Politik

Asyl in Russland: Snowden hat Flughafen verlassen

Lesezeit: 1 min
01.08.2013 14:58
Der NSA-Informant Edward Snowden soll nach Angaben seines Anwalts in Russland vorläufig Asyl erhalten haben. Der Whistleblower habe den Flughafen Sheremetyevo bereits verlassen. Sein neuer Aufenthaltsort ist völlig unbekannt.
Asyl in Russland: Snowden hat Flughafen verlassen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russland hat dem Asylantrag des flüchtigen Whistleblowers Ed Snowden stattgegeben. Das gab sein Anwalt Antaloy Kucherena bekannt. Die kommenden Aufenthaltsorte Snowdens würden nicht öffentlich gemacht, so Kucherena. Ein Jahr darf Snowden in Russland bleiben.

Der 30-Jährige sei an einem sicheren Ort und „einer der meistgesuchten Menschen der Welt“, so sein Anwalt nach Angaben der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Interfax.

Auch Wikileaks bestätigte die Informationen in einer Twitter-Nachricht. „Edwad Snowden hat in Russland den Flüchtlings-Status für ein Jahr erhalten und hat nun den Flughafen verlassen“, twitterte die Enthüllungsplattform.

Snowden war zuvor wochenlang im Transit-Bereich des Moskauer Flughafens untergebracht gewesen. Eine Rückkehr in die USA war immer unwahrscheinlicher geworden. Dazu beigetragen hat auch das kürzlich erfolgte Urteil gegen einen weiteren US-amerikanischen Whistleblower, Bradley Manning (hier). Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe, weil er Kriegsverbrechen der US Army im Irak aufgedeckt hatte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...