Politik

Obama drängt Griechenland: „Behaltet den Euro!“

Lesezeit: 1 min
10.06.2012 01:17
Nach dem ehemaligen griechischen Premier reiht sich nun auch der amerikanische Präsident in die Reihe der Politiker ein, die Griechenland mit aller Deutlichkeit vor einem Verlassen des Euros warnen. Obama möchte nicht, dass seine Wiederwahl durch einen Euro-Crash gefährdet wird.
Obama drängt Griechenland: „Behaltet den Euro!“

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Am nächsten Wochenende werden sich auch internationale Blicke gen Griechenland richten, wenn die Nation eine neue Regierung wählt. Die Wahl wird vermutlich über die Zukunft Griechenlands im Euro entscheiden. Am Freitag ermahnte nun auch der amerikanische Präsident Barack Obama die Griechen, im Euro zu verbleiben und die Sparmaßnahmen im Gegenzug zu den erhaltenen finanziellen Hilfen weiter umzusetzen. Das griechische Volk müsse erkennen, „dass ihre Nöte wahrscheinlich schlimmer sein werden“, wenn sie mit ihrer Wahl für ein Verlassen des Euros stimmen.

Angela Merkel bekräftigte zuletzt noch einmal ihren Wunsch, dass Griechenland in der Eurozone verbleiben möge. Nichtsdestotrotz seien die Auflagen die Grundlage für eine günstige Entwicklung in Griechenland. Unterdessen drückte der türkische Premier Recep Tayyip Erdogan zu Beginn dieser Woche seine „Solidarität“ mit Griechenland aus. „Unsere Kultur diktiert uns, dass wir nicht mit vollem Magen schlafen, wenn unser Nachbar hungrig ist“, sagte er. Angesichts seiner Äußerung wenige Tage zuvor ein kleiner Wandel. Als Reaktion auf einen Kommentar eines Chefs der Oppositionspartei, der behauptete, die griechische Wirtschaft sei in einem besseren Zustand als die türkische, beschrieb Erdogan Griechenland als Bittsteller um internationale Gläubiger.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...