir müssen dabei bleiben, was wir erreicht haben“, wird Schäuble von Reuters zitiert. Alles andere sei nicht im Interesse Griechenlands, so Schäuble. Ein weiterer Schuldenschnitt wäre allerdings vor allem nicht im Interesse Deutschlands. Denn er würde massive Verluste für die EZB bedeuten, die letztlich zu einem großen Teil an Deutschland hängenbleiben würden (hier).

Im Februar 2012 hatte Griechenland einen Schuldenschnitt von 53 Prozent erhalten.

Schäubles Athen-Visite dient offiziell dem Aufbau eines Investmentfonds für griechische Unternehmen mithilfe der deutschen KfW (mehr hier). Die Schaffung dieses Fonds wurde nun auf der Pressekonferenz von Entwicklungsminister Kostis Chatzidakis bestätigt.

Mehr als 4.000 Polizisten sind am Donnerstag für Schäuble in Athen im Dienst. Die Innenstadt ist für Autos gesperrt, Demonstrationen sind untersagt.

Gleichzeitig zu Schäubles Besuch berät der griechischen Präsident Karolos Papoulias mit dem Chef der linken Syriza-Partei darüber, wie Deutschland zu Weltkriegs-Entschädigungen gebracht werden kann (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden werden zurückgehalten: EU-Staaten üben Verrat am Mittelstand

Über den Europäischen Garantiefonds sollten kleine und mittlere Unternehmen Finanzhilfen bekommen. Sollten ...

DWN
Deutschland
Deutschland Sauer auf Heute-Show: Linken-Vorsitzende will kein Bond-Girl sein

Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow will kein Bond-Girl sein - und auch kein Putin-Girl.

DWN
Politik
Politik Armeniens Premier macht sich mit Kritik an russischem Raketen-System zum Deppen

Armeniens umstrittener Premier Nikol Pashinyan meint, dass das russische Raketensystem "Iskander" während des Karabach-Konflikts nutzlos...