Finanzen

Donald Trump: „Der gesamte Euro ist zum Untergang verurteilt“

Lesezeit: 1 min
21.06.2012 01:06
In der Eurozone herrsche „totales Durcheinander“, erklärt der amerikanische Immobilien-Investor Donald Trump. Es wäre besser, wenn die Länder zu ihren eigenen Währungen zurückkehrten. Investitionen in griechische und spanische Immobilien lohnten sich jedoch.
Donald Trump: „Der gesamte Euro ist zum Untergang verurteilt“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Immobillien-Investor Donald Trump schaut sehr skeptisch auf die Entwicklung in der Eurozone. „Es ist ein totales Durcheinander. Ich meine, ich kenne so viele Leute da drüben. Die wissen nicht, was passiert“, sagte er in einem Interview mit der CNBC. „Der gesamte Euro ist zum Untergang verurteilt“, fügt er hinzu. „Ich kann mir nicht vorstellen dass Deutschland weitere Rettungsaktionen für andere Länder durchführt. Die Deutschen sind hart arbeitende Menschen. Wenn jemand von ihnen mit 45 oder 50 in Rente gehen will, können sie es nicht“. In der Eurozone leben „verschiedene Menschen mit verschiedenen Denkprozessen“, so Donald Trump, „sie hätten nie zusammengehen sollen“.

Ginge es nach dem Immobilien-Investor sollten die Länder zu ihren eigenen Währungen zurückkehren. Besonders im Fall Griechenland sieht er schwarz. „Ich denke nicht, dass sie die Schulden nicht zurückzahlen können, ganz egal, was passiert“. Es ist „mir egal, wie gut ihre Wirtschaft sich entwickeln wird, sie werden nie dazu in der Lage sein.“ Letztlich werden sie wieder bei ihren Drachmen enden, „Geld drucken und wieder ins Leben zurückkehren“. Viele Länder, so Donald Trump, wollen zu ihren Währungen zurück und das wäre auch besser: „Glückliche deutsche Rentner würden günstigen Urlaub in Griechenland machen und das ist der Beginn einer Art Erholung der Wirtschaft“.

Nichtsdestotrotz sieht Donald Trump gute Investitionsmöglichkeiten in Spanien und Griechenland. „Spanien ist ein großes Land, es hat eine Menge Probleme, zu viele Schulden, und ist uns sehr ähnlich“, aber was „ist das für eine Chance, sie haben überall leere Häuser und Wohnungen und sie verkaufen es wahrscheinlich für nichts“. In Miami sah es ähnlich aus, fährt er fort. Seit zwei Jahren boomt es in der Region und „vor ein paar Jahren war es ein Katastrophengebiet“, so etwas könne auch woanders geschehen. Er habe vor kurzem ein Angebot aus Griechenland bekommen. „Ich will es nicht wirklich empfehlen, aber man bekommt das Land dort für nichts, man bekommt alles für nichts“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
download.macromedia.com] name="allowfullscreen" value="true" />plus.cnbc.com] />www.macromedia.com] />
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...