Finanzen

Russland: Ausländer investieren zunehmend in Rubel-Anleihen

Lesezeit: 1 min
05.12.2019 11:00
Der Anteil der ausländischen Anleger an den Rubel-Staatsanleihen hat die 30-Prozent-Marke überschritten.
Russland: Ausländer investieren zunehmend in Rubel-Anleihen
Die Nachfrage bei russischen OFZ-Anleihen steigt. (Foto: dpa)
Foto: Jens B

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Auslandsanteil bei den Anlegern von Rubel-Staatsanleihen (OFZ) erreichte im November 32 Prozent, nachdem ausländische Investoren ihren Bestand erneut auf insgesamt umgerechnet 44,2 Milliarden US-Dollar erhöhten. Einen Monat zuvor lag dieser Anteil noch bei 29,8 Prozent. Gleichzeitig sind die Zinssätze der OFZ-Anleihen stetig gesunken. Während des Ausverkaufs im vergangenen Jahr stieg die Rendite auf über neun Prozent, aber da die Begeisterung für OFZ-Anleihen im laufenden Jahr Jahr aufgrund der Befürchtungen neuer US-Sanktionen zurückging, sanken die Renditen auf unter acht Prozent, berichtet Nasdaq.

Ein Insider aus der Finanzbranche teilte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten unter der Bedingung der Anonymität mit, dass es sich bei den ausländischen Anlegern auch um russische Firmen und Oligarchen handelt, die ihre offiziellen Sitze in Steueroasen wie Zypern oder Malta haben.

Die Nachfrage nach OFZ-Anleihen war in den vergangenen Monaten in Erwartung einer Leitzinssenkung durch die Notenbank in Moskau besonders hoch. Eine Lockerung der Geldpolitik treibt die Kurse von OFZ-Anleihen gewöhnlich in die Höhe. Die Besorgnis über mögliche US-Sanktionen gegen Moskau, die sich auf OFZ-Anleihen auswirken könnten, hat ebenfalls nachgelassen, nachdem Washington im August 2019 Sanktionen gegen nur auf russische Dollar lautende Eurobonds verhängt hatte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klaus Schwab hatte im November 2020 vor Cyber-Angriffen auf Stromversorgung und Gesundheitssystem gewarnt

Im November 2020 hatte der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, gesagt: „Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario...

DWN
Deutschland
Deutschland „Unsere Solidarität gilt den jüdischen Gemeinden“: Türkisch-Islamische Gemeinde DITIB verurteilt judenfeindliche Proteste in Deutschland

In einer Mitteilung kritisiert die Türkisch-Islamische Gemeinde DITIB die antisemitischen Proteste in Deutschland: „Unsere Solidarität...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Technologie
Technologie Seehofer warnt alle Bundestagsabgeordneten vor drohenden Hacker-Angriffen auf private Geräte

Ein massiver Hackerangriff Krimineller auf das irische Gesundheitssystem zeigt die Nachteile eines digitalisierten Verwaltungssystems auf....

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband warnt vor Exportbeschränkungen bei Holz

Exportbeschränkungen für Holz sind aus Sicht des Mittelstandsverbands BVMW der falsche Weg. Denn die Konsequenzen wären fatal.

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...