Deutschland

Merkel: Eurobonds würden Mittelmaß in Europa zum Maßstab erklären

Lesezeit: 1 min
14.06.2012 10:26
Bundeskanzlerin Angela Merkel warnt davor, Deutschland in der Schuldenkrise zu überfordern. Das Land sei zwar stark, aber alle Krisenlösungen seien nur Schall und Rauch, „wenn sie am Ende über Deutschlands Kräfte hinauszugehen“. Die geforderten Eurobonds wären zudem kontraproduktiv.
Merkel: Eurobonds würden Mittelmaß in Europa zum Maßstab erklären

In ihrer Regierungserklärung zum G20-Gipfel in Mexiko hat Angela Merkel noch einmal ihre Strategie zur Lösung der Schuldenkrise im Deutschen Bundestag verteidigt und so auch Stellung zu Jose Manuel Barossos erneuter Forderung nach Eurobonds bezogen. „Scheinbar einfache Vergemeinschaftungsüberlegungen" seien verfassungsrechtlich nicht machbar und völlig kontraproduktiv, so Angela Merkel. „Sie würden das Mittelmaß für Europa zum Maßstab“ erklären. „Wir würden mit ihnen unseren Anspruch aufgeben, unseren Wohlstand im weltweiten Wettbewerb zu halten", fügte sie hinzu.

Zugleich warnte sie vor einer Überforderung Deutschlands bei der Lösung der Schuldenkrise. „Deutschland ist stark, Deutschland ist Wirtschaftsmotor, und Deutschland ist Stabilitätsanker in Europa". Deutschland setze diese Stärke und diese Kraft auch ein, „auch im Dienste der europäischen Einigung und auch im Dienste der Weltwirtschaft." Aber auch Deutschlands Kräfte „sind nicht unbegrenzt". Es gehe darum, sie glaubwürdig einzusetzen. Letztlich seien alle Krisenlösungen nur Schall und Rauch, „wenn sie am Ende über Deutschlands Kräfte hinauszugehen". So komme es vor allem darauf an, nicht die schnellsten Lösungen zu finden, sondern die besten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Wachstumsprognose 2024: Deutschland bleibt weltweites Schlusslicht
16.04.2024

Für Deutschland hat der IWF in seiner neuen Prognose keine guten Nachrichten: Sie dürfte auch 2024 unter allen Industriestaaten am...

DWN
Politik
Politik Modernste Raketenabwehrsysteme: So schützt sich Israel gegen Luftangriffe
16.04.2024

Hunderte Raketen und Kampfdrohnen hatte der Iran am Wochenende nach Israel gefeuert. Dass dieser Angriff vergleichsweise glimpflich...

DWN
Politik
Politik 365 Tage Schwarz-Rot in Berlin - weder arm noch sexy!
16.04.2024

Niemand war wohl mehr überrascht als Kai Wegner (CDU), dass er vor genau einem Jahr wie „Kai aus der Kiste" Regierender Bürgermeister...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stellenabbau wegen KI: Jetzt trifft es auch die Hochqualifizierten
16.04.2024

Der zunehmende Einsatz von KI verändert viele Branchen grundlegend und wird in Zukunft eine Reihe von Berufen überflüssig machen. Davon...

DWN
Politik
Politik Engpass bei Stromversorgung: Oranienburg zeigt Deutschland die Grenzen auf
16.04.2024

Noch ist es ein Einzelfall: Die Kleinstadt Oranienburg, nördlich von Berlin, kommt dem Bedarf ihrer Kunden nicht mehr umfänglich nach....

DWN
Politik
Politik Scholz in China: Deutliche Worte bei Xi zum Ukraine-Krieg und Klimaschutz
16.04.2024

Auf der letzten Etappe seiner China-Reise traf Bundeskanzler Scholz seinen Amtskollegen Präsident Xi Jinping. Bei ihrem Treffen in Peking...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenrückgang: DAX im Korrekturmodus - Was Anleger wissen müssen
16.04.2024

Der DAX hat die Woche mit einer Erholung gestartet, doch diese wurde schnell zunichte gemacht. Die Unsicherheit an den Börsen erreicht ein...

DWN
Politik
Politik Vom Kriegsrisiko bis zur politischen Krise: Chameneis Erbe und Irans Zukunft
16.04.2024

Die politische Landschaft des Irans ist geprägt von Unsicherheit und potenziellen Umwälzungen. Während sich die Diskussionen über die...