Politik

Bayern LB: Gribkowsky gesteht Bestechung durch Formel-1-Boss Ecclestone

Lesezeit: 1 min
20.06.2012 16:55
Der ehemalige Vorstand der Bayern LB, Gerhard Gribkowsky, hat 44 Millionen Dollar dafür erhalten, dass er die Formel-1-Anteile der Landesbank an einen britischen Investor verkaufte. Dies gab er nun vor Gericht an.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der ehemalige Vorstand der Bayern LB, Gerhard Gribkowsky, hat gestanden, Bestechungsgeld von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone bekommen zu haben. 44 Millionen Dollar soll Ecclestone im Jahr 2006 an Gribkowsky gezahlt haben, um ihn dazu zu bewegen, die Anteile der Bayern LB an der Formel 1 an den britischen Investor CVC zu verkaufen.

Die Bayerische Landesbank hielt zu diesem Zeitpunkt 47 Prozent am Formel-1-Zirkus. Sie hatte die Anteile als Entschädigung für einen Kredit in Milliardenhöhe bekommen, der nach der Pleite des Medienkonzerns Kirch geplatzt war.

Im Gegenzug für den Verkauf bot Ecclestone an, Gribkowsky über Beraterverträge die 44 Millionen Dollar zukommen zu lassen. Der Formel-1-Boss war nicht damit zufrieden, dass eine Bank die Anteile an der Formel-1 hielt.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstaunliche Entwicklung trotz Korruption: China als Spiegel globaler Realitäten - TEIL 2
28.05.2024

China hat sich trotz regelmäßiger Korruptionsskandale enorm entwickelt. Dabei wird generell angenommen, dass erst eine Überwindung von...

DWN
Immobilien
Immobilien Der Bauträger ist pleite: Was tun? Wie sich Bauherren besser schützen können
28.05.2024

Ein Bauträger nach dem anderen geht bankrott – die Sorge am Markt steigt gleichermaßen auf Seiten von Investoren und frisch gebackenen...

DWN
Politik
Politik Pistorius präsentiert den SPD-Tauben sein Wehrpflicht-Konzept
28.05.2024

Der Verteidigungsminister hat seiner vom Friendenskanzler auf Linie gebrachten Partei dargelegt, wie er sich den Weg zurück zur Wehrdienst...

DWN
Panorama
Panorama Weniger Lust auf Milch - von Tradition zur ethischen Debatte
28.05.2024

Jahrzehntelang hatte Milch in Deutschland einen guten Ruf. Im Vergleich zu den 1990er-Jahren ist der Verbrauch bei Kuhmilch aber deutlich...

DWN
Politik
Politik Macron warnt vor Extremen und ruft zur Verteidigung Europas auf
27.05.2024

Macron begeistert Dresden, als er weite Teile seiner Rede auf dem Neumarkt auf Deutsch hält. Emotional beschwört er das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 300 Millionen Euro-Investition: Haribo will neues Werk in Neuss bauen
27.05.2024

Haribo sind die Lieblings-Süßigkeiten in Deutschland, in den USA mittlerweile - und bald wohl auch in Japan und Korea. Die Nachfrage nach...

DWN
Politik
Politik Russland wirft Nato "kriegerische Ekstase" um Ukraine vor
27.05.2024

Die Nerven in Moskau werden fadenscheinig. EU und Nato schnüren ein Sanktionspaket nach dem anderen, die Unterstützung für die Ukraine...

DWN
Politik
Politik Entsetzen und Empörung nach Luftangriff Israels in Rafah mit 45 Toten
27.05.2024

Ein israelischer Luftangriff auf zwei Hamas-Mitglieder in Rafah im südlichen Gazastreifen hat verheerende Folgen. Israels Regierungschef...