Finanzen

Angst vor Ansteckung: Zinsen italienischer Papiere auf 6-Monats-Hoch

Lesezeit: 1 min
13.06.2012 11:45
Mario Monti kann die Investoren nicht beruhigen: Bei der heutigen Auktion von einjährigen Staatsanleihen ist die Rendite deutlich gestiegen – die Nachfrage ging hingegen zurück.
Angst vor Ansteckung: Zinsen italienischer Papiere auf 6-Monats-Hoch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es ist keine einfache Zeit für Mario Monti. Ganz gleich, welche Reformen er in den vergangenen Monaten auf den Weg gebracht hat, die Finanzmärkte haben ihr Augenmerk wieder auf Italien gerichtet. Nach dem Banken-Bailout für Spanien erwarten viele, dass auch Italien ein Rettungspaket benötigen wird (hier). Die Ratingagentur Egan Jones rechnet damit bereits in sechs Monaten (hier).

Entsprechend war die Reaktion der Investoren bei der heutigen Auktion von einjährigen Staatsanleihen. Die Rendite steig hier von 2,34 Prozent auf 3,972 Prozent – ein 6-Monats-Hoch. Das ist ein deutlicher Anstieg (die durchschnittlichen Zinssätze für zehnjährige Anleihen sind bereits am Dienstag in die Höhe geschossen – hier).

Die Auktion zeigte zudem eine sinkende Nachfrage nach italienischen Papieren. Die Auktion der Bonds war nur mehr 1,73-fach überzeichnet. Ein noch eindeutigerer Test wird für Donnerstag erwartet. Dann will das Land langfristige Anleihen im Wert von 4,5 Milliarden Euro emittieren.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Für immer beschützt von Uncle Sam? Warum Europa nicht mehr auf die Hilfe der USA zählen sollte
18.05.2024

Sinkt das Interesse der USA an Europa? Für Jahrzehnte galt es als gesichert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Westeuropa vor...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Klimawandel führt zu weniger Ertrag und Qualität bei Reis
18.05.2024

Japanische Forscher wollten herausfinden, wie sich der Klimawandel auf die Reisernte auswirkt. Dafür haben sie mehrere Szenarien...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...

DWN
Politik
Politik 13 Außenminister alarmiert: Rafah droht laut einem Pressebericht ein Großangriff
17.05.2024

13 Außenminister haben Israel in einem Brief vor einer umfassenden Militäroffensive in Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unser neues Magazin ist da: Macht. Spiel. Politik – Hinter den Kulissen der Fußball-EM 2024
17.05.2024

Eröffnet die EM 2024 eine glänzende Perspektive für die deutsche Wirtschaft oder wird das Großevent ein weiteres Symptom für...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Neue Front bei Charkiw - Die Nacht im Überblick
17.05.2024

Die Ukraine kämpft weiterhin gegen den russischen Angriff entlang ihrer Ostgrenze im Gebiet Charkiw. Schwere Gefechte wurden bei den Orten...