Technologie

Digitale Währung mit Gold hinterlegt

Lesezeit: 2 min
21.10.2019 12:23
Kooperation: Aktuell werden die Rufe nach Alternativen zum bestehenden Bankensystem immer lauter. Gold als Basis für eine mobile Bezahlplattform wird dabei immer attraktiver.
Digitale Währung mit Gold hinterlegt
Gold bleibt attraktiv wie eh und je. (Foto: dpa)
Foto: Frank Rumpenhorst

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das MTS Money Transfer System ist eine mobile Bezahlplattform mit alternativer Währung. Da das MTS Money Transfer System die Möglichkeiten neuer Technologien mit der Sicherung durch Gold verbindet, ist es eine echte Option zum bestehenden Bankensystem und bietet in Zeiten wirtschaftlicher Veränderungen eine Sicherheit. Die Nutzer der Plattform können sämtliche Transaktionen sofort online ausführen und erhalten eine Bestätigung.

Werte 100% physisch in Gold vorhanden

Der Vorteil zum bestehenden Bankensystem und den verschiedenen Kryptowährungen ist, dass der Nutzer der Plattform eigenverantwortlicher Lizenznehmer und somit Eigentümer seiner Werte ist, welche zu 100% physisch in Gold vorhanden sind.

Da es sich um ein Lizenzmodell handelt, agieren die Nutzer somit als Lizenznehmer. Sie können die Transaktionen (es handelt sich dabei um keine Einlagen) mit der MTS Money Transfer System eigenen Währung World durchführen. Ein World entspricht einer Unze Feingold (999,9 Gold).

Transparenz und die kostengünstige Struktur (i.d.R. 5 Promille pro Transaktion) sind zentrale Pluspunkte des Systems. Die Lizenznehmer können in und von allen handelsüblichen Währungen (z.B. EUR, USD, usw.) transferieren, wobei eine 100%ige Deckung in physischem Gold vorhanden ist. Volle Transparenz ist jederzeit gegeben, da der Lizenznehmer jede einzelne Transaktion, inkl. Gebühren sofort sieht. Benötigt werden nur das Smartphone, Tablet oder der Computer und der Lizenznehmer verfügt selber über sein Guthaben und sieht jederzeit, wieviel er bereits ausgegeben hat.

Um Lizenznehmer zu werden, müssen Sie sich nur auf der Webseite (www.world-mts.com) über den Registrieren-Button anmelden. Anschliessend wird ein Online-Meeting durchgeführt. Nach erfolgter Prüfung werden Sie Lizenznehmer, erhalten ein Passwort und können an der Plattform teilnehmen.

Plattform über Notebook, PC oder Smartphone zu bedienen

Das MTS Money Transfer System können Sie über das Notebook, den PC oder mobil über ihr Smartphone/Tablet aufgrund einer browserbasierten Lösung nutzen. Über die Login-Taste erreichen Sie ihr Portal, von wo aus Sie Transaktionen tätigen können. Es können sowohl Transaktionen wie auch Daueraufträge ausgeführt werden.

Transaktionen 24 h/7 Tage möglich

Der Zugriff auf das System funktioniert 24 Stunden an 7 Tagen und es können von jedem beliebigen Standort aus Roaming freie Transaktionen getätigt werden. Die Übertragung erfolgt in Echtzeit, Sie sehen sofort im Überblick, ob ihre Zahlung ausgeführt wurde. Der Empfänger quittiert die Zahlung, somit ist ein geschlossenes System vorhanden. Es gibt keine Zahlungsausfälle.

Um eine Transaktion auszulösen, befüllen Sie Ihr Tresorfach und setzen ein tägliches Limit fest, welches durch die Geldbörse gedeckt ist. Die Geldbörse dient dem täglichen Gebrauch und kann von jedem Endgerät (Smartphone, Tablet oder PC) aus bedient werden. Über die Geldbörse transferieren Sie Geld an weitere Personen oder Firmen.

Durch die Nutzung der Plattform partizipieren Sie an der Goldpreisentwicklung. Eine Inflation betrifft die Währung World nicht, da diese an den Goldpreis gebunden ist und nicht an eine andere Währung (wie z.B. EUR), respektive an politische Entscheidungen.Registrieren Sie sich jetzt unter: www.world-mts.com

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bericht: „Eine weitere Studie zeigt erneut, dass Lockdowns nicht funktionieren“

Das „Ludwig von Mises Institute“ berichtet: „Obwohl die Befürworter von Corona-Lockdowns weiterhin darauf bestehen, dass sie Leben...

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel will touristische Reisen verbieten

Sie sei nicht für ein Reiseverbot, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es sollten aber möglichst keine touristischen Reisen stattfinden.

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Autobranche erwartet weiter schwache Pkw-Nachfrage

Die deutschen Autobauer und ihre Zulieferer rechnen nicht damit, dass der durch Corona verursachte Schaden rasch wettgemacht werden kann....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lastwagenbauer MAN baut in Deutschland 3500 Stellen ab

Im Herbst wollte MAN 9500 Stellen in Deutschland und Österreich abbauen und trieb die Arbeitnehmer damit auf die Barrikaden. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Entschädigung von Nerzzüchtern kostet Dänemark Milliardenbetrag

In Dänemark hatte die Regierung angeordnet, dass alle rund 17 Millionen Nerze im Land getötet werden. Nun muss der Steuerzahler die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bahn-Techniker Vossloh kämpft sich nach Corona-Rückschlägen zurück – mit Großorder aus Australien

Die Pandemie hat ganz besonders die Transportbranche getroffen – und somit auch den Bahn-Techniker Vossloh. Doch kommt jetzt wieder...

DWN
Deutschland
Deutschland Warum deutsche Exporteure wieder optimistischer werden

Eine ganze Reihe von globalen Entwicklungen haben im Januar die Erwartungen der deutschen Exporteure steigen lassen, berichtet das...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona verändert deutschen Online-Handel: Plattformen sind die Gewinner

Der Branchenverband BEVH meldet eine Reihe interessanter Entwicklungen im deutschen Online-Handel. So haben die großen Onlinemarktplätze...

DWN
Politik
Politik Rund 150 Festnahmen bei erneuten Krawallen in den Niederlanden

In den Niederlanden ist es den dritten Abend in Folge in mehreren Städten zu Krawallen gekommen. "So viel Gewalt haben wir seit 40 Jahren...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunkturbelebung schlägt auf Maschinenbau durch

Dem als Rückgrat der deutschen Wirtschaft geltenden Maschinenbau hat die konjunkturelle Belebung im vierten Quartal durch die Corona-Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Betreiber des Eurostar-Zuges in akuter Geldnot

Der Zugbetreiber Eurostar befindet sich in akuter Geldnot. Schon im April sollen alle Reserven aufgebraucht sein, berichten Zeitungen.