Deutschland

Studie warnt vor Vermögens-Verwaltungen der Banken

Lesezeit: 1 min
15.09.2013 03:30
Die Aktien in den von den Banken verwalteten Portfolios der deutschen Anleger entwickeln sich schlechter als die Aktienbestände der Banken. Denn die Banken schieben Aktien an ihre Kunden ab, die sie selbst nicht mehr besitzen wollen.
Studie warnt vor Vermögens-Verwaltungen der Banken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Banken stellen offenbar die eigenen Profite über die Bedürfnisse ihrer Kunden. Denen verkaufen sie gezielt solche Aktien, die sie selbst loswerden wollen. Vor allem vermögende Privatkunden sind betroffen.

Wenn große deutsche Banken den Bestand bestimmter Aktien abbauen, dann tauchen diese Aktien oft in den Portfolios ihrer Kunden wieder auf, sagte Falko Fecht, Professor an der Frankfurt School of Finance and Management, den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Der umgekehrte Zusammenhang konnte jedoch nicht nachgewiesen werden. Wenn die Bank den Bestand einer Aktie aufbaut, dann kommen diese Aktien nicht von ihren Kunden. Die Banken handeln also nicht einfach als Broker, so Fecht.

Vielmehr schieben sie solche Aktien, die sie selbst nicht mehr besitzen wollen, an ihre Kunden ab. „Besonders virulent ist dieser Zusammenhang bei Instituten, die ihren Kunden eine private Vermögensverwaltung anbieten“, so Fecht. Denn hier ist es sehr leicht, Aktien in den Kunden-Portfolios zu verschieben – auch ohne Wissen der Kunden.

In einer Studie untersuchte Fecht 102 deutsche Banken, die ihre Kunden bei Direktinvestitionen in Aktien im Umfang von insgesamt 700 bis 800 Millionen Euro unterstützen. Dabei stellte er fest, dass die Aktien in den Kunden-Portfolios sich deutlich schlechter entwickelten als die Aktien im Besitz der Banken selbst.

Die Falschberatung der deutschen Bank-Kunden erinnert an die Kundenberatung bei der US-Investmentbank Goldman Sachs. Während die Goldman-Banker ihren Kunden empfahlen, Gold zu verkaufen, kaufte sie selber Gold-Anteile in Rekordhöhe. Den eigenen Kunden empfahl man US-Staatsanleihen, die man selbst gewinnbringend abgestoßen hat (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...

DWN
Politik
Politik Datenschutzbeauftragter: Spahn versucht, Digitalisierung des Gesundheitswesens im Eiltempo durchzuziehen

Der Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung beklagt eine überstürzte Digitalisierung des Gesundheitswesens. Oft würden seinem Büro...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....