Chinas Zentralbank: Unsere Digitalwährung ist besser als Facebooks Libra

Lesezeit: 2 min
06.09.2019 13:48  Aktualisiert: 06.09.2019 13:53
Die chinesische Zentralbank hat auf einige Vorteile ihrer Digitalwährung gegenüber der Kryptowährung von Facebook hingewiesen. Der digitale Yuan wird offenbar noch dieses Jahr an den Start gehen.
Chinas Zentralbank: Unsere Digitalwährung ist besser als Facebooks Libra
Chinas digitale Währung soll wie die Papierwährung über die Geschäftsbanken des Landes ausgegeben werden. (Foto: dpa)
Foto: How Hwee Young

.

Ein hochrangiger Beamter der chinesischen Zentralbank hat in eine Rede einige weitere Details über die bevorstehende digitale Währung des Landes genannt. Er sagte, der digitale Yuan habe einige Ähnlichkeiten mit Facebooks Kryptowährung Libra, sei ihr aber in mehreren Punkten überlegen.

Mu Changchun, stellvertretender Direktor der Zahlungsabteilung der People's Bank of China (PBoC's), machte die Kommentare bei einem Vortrag in dieser Woche, wie Reuters berichtet. Er sagte, dass die digitale Währung auch über große Zahlungsplattformen wie WeChat von Tencent und Alipay von Alibaba genutzt werden kann.

"Warum macht die Zentralbank heute noch eine solche digitale Währung, wo doch die elektronischen Zahlungsmethoden so weit entwickelt sind", fragt Mu und antwortet: "Es geht darum, unsere Währungssouveränität und unseren rechtlichen Währungsstatus zu schützen. Wir müssen im Voraus planen, für einen regnerischen Tag."

Er sagte, dass die Token des digitalen Yuan so sicher seien wie die von der Zentralbank ausgegebenen Geldscheine und dass sie auch ohne Internetverbindung verwendet werden könnten. Die digitale Währung könne von einem Handy auf ein anderes übertragen werden, indem die beiden Telefone in physischen Kontakt gebracht werden. Vermutlich wird dies durch Nahfeldkommunikation (NFC) ermöglicht.

"Nicht einmal Libra kann das", sagte Mu. Die Möglichkeit, ohne Internetverbindung genutzt zu werden, würde es ermöglichen, Transaktionen auch dann fortzusetzen, wenn die Kommunikation ausfällt, wie zum Beispiel bei einem Erdbeben.

Die digitale Währung der chinesischen Zentralbank benötige auch kein Bankkonto und sei "frei von der Kontrolle des traditionellen Bankkontosystems", zitiert die Shanghai Securities News den Beamten. Zudem sagte Mu, dass die Privatsphäre der Nutzer geschützt sei.

Die digitale Währung soll wie die Papierwährung über die Geschäftsbanken des Landes ausgegeben werden. Die Banken müssen Konten bei der Zentralbank eröffnen und den Token zu 100 Prozent kaufen. Danach können die Nutzer über die Banken oder kommerzielle Organisationen digitale Brieftaschen für die digitale Währung erstellen.

Die chinesische Zentralbank hatte im Jahr 2014 ein Forschungsteam gebildet, um die mögliche Einführung einer eigenen digitalen Währung zu prüfen, mit deren Hilfe sie die Kosten für die Verbreitung von traditionellem Papiergeld senken und die politische Kontrolle über die Geldmenge stärken will.

Lange Zeit hatte die Zentralbank wenig über das Projekt gemeldet. Doch im August kündigte Mu an, dass die digitale Währung schon fast fertig ist. Das US-Finanzmagazin Forbes berichtete unter Berufung auf Insider, dass der digitale Yuan bereits am 11. November starten könnte. Einige Analysten sagen, dass China den Weg zum digitalen Geld auch deshalb beschleunigt hat, weil der US-Social-Media-Riese Facebook im Juni Pläne für die Einführung der digitalen Münze Libra bekannt gegeben hat.

Mu sagte, dass Chinas digitale Währung einen Kompromiss zwischen der Zulassung anonymer Zahlungen und der Verhinderung von Geldwäsche herstellen wird. Es werde auch im Design einige Ähnlichkeiten mit Facebooks Libra aufweisen, sagte er, ohne dies genauer zu erläutern.

Die von Facebook entwickelte Kryptowährung hat bei den globalen Regulierungsbehörden Bedenken geweckt, dass sie angesichts der massiven globalen Reichweite des sozialen Netzwerks schnell zu einer dominanten Kraft im digitalen Zahlungsverkehr und zu einem Kanal für die Geldwäsche werden könnte.

Libra soll durch einen Korb von verschiedenen Vermögenswerten gedeckt werden, darunter Bankeinlagen und Staatsanleihen mit kurzen Laufzeiten, die von einem Netzwerk von Verwahrern gehalten werden. Diese Struktur soll das Vertrauen fördern und den Preis stabilisieren. Wie andere Kryptowährungen werden auch Libra-Transaktionen von einer Blockchain unterstützt und aufgezeichnet.

Mu sagte, ein weiterer Vorteil einer von der Zentralbank herausgegebenen digitalen Münze gegenüber den privaten Anbietern bestehe darin, dass die privaten Anbieter theoretisch in Konkurs gehen könnten, was zu Verlusten bei den Nutzern führen würde.



DWN
Politik
Politik Ein Jahr „Gelbwesten“: Auf dem Globus tobt eine gewaltsame Protestwelle

Ein Jahr nach den ersten Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Frankreich toben in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt schwere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Argentinien steht kurz vor dem Staatsbankrott: Auch deutsche Lebensversicherer betroffen

Die Schuldensituation Argentiniens verschlechtert sich seit Jahren. Kurz nach der Bereitstellung einer weiteren Kreditlinie durch den IWF...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde beschwert sich über die Undankbarkeit der Sparer

EZB-Chefin Lagarde beschwert sich darüber, dass die Sparer gegen Negativzinsen sind. Die Sparer sollten schon glücklich sein, wenn sie...

DWN
Technologie
Technologie Bundesregierung will Bau tausender neuer Funkmasten mit Werbe-Initiative begleiten

Die Bundesregierung strebt eine vollständige Abdeckung Deutschlands mit dem neuen 5G-Netz an. Bedenken in der Bevölkerung hinsichtlich...

DWN
Technologie
Technologie Deutschland gehört zu den zehn führenden Wasserstoff-Nationen

Weltweit gibt es zehn Nationen, die mehr oder weniger erfolgreich im Bereich der Wasserstofftechnologie aktiv sind. Zu diesen gehört auch...

DWN
Politik
Politik Deutsche U-Boote und Fregatten: Garanten unserer Freiheit

Die Deutsche Marine ist keine reine Manöver-Flotte mehr. Im zweiten Teil des DWN-Interviews berichtet Marine-Inspekteur Vizeadmiral...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Vizepräsident: „Die Nebeneffekte unserer Geldpolitik nehmen zu“

Dem Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank zufolge sind die Nebeneffekte der ultralaxen Geldpolitik auf dem Vormarsch. Bei diesen...

DWN
Politik
Politik Illegal eingereister Clanchef klagt gegen abgelehnten Asylantrag und neuerliche Abschiebung

Ein bereits abgeschobener und illegal wiedereingereister Krimineller klagt gegen die neuerliche Ablehnung seines Asylantrags. Daneben hat...

DWN
Politik
Politik Afghanistan entwickelt sich zur neuen Hochburg des IS

Afghanistan entwickelt sich mittlerweile zur neuen Hochburg des IS. Die Terror-Miliz stellt eine direkte Gefahr für Chinas...

DWN
Technologie
Technologie Ein Tesla-Unfall erschüttert das Märchen von der umweltfreundlichen E-Mobilität

Ein Unfall eines Tesla-Fahrers in Österreich wirft ernste Fragen für die gesamte Elektroauto-Branche auf. Zuerst musste der Wagen drei...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Edelstahlwerke vor harten Einschnitten?

Ein Verlust in Millionen-Höhe der Schweizer Stahlgruppe Schmolz + Bickenbach dürfte auch bei der deutschen Tochter, der Deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Tech-Giganten im Gesundheitswesen: Bessere Vorsorge oder Totalüberwachung?

Die großen Technologiekonzerne dringen mit ihren Anwendungen in das Gesundheitswesen vor. Neben großen Vorteilen zur Vorbeugung von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ŠKODA schickt gegen schlechte Konjunktur neuen Octavia ins Rennen

Die Autobranche steht weltweit unter Druck. Jetzt kommt der tschechische Hersteller ŠKODA mit der neuesten Version des Octavia - eines...

DWN
Politik
Politik Bundestag beschließt CO2-Sondersteuer: Auf den Mittelstand kommen schwere Zeiten zu

Der Bundestag hat die Sondersteuer auf die Emissionen des natürlichen Gases Kohlenstoffdioxid beschlossen. Besonders darunter leiden...

celtra_fin_Interscroller