Politik

EU bestätigt: Griechenland braucht mehr Geld

Lesezeit: 1 min
22.06.2012 14:05
Erstmals bestätigt ein hoher EU-Beamte: Griechenland braucht mehr Geld aus Europa. Die Sparmaßnahmen sind zu stark in Rückstand geraten und die Wirtschaft hat sich schlechter entwickelt, als erwartet.
EU bestätigt: Griechenland braucht mehr Geld

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Griechenland muss mehr Sparmaßnahmen umsetzen, höhere Steuern einheben, oder es wird noch mehr Geld von anderen europäischen Ländern benötigen. Weil die Neuwahlen das Sparprogramm im Zuge der Hilfszahlungen an Griechenland verzögert haben, ist das Programm „total vom Weg abgekommen und Monate hinter dem Zeitplan“. Dies sagte der leitende Beamte der Troika, Thomas Wieser, der Nachrichtenagentur AFP.

Wieser leitet die Arbeitsgruppe der EU, der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds, die die Fortschritte in Griechenland überwacht.

Ihm zufolge hat Griechenland nur zwei Möglichkeiten: Sollen die Ziele rechtzeitig erreicht werden, muss es zusätzliche Sparmaßnahmen umsetzen. Wird den Griechen aber mehr Zeit eingeräumt, so sind zusätzliche Zahlungen fällig.

Die griechische Wirtschaft hat sich in den vergangenen Monaten wesentlich schlechter entwickelt als erwartet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kreiß zeigt auf: Dem Finanzsystem droht massive Gefahr - von überraschender Seite

Eine bestimmte Gruppe von Akteuren auf dem internationalen Schulden- und Anleihe-Markt hat massive Probleme - die eine weltweite Finanz-...

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview: "Genscher hat die ehemaligen Diplomaten der DDR gedemütigt"

Klaus Freiherr von der Ropp war Teil des außenpolitischen Sicherheitsapparats der Bundesrepublik während des Kalten Krieges. Im Gespräch...

DWN
Politik
Politik Verfehlte Strategie: Die Nato geht gegen Russland vor - während China sich anschickt, die Welt zu beherrschen

Die große Grundsatz-Analyse von DWN-Kolumnist Ronald Barazon: Die Nato positioniert sich gegen Russland, ganz so, als sei der Kalte Krieg...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Politik
Politik Die Schweiz: Ihr Franken und ihre kluge Diplomatie schützen das kleine Land im Herzen Europas

In Folge 17 der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders ein kleines Land im Herzen Europas, das seine Sicherheit und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die unbekannten Rohstoff-Giganten der Welt - Teil 2

Weil sie die Weltwirtschaft am Laufen halten, verfügen die großen Handelshäuser über bedeutende wirtschaftliche und politische Macht.

DWN
Politik
Politik Lafontaine gegen Biden: „Die USA und ihre westlichen Vasallen samt ihrer Propaganda-Medien sind nicht zum Frieden fähig“

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine teilt erneut über Twitter aus. „Schätzungsweise 20 Millionen Menschen wurden seit dem Zweiten...

DWN
Politik
Politik Keine Regeln, kein Respekt: China verhält sich wie ein Schulhof-Schläger

Der ehemalige Gouverneur von Hongkong, Chris Patten, wirft China vor, die elementarsten Regeln des internationalen Systems zu ignorieren.