Finanzen

Die Causa WeWork: Verantwortlicher für Börsen-Debakel bekommt 1700 Millionen Dollar zum Abschied

Lesezeit: 1 min
22.10.2019 14:45  Aktualisiert: 22.10.2019 14:53
Nach dem Debakel um den vollkommen überbewerteten Börsenaspiranten WeWork erhält der für die Pleite verantwortliche ehemalige Chef 1700 Millionen Dollar.
Die Causa WeWork: Verantwortlicher für Börsen-Debakel bekommt 1700 Millionen Dollar zum Abschied
Foto: Patrick Pleul

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach dem geplatzten Börsengang des überbewerteten Büroraum-Vermieters WeWork erhält der unter dem Druck der Großinvestoren zurückgetretene ehemalige Chef und Mitbegründer Adam Neumann rund 1,7 Milliarden Dollar Abfindung, berichtet das Wall Street Journal. Das Geld stammt vom japanischen Großinvestor Softbank, welcher nun die Kontrolle über das Unternehmen übernimmt.

Das Finanzportal Zerohedge berichtet, dass Neumann zudem Aktien im Gesamtwert von rund 1 Milliarde Dollar an Softbank verkaufen wird und dafür rund 185 Millionen Dollar an Gebühren erhalte.

Zweifel an WeWorks verlustreichem Geschäftsmodell, aber auch an der Machtfülle von Neumann hatten Investoren die Laune verdorben und außerdem Zweifel an der vollkommen überzogenen Bewertung von rund 47 Milliarden Dollar geweckt. Innerhalb weniger Wochen sank diese auf nun unter 8 Milliarden Dollar.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Soll der Lockdown so lange greifen, bis der deutsche Mittelstand kapituliert?

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Lockdowns so lange greifen sollen, bis der deutsche Mittelstand vollständig kapituliert....

DWN
Politik
Politik Geheimpapier enthüllt: Der Tierarzt Lothar Wieler will tatsächlich noch einen Lockdown

Einem Bericht zufolge plant das RKI unter dem umstrittenen Tierarzt Lothar Wieler tatsächlich einen weiteren Lockdown.

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunkturprogramme in den USA und China lösen Rohstoff-Krise in Deutschland aus

Das deutsche Unternehmertum bezeichnet die Rohstoffknappheit als ein großes Problem. Auslöser der Rohstoff-Krise in Deutschland sind die...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Türkei wütend auf Merkel und Kurz: „Wir sind nicht das Flüchtlings-Lager der EU, wollen keine Massenmigration mehr“

Die Türkei hat erbost auf den Vorschlag des Ösi-Kanzlers Sebastian Kurz, wonach die Türkei die neuen afghanischen Flüchtlinge aufnehmen...

DWN
Politik
Politik Die Wahrheit ist: Keine Macht der Welt kann China aufhalten

Mittlerweile weisen fast alle Länder der Welt ein größeres Handelsvolumen mit China als mit den USA auf. Alles deutet darauf hin, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktionäre müssten Lagarde und Yellen wie Heilige verehren

Aktionäre haben keinen Grund, die Fed oder die EZB zu kritisieren. Als Gewinner ihrer beispiellosen Rettungspolitik müssten sie die Damen...

DWN
Politik
Politik Bericht: Söder fordert „Exklusiv-Rechte“ für Geimpfte und Tempo bei Kinderimpfungen

Die „BILD“ führt in einem Bericht aus: „Söder führt in die Grundrechte-Debatte einen neuen Begriff ein: Geimpfte und Genesene...