Unternehmen

Finnen übernehmen Mehrheit am deutschen Energiekonzern Uniper

Lesezeit: 3 min
08.10.2019 10:15
Der finnische Versorger Fortum hält künftig mehr als 70,5 Prozent an Uniper. Die Behörden in den USA und Russland müssen jedoch noch zustimmen.
Finnen übernehmen Mehrheit am deutschen Energiekonzern Uniper
Wartungsarbeiten im Uniper-Pumpspeicherwerk Waldeck II (Foto: dpa)
Foto: Swen Pf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der finnische Versorger Fortum hat sich nach langem Tauziehen und erbittertem Streit die Mehrheit am Energiekonzern Uniper gesichert. "Unser Anteil wird auf mindestens 70,5 Prozent ansteigen", sagte Fortum-Chef Pekka Lundmark am Dienstag. Fortum übernimmt dazu von den aktivistischen Investoren Elliott und Knight Vinke für 2,3 Milliarden Euro mindestens 20,5 Prozent an dem Versorger und stockt sein Paket von knapp 50 Prozent der Aktien auf. Nun will Fortum nach dem Chefposten des Aufsichtsrats bei Uniper greifen, mit Management und Arbeitnehmern streben die Finnen einen Dialog an: "Wir gehen den skandinavischen Weg." Uniper teilte mit, man erwarte konstruktive Gespräche und eine Lösung im besten Interesse des Konzerns. Deutliche Kritik kam von den Arbeitnehmern bei Uniper.

"Wir haben heute einen wichtigen Schritt gemacht, um ein führendes Unternehmen in der europäischen Energiewende zu schaffen", betonte Lundmark. Voraussetzung für die Mehrheitsübernahme ist, dass die Behörden in Russland und den USA die Transaktion freigeben. Ludmark sagte, er sei zuversichtlich, diese Hürde bis Anfang 2020 zu überspringen. Dazu habe er auch ein Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin geführt.

Uniper hatte sich zwei Jahre lang gegen eine Übernahme gestemmt, da der Düsseldorfer Versorger eine Zerschlagung befürchtet. "Unser Fokus liegt seit jeher darauf, Lösungen zu finden, die im besten Interesse sind für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Uniper, für unser Geschäft und unsere Kunden, für alle unsere Aktionäre und Partner", sagte ein Uniper-Sprecher.

"Fortum geht weiterhin ohne jegliche Abstimmung oder Einbindung der Beschäftigten vor", sagte Konzernbetriebsratschef Harald Seegatz der Nachrichtenagentur Reuters: "Es ist für uns nach wie vor vollkommen unverständlich und inakzeptabel, dass Fortum seine Strategie (..) den Beschäftigen nicht erläutert hat." Dies sei "eine in Deutschland einzigartig negative Vorgehensweise". Die Arbeitnehmer seien aber zu einem Dialog bereit. Die Pläne Fortums riefen auch NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart auf den Plan: "Wir stehen sowohl mit dem Management von Uniper als auch von Fortum im direkten Kontakt und setzen uns für eine dauerhaft tragfähige Lösung ein", sagte er. Diese müsse Uniper in seiner Finanzkraft erhalten und Standorte, Arbeitsplätze und Energieversorgung nachhaltig sichern.

Fortum versicherte, zumindest in den nächsten zwei Jahren keinen Beherrschungs- oder Gewinnabführungsvertrag anzustreben. Den Uniper-Mitarbeitern sagte Lundmark zu, bestehende Betriebsvereinbarungen und Tarifverträge zu respektieren. "Ich stehe dafür ein, dass Fortum ein starker und zuverlässiger Eigentümer sein wird, der Uniper und seinen Mitarbeitern attraktive Perspektiven bietet", sagte er. Im Rahmen der Transaktion werde es keine betriebsbedingte Kündigungen geben, der Firmensitz werde nicht aus Düsseldorf verlegt. Die Stillhalte-Frist von 24 Monaten solle für Gespräche über eine gemeinsame Zukunft genutzt werden: "Wir laden Uniper zu einer gemeinsamen Strategie ein."

Für Elliott und Knight Vinke hat sich das Engagement bei Uniper gelohnt. Ihnen zahlt Fortum 29,93 Euro je Aktie - deutlich mehr als der Konzern für die restlichen Papiere auf den Tisch legen musste. Fortum habe "ein Premium für die Mehrheit gezahlt", sagte Lundmark. Für die knapp 47 Prozent, die E.ON an seiner Ex-Tochter hielt, überwiesen die Finnen lediglich 22 Euro je Anteilsschein. Insgesamt hat Fortum nun 6,2 Milliarden Euro in die Uniper-Übernahme gesteckt. Fortum-Papiere legten an der Börse in Helsinki zunächst um zwei Prozent zu, drehten dann aber ins Minus. Die Uniper-Aktie fiel um über sieben Prozent auf 27,73 Euro.

Lundmark warb für die Übernahme: "Ich bin davon überzeugt, dass dies hochinteressante Chancen für beide Unternehmen und ihre Mitarbeiter bieten wird", sagte er. Die Portfolios von Fortum und Uniper in Schweden und Russland ergänzten sich. Die Investition in Uniper biete Fortum zudem Zugang zu Deutschland und anderen Märkten in Kontinentaleuropa, in denen sich die beiden Unternehmen kaum überschneiden. Gemeinsam seien Fortum und Uniper in einer starken Position, um Wachstumschancen zu nutzen - "sofern beide Unternehmen eng koordiniert agieren". Fortum will nun möglichst schnell entsprechend seines Anteils im Aufsichtsrat von Uniper vertreten sein - und reklamiert den Vorsitz für sich. Die Tage von Bernhard Reutersberg an der Spitze des Uniper-Aufsichtsrats sind damit gezählt. "Wir erwarten, dass wir auch den Vorsitz des Aufsichtsrats haben sollten", unterstrich Lundmark.

Lundmark zeigte sich zuversichtlich, bis zum Ende des ersten Quartals 2020 die noch ausstehenden Genehmigungen aus den USA und Russland zu erhalten. Bislang ist Fortum die Mehrheit an Uniper durch eine Regelung in Russland verwehrt. Dort betreiben die Deutschen mehrere Kraftwerke, wozu auch eine von Russland als strategisch erachtete Anlage zur Trinkwasseraufbereitung gehört. Fortum erklärte, der Konzern befinde sich in Gesprächen mit den russischen Behörden. Er sei optimistisch, eine Einigung zu finden, sagte Lundmark: "Wenn das nicht so wäre, hätten wir diese Transaktion nicht gemacht." Putin habe die Behörden gebeten, nach Wegen zu suchen, das Thema zu lösen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verrückte Ideen, knallhartes Kalkül: Wie ein Mann unsere Lebensweise verändert - und dabei zum Super-Milliardär aufsteigt

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeichnet den Weg eines Mannes nach, der es ganz nach oben gebracht hat. Dank ungezügelter Fantasie, brachialer...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung gefährdet mit Corona-Einreise-Verordnung Obst und Gemüse-Versorgung

Der Deutsche Fruchthandelsverband sieht die Versorgung mit Obst und Gemüse aus dem Ausland gefährdet. Grund sei die Verschärfung der...

DWN
Politik
Politik Ramelow über Corona-Konferenz: „Die einen spielen Sudoku, die anderen spielen auf ihren Handys Schach oder Scrabble, und ich spiele Candy Crush“

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow teilt mit, dass er sich bei den oft stundenlangen Ministerpräsidentenkonferenzen mit...

DWN
Politik
Politik Zwischen Grandeur und Bedeutungslosigkeit: Frankreichs Hoffnung liegt in Afrika

In der neunten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie wird analysiert, wie Frankreich seine Machtposition in Europa, im Mittelmeer-Raum...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Politik
Politik Deutschlands bekanntester Ökonom: Lobbyismus und zentralistische EU-Planung sind für Impfdebakel verantwortlich

In Deutschland und Europa steht nicht genügend Impfstoff zur Verfügung. Wie das passieren konnte, zeigt der ehemalige Leiter des...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABB hält Zeitplan für prestigeträchtigen unbemannten Hafenschlepper nicht ein

Die unbemannten Schiffe, die von Künstlicher Intelligenz gesteuert werden, sind schon seit Jahren im Gespräch. Wegen der Krise kann nun...

DWN
Technologie
Technologie ZEITREISEN, TEIL 2: Mit relativistischen Raumschiffen reist man recht beschwerlich

Im zweiten Teil unseres großen Artikels zum Thema "Zeitreise" geht es um praktische Fragen. Wie könnten Raumfahrer überhaupt in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Brexit: Derivate-Handel wechselt von London nach New York - nicht nach Frankfurt

Hoffnungen, dass der Brexit Teile des Derivate-Handels aus London nach Frankfurt oder nach Paris bringt, haben sich nicht erfüllt....

DWN
Politik
Politik Biden sieht Russland als Feind - und wird Waffen an die Ukraine liefern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die zukünftige Außenpolitik der USA unter ihrem neuen Präsidenten Joe Biden.

DWN
Deutschland
Deutschland Amtsgericht Weimar: „Corona-Kontaktverbot verfassungswidrig, Lockdown katastrophale politische Fehlentscheidung“

Das Amtsgericht Weimar hat in einem bahnbrechenden Urteil entschieden, dass die Corona-Kontaktverbote in Thüringen verfassungswidrig sind....

DWN
Politik
Politik US-Firma mit engen Kontakten zu russischen Staatsunternehmen verbietet Mitarbeitern Teilnahme an Protesten

Das Unternehmen hat Angst, seinen Ruf als "politisch neutrale" Organisation zu verlieren.

DWN
Politik
Politik China sichert sich umstrittene Gewässer - mit Schießerlaubnis für Küstenwache

Ein neues Gesetz erlaubt es der chinesischen Küstenwache, auf ausländische Schiffe zu schießen.