Finanzen

Faule Kredite in Spaniens Banken erreichen neuen Rekordstand

Lesezeit: 1 min
19.09.2013 02:00
Die Kredite in der spanischen Bad-Bank liegen mit 178,7 Milliarden Euro so hoch wie nie zuvor. Somit sind 12 Prozent der Kredite spanischer Banken vom Ausfall bedroht. Dafür haftet auch der deutsche Steuerzahler.
Faule Kredite in Spaniens Banken erreichen neuen Rekordstand

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die faulen Kredite der spanischen Banken erreichten im Juni ein neues Rekordhoch, nachdem sie den vierten Monat in Folge stiegen. Das Platzen der Immobilien-Blase im Jahr 2008 wirkt noch immer nach.

Der Umfang der faulen Kredite der spanischen Banken ist auf 178,7 Milliarden Euro gestiegen, berichtet die spanische Zentralbank Banco de Espana. Ihr Anteil am Gesamtkreditvolumen stieg auf 11,97 Prozent. Noch im Mai lag der Anteil der faulen Kredite bei nur 11,2 Prozent.

Ende vergangenen Jahres war die Quote der faulen Schulden leicht gefallen, als die Bad-Bank (Sareb) große Summen giftiger Immobilien-Kredite aufnahm, die viele spanische Banken erdrückten.

Die Schaffung der Bad-Bank durch die spanische Regierung war eine Bedingung dafür, dass die spanischen Banken Hilfskredite von der Eurozone erhielten. Im Juni 2012 wurden Spanien 100 Milliarden Euro aus dem ESM zur Bankenrettung zugesprochen, wovon 41,4 Milliarden Euro bereits abgerufen worden sind.

Die spanischen Banken haben erreicht, dass ihre Schrottpapiere in die Bad-Bank ausgelagert wurden. Daher können sie nun wieder zocken, als wäre nichts geschehen. Die deutschen Steuerzahler finanzieren den Wahnsinn mit 21,6 Milliarden Euro (mehr hier).


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Landes-Innenminister plädieren für Abschiebungen nach Afghanistan
20.06.2024

Schwere Straftäter sollen nach Afghanistan und Syrien abgeschoben werden. Dafür machen sich die Innenminister der Bundesländer bei ihrer...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch des BSW entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....