Politik

Asyl in Russland: Snowden hat Flughafen verlassen

Lesezeit: 1 min
01.08.2013 14:58
Der NSA-Informant Edward Snowden soll nach Angaben seines Anwalts in Russland vorläufig Asyl erhalten haben. Der Whistleblower habe den Flughafen Sheremetyevo bereits verlassen. Sein neuer Aufenthaltsort ist völlig unbekannt.
Asyl in Russland: Snowden hat Flughafen verlassen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russland hat dem Asylantrag des flüchtigen Whistleblowers Ed Snowden stattgegeben. Das gab sein Anwalt Antaloy Kucherena bekannt. Die kommenden Aufenthaltsorte Snowdens würden nicht öffentlich gemacht, so Kucherena. Ein Jahr darf Snowden in Russland bleiben.

Der 30-Jährige sei an einem sicheren Ort und „einer der meistgesuchten Menschen der Welt“, so sein Anwalt nach Angaben der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Interfax.

Auch Wikileaks bestätigte die Informationen in einer Twitter-Nachricht. „Edwad Snowden hat in Russland den Flüchtlings-Status für ein Jahr erhalten und hat nun den Flughafen verlassen“, twitterte die Enthüllungsplattform.

Snowden war zuvor wochenlang im Transit-Bereich des Moskauer Flughafens untergebracht gewesen. Eine Rückkehr in die USA war immer unwahrscheinlicher geworden. Dazu beigetragen hat auch das kürzlich erfolgte Urteil gegen einen weiteren US-amerikanischen Whistleblower, Bradley Manning (hier). Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe, weil er Kriegsverbrechen der US Army im Irak aufgedeckt hatte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik „Defender Europe 21“: Startschuss für massives Militärmanöver in Europa

In Europa ist eine riesiges US-geführtes Manöver angelaufen. Nach Angaben der amerikanischen Streitkräfte werden in den nächsten Wochen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Raps so teuer wie noch nie

Die Preise für Raps sind auf ein Rekordhoch gestiegen. An den Märkten machen sich Knappheitsängste breit.

DWN
Politik
Politik Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Politik
Politik Auf der Kippe: Wirtschaftsabkommen der EU wird in geopolitischen Feldzug gegen Peking hineingezogen

Das bahnbrechende Wirtschaftsabkommen der EU mit China steht auf der Kippe. Grüne und Sozialdemokraten organisieren den Widerstand im...

DWN
Politik
Politik Ungarn und Polen gehen gegen Gender Mainstreaming-Ideologie in EU-Dokumenten vor

Ungarn und Polen haben die Aufnahme von Elementen der Gender Mainstreaming-Ideologie in ein offizielles Dokument verhindert.

DWN
Politik
Politik Streit eskaliert: Französische Fischer blockieren Kanalinsel Jersey

Der Streit zwischen Frankreich und Großbritannien um Fischereirechte im Ärmelkanal spitzt sich zu.

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in Nahost: Saudi-Arabien schickt Geheimdienstchef zu Gesprächen nach Syrien

Bislang unbestätigten Berichten zufolge bereitet Saudi-Arabien eine Normalisierung in den Beziehungen zu Syrien vor. In die geopolitische...

DWN
Politik
Politik Spahns Gesundheitsministerium meldet plötzlich: „Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat“

Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge hat die Pandemie die stationäre Versorgung zu keinem Zeitpunkt an ihre Grenzen gebracht. Das geht...