Politik

Obama drängt Griechenland: „Behaltet den Euro!“

Lesezeit: 1 min
10.06.2012 01:17
Nach dem ehemaligen griechischen Premier reiht sich nun auch der amerikanische Präsident in die Reihe der Politiker ein, die Griechenland mit aller Deutlichkeit vor einem Verlassen des Euros warnen. Obama möchte nicht, dass seine Wiederwahl durch einen Euro-Crash gefährdet wird.
Obama drängt Griechenland: „Behaltet den Euro!“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am nächsten Wochenende werden sich auch internationale Blicke gen Griechenland richten, wenn die Nation eine neue Regierung wählt. Die Wahl wird vermutlich über die Zukunft Griechenlands im Euro entscheiden. Am Freitag ermahnte nun auch der amerikanische Präsident Barack Obama die Griechen, im Euro zu verbleiben und die Sparmaßnahmen im Gegenzug zu den erhaltenen finanziellen Hilfen weiter umzusetzen. Das griechische Volk müsse erkennen, „dass ihre Nöte wahrscheinlich schlimmer sein werden“, wenn sie mit ihrer Wahl für ein Verlassen des Euros stimmen.

Angela Merkel bekräftigte zuletzt noch einmal ihren Wunsch, dass Griechenland in der Eurozone verbleiben möge. Nichtsdestotrotz seien die Auflagen die Grundlage für eine günstige Entwicklung in Griechenland. Unterdessen drückte der türkische Premier Recep Tayyip Erdogan zu Beginn dieser Woche seine „Solidarität“ mit Griechenland aus. „Unsere Kultur diktiert uns, dass wir nicht mit vollem Magen schlafen, wenn unser Nachbar hungrig ist“, sagte er. Angesichts seiner Äußerung wenige Tage zuvor ein kleiner Wandel. Als Reaktion auf einen Kommentar eines Chefs der Oppositionspartei, der behauptete, die griechische Wirtschaft sei in einem besseren Zustand als die türkische, beschrieb Erdogan Griechenland als Bittsteller um internationale Gläubiger.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Sachsen-Anhalt: Kohleausstieg bis 2030 bedeutet Import von Atom- und Kohlestrom

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erschüttert die energiepolitischen Träumereien der Ampel-Koalition.

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer straucheln, während Autokonzerne Rekordgewinne machen

Weniger als ein Viertel der Autozulieferer ist finanziell solide aufgestellt. Sie kommen weitaus schlechter mit der aktuellen Krise zurecht...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Inflation springt auf 5,2 Prozent: Höchster Wert seit 1992

Die deutsche Inflationsrate hat erstmals seit dem Wiedervereinigungsboom eine 5 vor dem Komma. Doch EZB-Direktorin Isabel Schnabel erwartet...

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Deutschland
Deutschland Strengere Corona-Maßnahmen im Saarland, vor allem für Ungeimpfte

Im Saarland werden Ungeimpfte aus erheblichen Teilen des öffentlichen Lebens ausgeschlossen, und auch im privaten Raum unterliegen sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Kampf gegen das Klima beschert der Bauindustrie massiv Aufträge

Die Reduzierung des CO2-Ausstoßes macht erhebliche bauliche Investitionen notwendig. In der Folge sieht die Allianzversicherung...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Auto-Exporte im dritten Quartal stark eingebrochen

Die deutschen Autobauer haben im dritten Quartal 17,2 Prozent weniger exportiert als im Vorjahreszeitraum. Auch die Importe sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Toyota produzierte im Oktober rund ein Viertel weniger

Toyota hat im Oktober wegen des Chipmangels und anderer fehlender Komponenten deutlich weniger produziert. Dennoch konnte Toyota seine...