Weltwirtschaft

Russland führt Liste weltweiter Phantom-Investitionen an

Lesezeit: 1 min
25.12.2019 10:13  Aktualisiert: 25.12.2019 10:13
Russland profitiert wirtschaftlich Berichten zufolge von sogenannten Phantom-Investitionen. Dabei handelt es sich um ausländische Direktinvestitionen ohne Substanz.
Russland führt Liste weltweiter Phantom-Investitionen an
Eine russische Ein-Rubel-Münze liegt auf einer amerikanischen Ein-Dollar-Note. (Foto: dpa)
Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mehr als die Hälfte aller ausländischen Direktinvestitionen (FDI) in Russland werden über ausländische Zweckgesellschaften getätigt, was einen höheren Anteil als in jeder anderen großen Volkswirtschaft darstellt. Einer aktuellen IWF-Studie zufolge sollen etwa 40 Prozent der weltweiten FDI Phantom-Investitionen sein. Bei einer Zweckgesellschaft handelt es sich um ein Unternehmen, das nur für einen bestimmten Zweck gegründet wird. Sobald der Zweck erreicht ist, kann die Gesellschaft aufgelöst werden.

“Diese Zweckgesellschaften haben keine wirklichen Geschäftsaktivitäten. Vielmehr führen sie Holding-Aktivitäten durch, finanzieren unternehmensintern oder verwalten immaterielle Vermögenswerte - häufig, um die globalen Steuerbelastungen multinationaler Unternehmen zu minimieren (...) Phantominvestitionen in Unternehmen ohne Substanz und ohne reale Verbindung zur lokalen Wirtschaft könnten fast 40 Prozent der weltweiten ausländischen Direktinvestitionen ausmachen”, so der IWF.

Von den 20 größten Volkswirtschaften der Welt war Russland eines von nur drei Ländern, in denen die Phantom-FDI-Rate den globalen Durchschnitt überstieg.

Der IWF stellte auch fest, dass rund ein Viertel der ausländischen Direktinvestitionen in Russland “letztendlich im Besitz inländischer Investoren” waren - eine als “Roundtripping” bezeichnete Praxis, bei der inländische Investoren Fonds über eine ausländische Organisation oder ein Investmentvehikel kanalisieren, das dann wieder im Heimatland investiert wird. Während Russland beim “Roundtripping” weltweit auf dem zweiten Platz liegt, ist China Spitzenreiter, “während der Anteil in den meisten Industrieländern weit unter zehn Prozent und manchmal völlig vernachlässigbar ist”.

Der Einsatz von Zweckgesellschaften, die häufig in Niedrigsteuergebieten angesiedelt sind, sowie “Roundtripping” und anderen Verschleierungstechniken durch Anleger verbergen die wahre Quelle für Auslandsinvestitionen. Auf dem Papier sind beispielsweise Zypern, die Niederlande und Bermuda die drei wichtigsten Quellen für ausländische Direktinvestitionen in Russland. Doch der größte reale ausländische Investor in Russland sind die USA.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Technologie
Technologie KI-Revolution: Laut Studie Milliarden-Gewinne für deutsche Unternehmen
21.04.2024

Die Zukunft der deutschen Industrie wird durch Künstliche Intelligenz geformt: Eine Studie enthüllt nun ihre Auswirkungen - wie KI...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Repräsentantenhaus bewilligt Hilfe für Ukraine – Russland kritisiert
21.04.2024

Ein wichtiger Schritt im globalen Konflikt mit weitreichenden Folgen: Das US-Repräsentantenhaus hat ein neues Hilfspaket für die Ukraine...

DWN
Finanzen
Finanzen Drohende Parität: Euro könnte gegenüber Dollar weiter schwächeln
20.04.2024

Euro-Dollar-Wechselkurs vor Herausforderungen: Unterschiedliche Zinspolitik könnte Euro bis Jahresende weiter schwächen. Experten sehen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gewinngrößen verstehen: Auf welches Ergebnis kommt es in der Analyse wirklich an?
20.04.2024

Für Investoren ist es wichtig, die verschiedenen Kennzahlen rund um das Ergebnis eines Unternehmens zu verstehen. Jede dieser Kennzahlen...

DWN
Politik
Politik ​​​​​​​„Russland kann weder bezwungen noch eingeschüchtert werden.“
20.04.2024

Sergej J. Netschajew, Botschfter der Russischen Föderation in Deutschland, äußert sich im Gespräch mit den Deutschen...

DWN
Politik
Politik EU-Austritt für Deutschland? Der Wissenschaftliche Dienst gibt Aufschluss!
20.04.2024

Seit dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) gibt es auch in Deutschland Diskussionen um einen möglichen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Öl- und Gasförderer am Tiefpunkt – jetzt soll Geothermie die Branche retten
20.04.2024

Die Öl- und Gasförderung in Deutschland sinkt immer weiter – ohne Fracking wird sich daran wohl auch nichts ändern. Die Bohr-Industrie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Interview: Absicherung von Unternehmen – worauf kommt es an?
20.04.2024

Kleine und mittelständische Unternehmen sind sich ihrer Risiken oft nicht bewusst. Der Studienautor und Versicherungsexperte Daniel Dewiki...