Finanzen

Russlands größtes Ölunternehmen stellt Verträge von Dollar auf Euro um

Lesezeit: 2 min
25.10.2019 10:23  Aktualisiert: 25.10.2019 10:23
Russlands größter Ölkonzern, Rosneft, hat seine Exportverträge vollständig von Dollar auf Euro umgestellt, um sich gegen mögliche US-Sanktionen zu schützen.
Russlands größtes Ölunternehmen stellt Verträge von Dollar auf Euro um
Rosneft hat den Dollar im Exporthandel vollständig durch den Euro ersetzt, doch dies ist nur eine Übergangslösung. (Foto: dpa)
Foto: Jens B

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russlands größter Ölkonzern Rosneft hat die Währung seiner Verträge vollständig von Dollar auf Euro umgestellt, sagte sein Vorstandsvorsitzender Igor Setschin am Donnerstag vor einem Wirtschaftsforum im italienischen Verona. "Alle unsere Exportverträge werden bereits in Euro abgewickelt und das Potenzial für die Zusammenarbeit mit der europäischen Währung ist sehr hoch", zitiert ihn Reuters.

"Im Moment ist dies eine Zwangsmaßnahme, um das Unternehmen von den Auswirkungen der US-Sanktionen zu schützen." Die USA haben finanzielle und wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland verhängt. Washington wirft Russland vor, sich in den Ukraine-Konflikt und die in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 eingemischt zu haben.

Und nun hat Washington damit gedroht, Sanktionen gegen Rosneft wegen seiner Operationen in Venezuela zu verhängen, was nach Ansicht von Rosneft illegal wäre. Rosneft hat Öl aus dem lateinamerikanischen Land, gegen das die USA Sanktionen verhängt haben, an Käufer in China und Indien weiterverkauft. Denn wegen der US-Sanktionen gegen Caracas zögerten die Käufer in China und Indien, Geschäfte mit Venezuela und seiner staatlichen Ölgesellschaft PDVSA zu machen.

Im letzten Jahr hat Russland größter Ölkonzern nach eigenen Angaben Öl und Ölprodukte im Wert von 5,7 Billionen Rubel (89 Milliarden Dollar) exportiert. Auch Russlands größter Produzent von Flüssiggas (LNG) Novatek sagte am Donnerstag, dass er die meisten seiner Verträge schon auf Euro umgestellt habe, um die Auswirkungen der US-Finanzsanktionen zu vermeiden.

Die Einführung des Euro durch Rosneft ist Teil der breit angelegten Bemühungen Russlands, die Abhängigkeit vom Dollar zu verringern. Der russische Präsident Wladimir Putin hat eine Entdollarisierung gefordert, die dazu beitragen soll, das Risiko weiterer US-Sanktionen zu begrenzen. Zugleich hat die russische Zentralbank den Betrag von US-Staatsanleihen in ihren Währungsreserven im Jahr 2018 gesenkt und stattdessen massiv Gold gekauft.

Die Umstellung auf den Euro hat aber auch ihre Kehrseite. Denn die Finanzinstitute sind nach der derzeitigen Politik der Europäischen Zentralbank dazu verpflichtet, Zinsen für das Parken überschüssiger Reserven bei der EZB zu zahlen. "Es macht keinen Sinn, Geld bei negativen Zinssätzen zu halten", zitiert Reuters Alexander Losev, den Leiter von Sputnik Asset Management. Angesichts der negativen Zinssätze wird Rosneft wahrscheinlich versuchen, die eingenommenen Euro in andere Währungen umzutauschen.

Bereits seit 2015 steigt der Anteil des Euro an den russischen Exporten. Doch auch die Übernahme durch Rosneft wird wahrscheinlich keine Auswirkungen auf den russischen Währungsmarkt haben, sagte ein Manager einer der staatlich kontrollierten Banken Russlands zu Reuters. Andere Experten sagten, dass Rosneft seine Euro für Steuerzahlungen und andere Ausgaben in Russland in Rubel konvertieren muss. Ein Devisenhändler bei einer staatlich kontrollierten Bank sagte, dass Rosnefts Umstellung auf den Euro kaum Auswirkungen auf den Rubel haben wird.

Die Moskauer Börse sagte, dass Rosnefts Schritt den Euro-Anteil am gesamten Handelsumsatz erhöhen wird. Bisher ist der Anteil des Euro-Handels an der Moskauer Börse nur geringfügig gestiegen. Im vergangenen Jahr lag der Anteil von Euro und Rubel am Gesamtumsatz der russischen Hauptbörse bei 12 Prozent, gegenüber 11 Prozent im Jahr 2017 und 9 Prozent im Jahr 2016.

Nach Ansicht von Rosneft-Chef Igor Setschin ist der Euro für sein Unternehmen offenbar nur eine Übergangslösung. Der chinesische Yuan habe die besten Chancen, die Reservewährung der Welt zu werden. "Ich denke, der Renminbi hat wegen des Wirtschaftswachstums Chinas die besten Chancen, als Reservewährung verwendet zu werden", zitiert ihn die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS.

Laut Setschin liegt der Anteil des Dollars am Welthandel derzeit bei mehr als 60 Prozent, und im Handel mit Öl und Ölprodukten sogar bei 90 Prozent. "Allerdings sehen wir, wenn wir uns der nicht so fernen Geschichte zuwenden, dass man dem Finanzmonopol widerstehen kann und muss", sagte er. Mit der wachsenden Rolle der chinesischen Wirtschaft könne der Anteil des Renminbi in zehn Jahren von derzeit 2 bis 5 Prozent auf deutlich höhere Werte steigen. Setschin betonte, dass der zunehmende Einfluss der USA auf das europäische Bankensystem nicht nur zu einer geringeren Effizienz führt, sondern es auch unmöglich macht, den Euro als globale Reservewährung zu etablieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
22.02.2024

Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
22.02.2024

Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das...

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...