Russlands größtes Ölunternehmen stellt Verträge von Dollar auf Euro um

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
25.10.2019 10:23  Aktualisiert: 25.10.2019 10:23
Russlands größter Ölkonzern, Rosneft, hat seine Exportverträge vollständig von Dollar auf Euro umgestellt, um sich gegen mögliche US-Sanktionen zu schützen.
Russlands größtes Ölunternehmen stellt Verträge von Dollar auf Euro um
Rosneft hat den Dollar im Exporthandel vollständig durch den Euro ersetzt, doch dies ist nur eine Übergangslösung. (Foto: dpa)
Foto: Jens B

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russlands größter Ölkonzern Rosneft hat die Währung seiner Verträge vollständig von Dollar auf Euro umgestellt, sagte sein Vorstandsvorsitzender Igor Setschin am Donnerstag vor einem Wirtschaftsforum im italienischen Verona. "Alle unsere Exportverträge werden bereits in Euro abgewickelt und das Potenzial für die Zusammenarbeit mit der europäischen Währung ist sehr hoch", zitiert ihn Reuters.

"Im Moment ist dies eine Zwangsmaßnahme, um das Unternehmen von den Auswirkungen der US-Sanktionen zu schützen." Die USA haben finanzielle und wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland verhängt. Washington wirft Russland vor, sich in den Ukraine-Konflikt und die in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 eingemischt zu haben.

Und nun hat Washington damit gedroht, Sanktionen gegen Rosneft wegen seiner Operationen in Venezuela zu verhängen, was nach Ansicht von Rosneft illegal wäre. Rosneft hat Öl aus dem lateinamerikanischen Land, gegen das die USA Sanktionen verhängt haben, an Käufer in China und Indien weiterverkauft. Denn wegen der US-Sanktionen gegen Caracas zögerten die Käufer in China und Indien, Geschäfte mit Venezuela und seiner staatlichen Ölgesellschaft PDVSA zu machen.

Im letzten Jahr hat Russland größter Ölkonzern nach eigenen Angaben Öl und Ölprodukte im Wert von 5,7 Billionen Rubel (89 Milliarden Dollar) exportiert. Auch Russlands größter Produzent von Flüssiggas (LNG) Novatek sagte am Donnerstag, dass er die meisten seiner Verträge schon auf Euro umgestellt habe, um die Auswirkungen der US-Finanzsanktionen zu vermeiden.

Die Einführung des Euro durch Rosneft ist Teil der breit angelegten Bemühungen Russlands, die Abhängigkeit vom Dollar zu verringern. Der russische Präsident Wladimir Putin hat eine Entdollarisierung gefordert, die dazu beitragen soll, das Risiko weiterer US-Sanktionen zu begrenzen. Zugleich hat die russische Zentralbank den Betrag von US-Staatsanleihen in ihren Währungsreserven im Jahr 2018 gesenkt und stattdessen massiv Gold gekauft.

Die Umstellung auf den Euro hat aber auch ihre Kehrseite. Denn die Finanzinstitute sind nach der derzeitigen Politik der Europäischen Zentralbank dazu verpflichtet, Zinsen für das Parken überschüssiger Reserven bei der EZB zu zahlen. "Es macht keinen Sinn, Geld bei negativen Zinssätzen zu halten", zitiert Reuters Alexander Losev, den Leiter von Sputnik Asset Management. Angesichts der negativen Zinssätze wird Rosneft wahrscheinlich versuchen, die eingenommenen Euro in andere Währungen umzutauschen.

Bereits seit 2015 steigt der Anteil des Euro an den russischen Exporten. Doch auch die Übernahme durch Rosneft wird wahrscheinlich keine Auswirkungen auf den russischen Währungsmarkt haben, sagte ein Manager einer der staatlich kontrollierten Banken Russlands zu Reuters. Andere Experten sagten, dass Rosneft seine Euro für Steuerzahlungen und andere Ausgaben in Russland in Rubel konvertieren muss. Ein Devisenhändler bei einer staatlich kontrollierten Bank sagte, dass Rosnefts Umstellung auf den Euro kaum Auswirkungen auf den Rubel haben wird.

Die Moskauer Börse sagte, dass Rosnefts Schritt den Euro-Anteil am gesamten Handelsumsatz erhöhen wird. Bisher ist der Anteil des Euro-Handels an der Moskauer Börse nur geringfügig gestiegen. Im vergangenen Jahr lag der Anteil von Euro und Rubel am Gesamtumsatz der russischen Hauptbörse bei 12 Prozent, gegenüber 11 Prozent im Jahr 2017 und 9 Prozent im Jahr 2016.

Nach Ansicht von Rosneft-Chef Igor Setschin ist der Euro für sein Unternehmen offenbar nur eine Übergangslösung. Der chinesische Yuan habe die besten Chancen, die Reservewährung der Welt zu werden. "Ich denke, der Renminbi hat wegen des Wirtschaftswachstums Chinas die besten Chancen, als Reservewährung verwendet zu werden", zitiert ihn die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS.

Laut Setschin liegt der Anteil des Dollars am Welthandel derzeit bei mehr als 60 Prozent, und im Handel mit Öl und Ölprodukten sogar bei 90 Prozent. "Allerdings sehen wir, wenn wir uns der nicht so fernen Geschichte zuwenden, dass man dem Finanzmonopol widerstehen kann und muss", sagte er. Mit der wachsenden Rolle der chinesischen Wirtschaft könne der Anteil des Renminbi in zehn Jahren von derzeit 2 bis 5 Prozent auf deutlich höhere Werte steigen. Setschin betonte, dass der zunehmende Einfluss der USA auf das europäische Bankensystem nicht nur zu einer geringeren Effizienz führt, sondern es auch unmöglich macht, den Euro als globale Reservewährung zu etablieren.



DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Deutschland
Deutschland China rettet Audi - und treibt den Autobauer weiter in die Abhängigkeit

Ohne den chinesischen Markt wäre das zweite Quartal für den chinesischen Markt für Audi desaströs ausgefallen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gegen OPEC: China gründet neues Ölkartell

China baut ein Kartell auf, das sich aus den großen staatlichen Ölgesellschaften des Landes zusammensetzt. Auf diese Weise wollen sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Israel und Türkei erleben Blütezeit beim Handel

Aufgrund der Corona-Krise erlebt der bilaterale Handel zwischen der Türkei und Israel einen Aufschwung. Ein israelischer Diplomat...

DWN
Deutschland
Deutschland Autobauer gewähren hohe Rabatte: Preise für Neuwagen sinken massiv

Ein halbes Jahr lang waren Preise für Neuwagen überdurchschnittlich hoch - jetzt beginnen sie endlich wieder zu sinken.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Einzelhandel: Internet der Dinge wächst auf 30 Milliarden Euro

Die Bedeutung des Internet der Dinge (IoT) wird für den Einzelhandel immer größer. Das geht aus einer neuen Studie hervor.

DWN
Politik
Politik Wieder Spannungen in der Barentssee: Russisches Kriegsschiff verfolgt französisches U-Boot

Ein französisches U-Boot ist in der Barentssee unterwegs - die russische Marine reagiert mit der Entsendung eines U-Boot-Jägers.

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmen-Ticker vom 8. Juli: Deutscher Lieferdienst begibt Milliarden-Anleihen

Im Folgenden lesen Sie die Unternehmens-Nachrichten vom Mittwoch, den 8. Juni.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom 8. Juli: Lage in den USA außer Kontrolle - drei Millionen Infizierte

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker von Mittwoch, den 8. Juli.

DWN
Deutschland
Deutschland Ab Mittwoch: Kaufprämie für Elektro-Autos verdoppelt sich

Der Staat zahl ab Mittwoch eine doppelt so hohe Kaufprämie für Elektroautos.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltbank: Pandemie stürzt Russland in die schwerste Rezession seit elf Jahren

Russland steht vor dem größten Einbruch seiner Wirtschaft seit elf Jahren, sagt die Weltbank in einer aktuellen Studie.

DWN
Finanzen
Finanzen Turbulenzen an den Börsen: Silber und Platin verzeichnen gewaltiges Preisgefälle

Das gleiche Phänomen, das zuletzt bereits den Goldmarkt durcheinander brachte, hat nun auch den Handel mit Silber, Platin und Palladium...

DWN
Politik
Politik Libyen: Premier fordert Unterstützung von der EU gegen Söldner-General Haftar

Libyens Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch fordert Deutschland und die EU dazu auf, Hilfen im Kampf gegen den Söldner-General Chalifa...

celtra_fin_Interscroller