Digitale Währung mit Gold hinterlegt

Lesezeit: 2 min
21.10.2019 12:23
Kooperation: Aktuell werden die Rufe nach Alternativen zum bestehenden Bankensystem immer lauter. Gold als Basis für eine mobile Bezahlplattform wird dabei immer attraktiver.
Digitale Währung mit Gold hinterlegt
Gold bleibt attraktiv wie eh und je. (Foto: dpa)
Foto: Frank Rumpenhorst

Das MTS Money Transfer System ist eine mobile Bezahlplattform mit alternativer Währung. Da das MTS Money Transfer System die Möglichkeiten neuer Technologien mit der Sicherung durch Gold verbindet, ist es eine echte Option zum bestehenden Bankensystem und bietet in Zeiten wirtschaftlicher Veränderungen eine Sicherheit. Die Nutzer der Plattform können sämtliche Transaktionen sofort online ausführen und erhalten eine Bestätigung.

Werte 100% physisch in Gold vorhanden

Der Vorteil zum bestehenden Bankensystem und den verschiedenen Kryptowährungen ist, dass der Nutzer der Plattform eigenverantwortlicher Lizenznehmer und somit Eigentümer seiner Werte ist, welche zu 100% physisch in Gold vorhanden sind.

Da es sich um ein Lizenzmodell handelt, agieren die Nutzer somit als Lizenznehmer. Sie können die Transaktionen (es handelt sich dabei um keine Einlagen) mit der MTS Money Transfer System eigenen Währung World durchführen. Ein World entspricht einer Unze Feingold (999,9 Gold).

Transparenz und die kostengünstige Struktur (i.d.R. 5 Promille pro Transaktion) sind zentrale Pluspunkte des Systems. Die Lizenznehmer können in und von allen handelsüblichen Währungen (z.B. EUR, USD, usw.) transferieren, wobei eine 100%ige Deckung in physischem Gold vorhanden ist. Volle Transparenz ist jederzeit gegeben, da der Lizenznehmer jede einzelne Transaktion, inkl. Gebühren sofort sieht. Benötigt werden nur das Smartphone, Tablet oder der Computer und der Lizenznehmer verfügt selber über sein Guthaben und sieht jederzeit, wieviel er bereits ausgegeben hat.

Um Lizenznehmer zu werden, müssen Sie sich nur auf der Webseite (www.world-mts.com) über den Registrieren-Button anmelden. Anschliessend wird ein Online-Meeting durchgeführt. Nach erfolgter Prüfung werden Sie Lizenznehmer, erhalten ein Passwort und können an der Plattform teilnehmen.

Plattform über Notebook, PC oder Smartphone zu bedienen

Das MTS Money Transfer System können Sie über das Notebook, den PC oder mobil über ihr Smartphone/Tablet aufgrund einer browserbasierten Lösung nutzen. Über die Login-Taste erreichen Sie ihr Portal, von wo aus Sie Transaktionen tätigen können. Es können sowohl Transaktionen wie auch Daueraufträge ausgeführt werden.

Transaktionen 24 h/7 Tage möglich

Der Zugriff auf das System funktioniert 24 Stunden an 7 Tagen und es können von jedem beliebigen Standort aus Roaming freie Transaktionen getätigt werden. Die Übertragung erfolgt in Echtzeit, Sie sehen sofort im Überblick, ob ihre Zahlung ausgeführt wurde. Der Empfänger quittiert die Zahlung, somit ist ein geschlossenes System vorhanden. Es gibt keine Zahlungsausfälle.

Um eine Transaktion auszulösen, befüllen Sie Ihr Tresorfach und setzen ein tägliches Limit fest, welches durch die Geldbörse gedeckt ist. Die Geldbörse dient dem täglichen Gebrauch und kann von jedem Endgerät (Smartphone, Tablet oder PC) aus bedient werden. Über die Geldbörse transferieren Sie Geld an weitere Personen oder Firmen.

Durch die Nutzung der Plattform partizipieren Sie an der Goldpreisentwicklung. Eine Inflation betrifft die Währung World nicht, da diese an den Goldpreis gebunden ist und nicht an eine andere Währung (wie z.B. EUR), respektive an politische Entscheidungen.Registrieren Sie sich jetzt unter: www.world-mts.com


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gewinne im Ausland verpulvert, Güterverkehr ein Fiasko: Experte wirft der Bahn schwere Verfehlungen vor

Die Bahn kommt nicht aus der Krise. Im DWN-Interview entwirft Deutschland Bahn-Experte Nummer eins, Christian Böttger, das erschütternde...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Finanzen
Finanzen Aramco in Schwierigkeiten: Roadshows in London und New York gestrichen

Die Aussichten für einen Börsengang des saudischen Riesenkonzerns Aramco im Ausland schwinden weiter. Nachdem Aramco seine ehrgeizige...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Politik
Politik Ein Jahr „Gelbwesten“: Auf dem Globus tobt eine gewaltsame Protestwelle

Ein Jahr nach den ersten Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Frankreich toben in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt schwere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Argentinien steht kurz vor dem Staatsbankrott: Auch deutsche Lebensversicherer betroffen

Die Schuldensituation Argentiniens verschlechtert sich seit Jahren. Kurz nach der Bereitstellung einer weiteren Kreditlinie durch den IWF...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Vizepräsident: „Die Nebeneffekte unserer Geldpolitik nehmen zu“

Dem Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank zufolge sind die Nebeneffekte der ultralaxen Geldpolitik auf dem Vormarsch. Bei diesen...

DWN
Politik
Politik Illegal eingereister Clanchef klagt gegen abgelehnten Asylantrag und neuerliche Abschiebung

Ein bereits abgeschobener und illegal wiedereingereister Krimineller klagt gegen die neuerliche Ablehnung seines Asylantrags. Daneben hat...

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Technologie
Technologie Bundesregierung will Bau tausender neuer Funkmasten mit Werbe-Initiative begleiten

Die Bundesregierung strebt eine vollständige Abdeckung Deutschlands mit dem neuen 5G-Netz an. Bedenken in der Bevölkerung hinsichtlich...

DWN
Politik
Politik Streit um EU-Erweiterung: Finnland schmettert Reformvorschlag aus Frankreich ab

Die Frage der EU-Erweiterung auf dem Balkan spaltet die Staaten der Gemeinschaft. Frankreich hat nun versucht, einen siebenstufigen...

DWN
Technologie
Technologie Zahl der Bitcoin-Geldautomaten weltweit steigt stark an

Seit Jahresbeginn ist die Zahl der Bitcoin-Geldautomaten weltweit um rund 50 Prozent auf über 6.000 Maschinen angestiegen.

DWN
Politik
Politik Ungarischer EU-Kommissar will die EU gegen Orban verteidigen

Der designierte ungarische EU-Erweiterungskommissar Oliver Varhelyi verspricht, dass er keine Anweisungen von Ungarns Staatspräsident...

celtra_fin_Interscroller