Lesezeit: 3 min
16.09.2013 23:01
Michael Recha (Alternative für Deutschland) ist Schriftführer für den Landesverband Niedersachsen, Direktkandidat im WK 37 Lüchow-Dannenberg Lüneburg und Kandidat der Landesliste Niedersachsen.
Michael Recha (AfD)

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Welchen Weg soll die EU einschlagen: Mehr Abgabe von Souveränität an Brüssel oder Rückgabe von Souveränität an die Nationalstaaten, wie von den Briten gefordert?

Wir brauchen eine starke Union der europäischen Nationalstaaten, die ihren Bürgern dank offener Grenzen wirtschaftliche und politische Freiheiten garantiert. Wir benötigen auch eine engere Bindung mit wichtigen Nachbarländern wie der Türkei und insbesondere der Ukraine, diese jedoch im Sinne privilegierter Partnerschaft oder einer Assoziierung, nicht jedoch einer Vollmitgliedschaft.

Im Zentrum der Europäischen Union muss noch viel stärker als in der Vergangenheit der kulturelle und Bildungsaustausch speziell der Jugend, aber auch der Verwaltung und Wirtschaft stehen. Die Vielfalt in Europa als Ideen- und Entwicklungsmotor zu pflegen, Vielfalt auch als Vorteil gegenüber anderen globalen Wirtschaftsräumen anzusehen, wenn wir uns als Union eigenverantwortlicher Demokratien organisieren, das ist der Kerngedanke der EU, der Frieden und Sicherheit garantiert.

Die Frage der Organisation von so vielen Staaten mit so unterschiedlichen Mentalitäten darf niemals mit einem Zentralstaat beantwortet werden. Das lehrt die Geschichte. Und die Bürger in Europa wollen ihn nicht. Dennoch befindet sich die EU seit 2009 auf diesem Weg - am Volk vorbei, außerhalb bestehender Europäischer Verträge und per Ermächtigungsgesetz.

Auf diesem Weg der Zentralisierung der EU - speziell der Euro-Zone - ergibt sich derzeit eine Art Dauerkonferenzzustand mit dem Ergebnis einer Art "organisierter Verantwortungslosigkeit". Dieser Zustand ist instabil - wie die Zypern-Entscheidung im November 2012 zeigte, als 17-Euro-Finanzminister an einem Freitag knapp 10 Mrd. Euro an Steuergeldern ausgaben, jedoch am Montag bereits 16 Minister in der Presse erklärten, sie seien eigentlich gar nicht für diese Entscheidung gewesen.

Der aktuelle Zustand der EU ist unverantwortlich, weil wir handlungsunfähig werden - in der Außen- und Sicherheitspolitik ist dies klar erkennbar. Die Zuständigkeiten der EU-Verwaltung müssen so verändert werden, dass klare Verantwortlichkeiten entstehen. Dabei darf sich die EU-Bürokratie jedoch nicht verselbständigen - und wie bereits geschehen Gouverneursräte ohne parlamentarische Kontrolle etablieren oder Gremien ohne persönlich verantwortliche Entscheidungsträger!

Folglich müssen die Nationalstaaten mit Ihren Parlamenten wieder eigenverantwortlich in vielen Themenfeldern werden. Wenn Vielfalt und Wettbewerb wirklich gewünscht sind, braucht davor niemand Angst zu haben - weder die Grünen, noch die FDP.

Bei der Konzentration der EU-Bürokratie auf weniger, aber dann auch europäische Handlungsfelder sollten wir uns weniger an den Briten orientieren. Diese verstehen sich seit jeher als Insel, die aus Tradition Sonderrechte gegenüber dem Kontinent beanspruchen kann. Dieses Modell funktioniert für Großbritannien, nicht jedoch für die gesamte EU.

Vielversprechender ist der von einer breiten Parteienmehrheit in den Niederlanden getragene Vorschlag, einzelne Themenfelder ausschließlich auf die europäische Ebene zu geben, einen weitaus größeren Teil jedoch an die Nationalstaaten zurück zu übertragen.

Entscheidend ist, daß Souveränität immer einer Regierung bedarf, die den "checks and balances" eines funktionierenden Parlaments unterliegt, das noch Bezug zu den Bürgern ermöglicht. Alle zentralen Politikfelder müssen daher künftig in nationalstaatlicher Verantwortung liegen.

Soll es eine gemeinsame Haftung für die Schulden geben, oder soll jeder Nationalstaat für seine eigenen Schulden haften?

Wen kennen Sie in Ihrem Privatleben, der sich für seinen Nachbarn unbegrenzt und bedingungslos als Bürge verpflichtet? Niemand, der Verantwortung für sich, Familie oder Freunde trägt, kann dies tun, so sympathisch der Nachbar auch sein mag. Denn das Risiko, vollkommen überlastet zu werden, ohne dies selbst verhindern oder beeinflussen zu können, würde jegliche eigene Handlungsfreiheit rauben. Und damit die Möglichkeit, die eigene Familie zu versorgen.

Ohne die eigene Haftung gibt es in der Demokratie keine Verantwortlichkeit in der Politik, die Verschuldung der Staatshaushalte moderat zu halten. Jeder Staat in Europa muss daher für seine eigenen Schulden haften.

Wer jetzt die Solidarität in Europa anführt, dem sei gesagt: um zu helfen, muss man dazu in der Lage sein und bleiben. Wer den Zusammenbruch des gesamten Wirtschaftsraumes bzw. eine Währungsreform im Euro-Raum riskiert, handelt unverantwortlich, ja zutiefst unsozial und unsolidarisch, da im Fall eines Zusammenbruchs die Schwächsten am meisten leiden werden.

Solidarität müssen wir in Europa üben, indem wir die öffentlichen Infrastrukturen in Krisenmomenten stabilisieren und damit die Bürger unterstützen, nicht jedoch Schuldenspiralen verlängern und vergrößern helfen. Den Betrieb von Krankenhäusern und Schulen, die Versorgung mit Strom und sauberem Trinkwasser müssen wir unterstützen, nicht jedoch mit Steuergeldern Bankenbilanzen korrigieren.

Sparen geht am besten durch effizienten Einsatz von Steuergeldern. Sind Sie dafür oder dagegen, dass Behörden und Politiker, die nachweislich Steuergelder verschwendet haben, dafür auch bestraft werden sollen, etwa durch ein Bußgeld?

Diese Frage folgt dem Stammtisch-Gedanken, wer schuldig ist, soll seine gerechte Strafe erhalten. Es wäre jedoch immer eine politische Frage, wer einen Rechtsbegriff "nachweisliche Verschwendung von Steuergeld" wie definiert. Das ist ebenso wenig realistisch, wie den Begriff "soziale Gerechtigkeit" juristisch fassen zu wollen. Der Gedanke funktioniert nicht so einfach und lenkt ab:

Sprechen wir über Korruption? Dann müssen wir feststellen, daß dieser Kampf eine Kernaufgabe ist, wenn wir die Demokratie mit überwiegend unabhängigen Entscheidungsträgern erhalten wollen. Hier müssen wir eine unabhängige Justiz mit einem integeren Amtsverständnis deutlich stärken und Rechtsverfahren prüfen, ob sie in immer komplexeren Tatbeständen heue noch zu Ergebnissen führen, die Korruption wirksam vermindern.

Sprechen wir davon, daß Regierungen mehr ausgeben, als sie über Steuern einnehmen? Hier wäre es weitaus wirksamer, die Ruhestands- und Abfindungsansprüche von Spitzenbeamten und Politikern an die Schuldenentwicklung zu koppeln. Steigen die Schulden und Steuerlasten, sinken die Versorgungsbezüge.

Die Motivation - und zwar die persönliche Motivation - wäre sofort eine andere als sie heute ist: keine Wahlversprechen, die nur durch Schulden oder Steuererhöhungen gedeckt sind.

Ein solcher Vorschlag ist sicher nicht zu allen Zeiten und in allen Situationen angebracht, aber für die aktuelle Lage in Deutschland und der Euro-Zone passt es recht gut.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zollstreit um E-Autos: Peking und Brüssel wollen verhandeln
24.06.2024

Eine Eskalation im Handelsstreit um ist abgewendet, zumindest vorerst: Die EU und China wollen bezüglich Zöllen auf chinesische...

DWN
Politik
Politik „Anarchokapitalist“ Milei trifft Scholz in Berlin: Viel Konsens, Streitpunkt Wirtschaftsreformen
24.06.2024

Nur 60 Minuten dauerte der Antrittsbesuch von Argentiniens exzentrischem Präsidenten bei Olaf Scholz in Berlin. Bei den Themen Ukraine und...

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...