Finanzen

Russland: Ausländer investieren zunehmend in Rubel-Anleihen

Lesezeit: 1 min
05.12.2019 11:00
Der Anteil der ausländischen Anleger an den Rubel-Staatsanleihen hat die 30-Prozent-Marke überschritten.
Russland: Ausländer investieren zunehmend in Rubel-Anleihen
Die Nachfrage bei russischen OFZ-Anleihen steigt. (Foto: dpa)
Foto: Jens B

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Auslandsanteil bei den Anlegern von Rubel-Staatsanleihen (OFZ) erreichte im November 32 Prozent, nachdem ausländische Investoren ihren Bestand erneut auf insgesamt umgerechnet 44,2 Milliarden US-Dollar erhöhten. Einen Monat zuvor lag dieser Anteil noch bei 29,8 Prozent. Gleichzeitig sind die Zinssätze der OFZ-Anleihen stetig gesunken. Während des Ausverkaufs im vergangenen Jahr stieg die Rendite auf über neun Prozent, aber da die Begeisterung für OFZ-Anleihen im laufenden Jahr Jahr aufgrund der Befürchtungen neuer US-Sanktionen zurückging, sanken die Renditen auf unter acht Prozent, berichtet Nasdaq.

Ein Insider aus der Finanzbranche teilte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten unter der Bedingung der Anonymität mit, dass es sich bei den ausländischen Anlegern auch um russische Firmen und Oligarchen handelt, die ihre offiziellen Sitze in Steueroasen wie Zypern oder Malta haben.

Die Nachfrage nach OFZ-Anleihen war in den vergangenen Monaten in Erwartung einer Leitzinssenkung durch die Notenbank in Moskau besonders hoch. Eine Lockerung der Geldpolitik treibt die Kurse von OFZ-Anleihen gewöhnlich in die Höhe. Die Besorgnis über mögliche US-Sanktionen gegen Moskau, die sich auf OFZ-Anleihen auswirken könnten, hat ebenfalls nachgelassen, nachdem Washington im August 2019 Sanktionen gegen nur auf russische Dollar lautende Eurobonds verhängt hatte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Sachsen-Anhalt: Kohleausstieg bis 2030 bedeutet Import von Atom- und Kohlestrom

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erschüttert die energiepolitischen Träumereien der Ampel-Koalition.

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer straucheln, während Autokonzerne Rekordgewinne machen

Weniger als ein Viertel der Autozulieferer ist finanziell solide aufgestellt. Sie kommen weitaus schlechter mit der aktuellen Krise zurecht...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Inflation springt auf 5,2 Prozent: Höchster Wert seit 1992

Die deutsche Inflationsrate hat erstmals seit dem Wiedervereinigungsboom eine 5 vor dem Komma. Doch EZB-Direktorin Isabel Schnabel erwartet...

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Deutschland
Deutschland Strengere Corona-Maßnahmen im Saarland, vor allem für Ungeimpfte

Im Saarland werden Ungeimpfte aus erheblichen Teilen des öffentlichen Lebens ausgeschlossen, und auch im privaten Raum unterliegen sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Kampf gegen das Klima beschert der Bauindustrie massiv Aufträge

Die Reduzierung des CO2-Ausstoßes macht erhebliche bauliche Investitionen notwendig. In der Folge sieht die Allianzversicherung...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Auto-Exporte im dritten Quartal stark eingebrochen

Die deutschen Autobauer haben im dritten Quartal 17,2 Prozent weniger exportiert als im Vorjahreszeitraum. Auch die Importe sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Toyota produzierte im Oktober rund ein Viertel weniger

Toyota hat im Oktober wegen des Chipmangels und anderer fehlender Komponenten deutlich weniger produziert. Dennoch konnte Toyota seine...