Politik

Obama drängt Griechenland: „Behaltet den Euro!“

Lesezeit: 1 min
10.06.2012 01:17
Nach dem ehemaligen griechischen Premier reiht sich nun auch der amerikanische Präsident in die Reihe der Politiker ein, die Griechenland mit aller Deutlichkeit vor einem Verlassen des Euros warnen. Obama möchte nicht, dass seine Wiederwahl durch einen Euro-Crash gefährdet wird.
Obama drängt Griechenland: „Behaltet den Euro!“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am nächsten Wochenende werden sich auch internationale Blicke gen Griechenland richten, wenn die Nation eine neue Regierung wählt. Die Wahl wird vermutlich über die Zukunft Griechenlands im Euro entscheiden. Am Freitag ermahnte nun auch der amerikanische Präsident Barack Obama die Griechen, im Euro zu verbleiben und die Sparmaßnahmen im Gegenzug zu den erhaltenen finanziellen Hilfen weiter umzusetzen. Das griechische Volk müsse erkennen, „dass ihre Nöte wahrscheinlich schlimmer sein werden“, wenn sie mit ihrer Wahl für ein Verlassen des Euros stimmen.

Angela Merkel bekräftigte zuletzt noch einmal ihren Wunsch, dass Griechenland in der Eurozone verbleiben möge. Nichtsdestotrotz seien die Auflagen die Grundlage für eine günstige Entwicklung in Griechenland. Unterdessen drückte der türkische Premier Recep Tayyip Erdogan zu Beginn dieser Woche seine „Solidarität“ mit Griechenland aus. „Unsere Kultur diktiert uns, dass wir nicht mit vollem Magen schlafen, wenn unser Nachbar hungrig ist“, sagte er. Angesichts seiner Äußerung wenige Tage zuvor ein kleiner Wandel. Als Reaktion auf einen Kommentar eines Chefs der Oppositionspartei, der behauptete, die griechische Wirtschaft sei in einem besseren Zustand als die türkische, beschrieb Erdogan Griechenland als Bittsteller um internationale Gläubiger.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Protokoll deutet mögliche Straffung der Geldpolitik an

Das Protokoll der letzten Zinssitzung der EZB deutet darauf hin, dass die umfangreichen PEPP-Anleihenkäufe im kommenden Monat...

DWN
Politik
Politik Peter Altmaier: Als junger Mann war ich „rappeldürr“

Peter Altmaier hatte vor wenigen Jahren tiefe Einblicke in sein bewegtes Leben gegeben. Essen in all seinen Genussfacetten spielt der...

DWN
Politik
Politik Impfung für Kinder? Sturm der Entrüstung gegen Spahn und Wieler, Portal sammelt innerhalb weniger Stunden hunderttausende Unterschriften

Gegen die Pläne von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler, auch Kinder zu impfen, mobilisiert sich massiver Widerstand.

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband warnt vor Exportbeschränkungen bei Holz

Exportbeschränkungen für Holz sind aus Sicht des Mittelstandsverbands BVMW der falsche Weg. Denn die Konsequenzen wären fatal.