Finanzen

Troika verlängert Laufzeit für Irland-Kredite auf 30 Jahre

Lesezeit: 1 min
18.06.2012 16:20
Um Irland den Zugang zu den Finanzmärkten zu ermöglichen, erwägt die Troika, die Rückzahlungsphase für Irland um 15 Jahre zu verlängern. Für Deutschland bedeutet dies, dass die Haftungszeit für die Bürgschaften an Irland sich beträchtlich verlängern und somit Unsicherheit schaffen.
Troika verlängert Laufzeit für Irland-Kredite auf 30 Jahre

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Troika ist der Ansicht, dass Irland bisher an den Bedingungen für das 85 Milliarden Euro schwere Rettungspaket festgehalten hat und zu den Finanzmärkten zurückkehren könnte, wenn sich die Schuldenkrise nicht verschärft hätte – die Kosten für die Kreditaufnahme wären günstiger. In dem Bemühen, den Zugang Irlands zu den Finanzmärkten sicher zu stellen, erwägt die Troika nun, die Bedingungen für die Kredit-Rückzahlungen, die das Land zu leisten hat, zu ändern, berichtet der staatliche Rundfunksender RTE unter Berufung auf ungenannte Quellen.

Demnach würde die Rückzahlung der EU-Kredite auf durchschnittlich 30 Jahre statt wie bisher 15 Jahre festgelegt werden. Allerdings sollen die Märkte bei diesem Schritt überzeugt werden würden, dass zukünftig die privaten Anleihehalter nicht darunter leiden würden, so die Quelle. Die komplizierte Umsetzung der Beteiligung des Privatsektors am Schuldenschnitt in Griechenland, machen einige dafür verantwortlich, dass die Rückkehr an die Finanzmärkte von Ländern, die unter dem Rettungsschirm sind, noch schwieriger geworden ist.

17,5 Milliarden Euro des Rettungspaketes hat Irland selbst durch Auflösung von Barreserven und mit Mitteln aus einem Pensionsfonds getragen. Bilaterale Hilfen kamen von Großbritannien (3,8 Mrd.), Schweden (0,6 Mrd.) und Dänemark (0,4 Mrd.). Die Haftung über den EFSM, den EFSF und den IWF beträgt demnach 62,7 Milliarden Euro. Deutschland hat sich an Irlands Rettungspaket mit Bürgschaften in Höhe von rund 6,1 Milliarden Euro beteiligt. Eine Verlängerung der irischen Rückzahlungen würde das Risiko für Deutschlands Bürgschaften um einiges erhöhen, da sich somit auch die Zeit, in der die Bürgschaft zum Tragen kommt, verlängert und somit das Risiko, sich beteiligen zu müssen steigt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Deutschland
Deutschland Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen bei Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen bei Norwegen getestet.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Gigant: Kupferpreis muss weiter steigen, damit massive Nachfrage bedient werden kann

Dem Rohstoffhändler Glencore zufolge reicht das gegenwärtige Allzeithoch beim Kupferpreis nicht aus. Das Industriemetall müsse noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Konjunktur: Börsianer sind so optimistisch wie zuletzt im Jahr 2000

Das ZEW-Barometer, das die Erwartungen der Börsianer für die wirtschaftliche Entwicklung in den nächsten sechs Monaten misst, ist im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinesischer Automarkt verzeichnet kräftiges Wachstum

Gute Nachrichten für die deutschen Autobauer aus deren größtem Absatzmarkt. Die Auslieferung von Autos und leichten Nutzfahrzeugen in...

DWN
Politik
Politik USA genehmigen Pfizer-BioNTech-Vakzin für Kinder ab 12 Jahren

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoff für 12- bis 15-jährige Kinder genehmigt. Bislang...