Technologie

Digitale Währung mit Gold hinterlegt

Lesezeit: 2 min
21.10.2019 12:23
Kooperation: Aktuell werden die Rufe nach Alternativen zum bestehenden Bankensystem immer lauter. Gold als Basis für eine mobile Bezahlplattform wird dabei immer attraktiver.
Digitale Währung mit Gold hinterlegt
Gold bleibt attraktiv wie eh und je. (Foto: dpa)
Foto: Frank Rumpenhorst

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das MTS Money Transfer System ist eine mobile Bezahlplattform mit alternativer Währung. Da das MTS Money Transfer System die Möglichkeiten neuer Technologien mit der Sicherung durch Gold verbindet, ist es eine echte Option zum bestehenden Bankensystem und bietet in Zeiten wirtschaftlicher Veränderungen eine Sicherheit. Die Nutzer der Plattform können sämtliche Transaktionen sofort online ausführen und erhalten eine Bestätigung.

Werte 100% physisch in Gold vorhanden

Der Vorteil zum bestehenden Bankensystem und den verschiedenen Kryptowährungen ist, dass der Nutzer der Plattform eigenverantwortlicher Lizenznehmer und somit Eigentümer seiner Werte ist, welche zu 100% physisch in Gold vorhanden sind.

Da es sich um ein Lizenzmodell handelt, agieren die Nutzer somit als Lizenznehmer. Sie können die Transaktionen (es handelt sich dabei um keine Einlagen) mit der MTS Money Transfer System eigenen Währung World durchführen. Ein World entspricht einer Unze Feingold (999,9 Gold).

Transparenz und die kostengünstige Struktur (i.d.R. 5 Promille pro Transaktion) sind zentrale Pluspunkte des Systems. Die Lizenznehmer können in und von allen handelsüblichen Währungen (z.B. EUR, USD, usw.) transferieren, wobei eine 100%ige Deckung in physischem Gold vorhanden ist. Volle Transparenz ist jederzeit gegeben, da der Lizenznehmer jede einzelne Transaktion, inkl. Gebühren sofort sieht. Benötigt werden nur das Smartphone, Tablet oder der Computer und der Lizenznehmer verfügt selber über sein Guthaben und sieht jederzeit, wieviel er bereits ausgegeben hat.

Um Lizenznehmer zu werden, müssen Sie sich nur auf der Webseite (www.world-mts.com) über den Registrieren-Button anmelden. Anschliessend wird ein Online-Meeting durchgeführt. Nach erfolgter Prüfung werden Sie Lizenznehmer, erhalten ein Passwort und können an der Plattform teilnehmen.

Plattform über Notebook, PC oder Smartphone zu bedienen

Das MTS Money Transfer System können Sie über das Notebook, den PC oder mobil über ihr Smartphone/Tablet aufgrund einer browserbasierten Lösung nutzen. Über die Login-Taste erreichen Sie ihr Portal, von wo aus Sie Transaktionen tätigen können. Es können sowohl Transaktionen wie auch Daueraufträge ausgeführt werden.

Transaktionen 24 h/7 Tage möglich

Der Zugriff auf das System funktioniert 24 Stunden an 7 Tagen und es können von jedem beliebigen Standort aus Roaming freie Transaktionen getätigt werden. Die Übertragung erfolgt in Echtzeit, Sie sehen sofort im Überblick, ob ihre Zahlung ausgeführt wurde. Der Empfänger quittiert die Zahlung, somit ist ein geschlossenes System vorhanden. Es gibt keine Zahlungsausfälle.

Um eine Transaktion auszulösen, befüllen Sie Ihr Tresorfach und setzen ein tägliches Limit fest, welches durch die Geldbörse gedeckt ist. Die Geldbörse dient dem täglichen Gebrauch und kann von jedem Endgerät (Smartphone, Tablet oder PC) aus bedient werden. Über die Geldbörse transferieren Sie Geld an weitere Personen oder Firmen.

Durch die Nutzung der Plattform partizipieren Sie an der Goldpreisentwicklung. Eine Inflation betrifft die Währung World nicht, da diese an den Goldpreis gebunden ist und nicht an eine andere Währung (wie z.B. EUR), respektive an politische Entscheidungen.Registrieren Sie sich jetzt unter: www.world-mts.com


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China gegen die USA: Kampf um die größten Erdöl-Reserven der Welt

Venezuela hat die größten Erdölreserven weltweit. Bisher hat der Westen das Land eher gemieden. Durch die Ölknappheit könnte Venezuela...

DWN
Politik
Politik „Wir haben Instrumente“: Von der Leyen droht Italien vor Rechtsruck

EU-Präsidentin Ursula von der Leyen sorgt mit ihren Aussagen in Italien für Empörung. Zahlreiche italienische Politiker fordern ihren...

DWN
Deutschland
Deutschland Angst vor Blackouts: Berlin hält Abschaltung der Stromversorgung für vertretbar

Die Berliner Bürgermeisterin Franziska Giffey hält es für vertretbar, dass in einer Notlage in manchen Stadtteilen der Strom...

DWN
Deutschland
Deutschland Teure Energie zwingt Deutschlands Industrie in die Knie

Bei den aktuellen Energiepreisen ist die deutsche Industrie international nicht wettbewerbsfähig. Große Teile der Produktion werden daher...

DWN
Politik
Politik Iran: Atom-Abkommen in weiter Ferne

Die Wiederbelebung des Atom-Abkommens (JCPOA) steht in der Schwebe. Die iranische Führung ist innenpolitisch massiv unter Druck geraten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie-Krise: Leuchtreklamen vor dem Aus

Um auf den drohenden Strommangel vorbereitet zu sein, gibt es in Europa unterschiedliche Ansätze. Die Schweiz diskutiert über das...

DWN
Finanzen
Finanzen Der US-Häusermarkt bricht ein – aber langsamer als gedacht

Die Zinsen für Hypotheken steigen in den Staaten so rasant, wie seit 50 Jahren nicht mehr. Jedoch gibt es eine Besonderheit in den USA,...

DWN
Politik
Politik England ist am Ende: Willkommen in der Realität!

Das British Empire gibt es schon länger nicht mehr, doch musste das in England bisher niemand zur Kenntnis nehmen. Elisabeth II...