Schein-Ehen bereiten deutschen Ämtern zunehmend Probleme

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
25.02.2020 07:02
Kuppler verheiraten immer wieder wildfremde Menschen. Sie verdienen an denjenigen, die sich illegal ein Bleiberecht erkaufen wollen. Ein Prozess in Stuttgart soll jetzt Licht in die Szene bringen.
Schein-Ehen bereiten deutschen Ämtern zunehmend Probleme
Eine Ausgabe des Strafgesetzbuchs und der Strafprozessordnung stehen in einem Gerichtssaal im Gebäude auf der Richterbank. (Foto: dpa)
Foto: Sebastian Gollnow

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Spuren führen nach China und Vietnam, nach Pakistan, Portugal und auch nach Indien. Mit teuer bezahlten Scheinehen verschaffen sich Ausländer immer öfter das Recht, dauerhaft in Deutschland bleiben zu dürfen. Immer wieder schlägt die Polizei zu und nimmt Verdächtige fest, viele von ihnen sind abgelehnte Asylbewerber. Aber nach Schätzungen der Bundespolizei ist die Dunkelziffer hoch: Zahlreiche Scheinehen fallen im Behördenapparat gar nicht erst auf, sei es im Stress auf dem Amt oder aus mangelnder Erfahrung.

Das Bundeskriminalamt (BKA) nennt die Scheinehe wieder einen «bedeutenden Modus Operandi» in der Schleuserkriminalität. Vor allem abgelehnte Asylbewerber sehen in diesem für sie überaus kostspieligen Weg eine weitere Chance: Die Zahl der Fälle «gewerbs- und bandenmäßigen Einschleusens» sei 2018 vor allem wegen der verbotenen Verkuppelungen von Wildfremden um 84 Prozent auf offiziell 223 gestiegen, auch bei den Verdächtigen gibt es laut BKA-Bundeslagebild einen deutlichen Anstieg um 82 Prozent auf 340. Neuere Zahlen liegen noch nicht vor. Aber angesichts der Dunkelziffer bilden diese Statistiken auch nur einen kleinen Teil der Masse ab.

Ein «Klassiker» scheint das Vorgehen mutmaßlicher Schleuser und Vermittler aus Deutschland und Indien gewesen zu sein, die von diesem Montag (13.30) an in Stuttgart auf der Anklagebank des Landgerichts sitzen. Sie waren im vergangenen Mai und nach monatelangen Ermittlungen bei einer Razzia in mehreren Städten in Baden-Württemberg und im Saarland festgenommen worden und sitzen seither in Untersuchungshaft.

Die mutmaßliche Bande soll zwischen Juni 2014 und Mai 2019 mindestens 39 illegale Eheschließungen organisiert haben, vorwiegend zwischen Männern aus Indien oder Pakistan sowie mit bulgarischen oder griechischen Frauen. «Wir stellen fest, dass Verkuppler und ihre Kunden oft denselben Background haben», heißt es dazu im baden-württembergischen Landeskriminalamt (LKA).

Das Ziel der «Kunden»: ein Aufenthaltsrecht in Deutschland. Und auch für die Schleuser ist das Vermitteln der Scheinehen ein sehr lukratives Geschäft: «Der illegale Gewinn pro Fall beläuft sich auf etwa 25 000 Euro», sagte ein Stuttgarter Polizeisprecher nach der Festnahme der indischen Männer. Die EU-Bürger - die meisten von ihnen sind Frauen - sahnen ebenfalls ab: Nach Erfahrungen von BKA und LKA werden sie mit Beträgen von bis zu 7000 Euro belohnt.

Wie im Stuttgarter Fall auch buchen die «Kunden» der Schleuser meist ein Gesamtpaket: Nach den Erfahrungen von Ermittlern reisen die heiratswilligen Männer - oft mit Touristenvisa - zum Beispiel aus Südostasien ein und treffen etwa auf Zypern oder in Dänemark ihre Schein-Ehefrauen aus Osteuropa.

Zum ersten und in fast allen Fällen auch zum letzten Mal. Denn nach der verkuppelten Hochzeit gehen die beiden Frischvermählten schnell getrennte Wege. Die Frauen fliegen in der Regel wieder nach Hause, während die Ehemänner nach Deutschland einreisen und eine EU-Aufenthaltskarte beantragen.

Dabei werden sie oft von Dolmetschern begleitet und mit gefälschten oder fingierten Miet- und Arbeitsverträgen ausgestattet - eine Voraussetzung für eine Aufenthaltsberechtigung. Auch die Stuttgarter Angeklagten sollen gefälschte Unterlagen besorgt haben, wie das Landgericht mitteilt.

Als Ehe-Tatort spielt Zypern eine Rolle, auch in Irland, Belgien oder den Balkanstaaten werden Scheinehen laut BKA oft geschlossen. Dänemark galt zudem lange als «Hochzeitsparadies» für Scheinehen, weil die bürokratischen Hürden in dem Nachbarland niedrig waren. Dem versucht die Regierung in Kopenhagen seit einigen Monaten einen Riegel vorzuschieben durch den Beschluss, Hochzeiten für Ausländer zentral überprüfen zu lassen.

In Deutschland sind die Ämter der Knackpunkt: «Kommen Zweifel an der Seriosität einer Eheschließung auf, dann ist das meist dort der Fall und in dem Moment, in dem eine Aufenthaltskarte beantragt wird», sagte ein LKA-Experte. Mitarbeiter der Ausländerbehörden würden daher sensibilisiert, bei bestimmten Konstellationen skeptisch zu werden.

Allerdings reagieren die Kuppler bereits und weichen aus: «Verkuppler wissen sehr gut Bescheid über die Stimmungen auf den Ämtern. Sie passen sich gut an», heißt es beim LKA in Stuttgart. «Wenn man zum Beispiel in der einen Stadt sehr sensibel ist, versucht es ein Kuppler mit seinem Kunden in der Nachbarkommune.»


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Kommt jetzt der Ausverkauf? Italien plant Verpfändung sämtlichen Staatseigentums gegen Kredite

Italien plant, Staatsimmobilien als Garantien zu hinterlegen, um an Milliarden-Kredite zu gelangen. Dazu zählen unter anderem das Gebäude...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

DWN
Technologie
Technologie Singapur baut den autonomen Schlepper - Experten sind skeptisch

Der Hafen von Singapur lässt einen autonomen Schlepper bauen. Die digitale Technik liefert der Schweizer Technologie-Konzern Asea Brown...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen Amerikaner verlieren ihre Jobs - und damit ihre Krankenversicherung

Millionen Amerikaner, die derzeit ihren Arbeitsplatz verlieren, verlieren damit auch ihre Krankenversicherung. Das gesamte System ist in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Muss Gazprom um seine Anteile auf dem europäischen Gasmarkt bangen?

Nur 32 Prozent der langfristigen Verträge von Gazprom mit europäischen Kunden sind an den Ölpreis gebunden. Trotzdem muss der russische...

DWN
Politik
Politik Corona-Bonds: Grüne fordern Vergemeinschaftung der Schulden in der Euro-Zone

Die Grünen fordern die Einführung von Corona-Bonds, um Ländern wie Italien und Spanien zu helfen. Damit wollen sie eine...

DWN
Politik
Politik USA wollen ihre Atomwaffen in Europa modernisieren

Die USA wollen ihr Atomwaffen-Arsenal in Europa modernisieren. Derzeit befinden sich dort etwa 150 US-Atomwaffen. Die Orte der...

DWN
Politik
Politik Salvini dreht durch: „Die EU ist eine Höhle von Schlangen und Schakalen“

Der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, hat die EU als eine “Höhle von Schlangen und Schakalen” bezeichnet. Er ist wütend, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-LKW-Produzent Nikola Motor peilt Börsengang an

Der E-LKW-Hersteller Nikola Motor Company (NMC) will mit den Einnahmen aus der Notierungsaufnahme der Aktien die E-Mobilität voranbringen.

DWN
Politik
Politik Wenige Hunderttausend bestimmen über das Schicksal von Milliarden: „Nie haben weniger Menschen mehr Umwälzungen bewirkt!“

Der Informations- und Finanzdienst Solvecon liefert in seinem aktuellen Forex-Report einen interessanten Kommentar zur gegenwärtigen...

DWN
Deutschland
Deutschland Globaler Nahrungsmittel-Handel beeinträchtigt: Merkel will Asylbewerber und Studenten zur Feldarbeit heranziehen

In der deutschen Landwirtschaft kommt es zu personellen Engpässen. Nun sollen Asylbewerber und Studenten herangezogen werden. Weltweit...

DWN
Politik
Politik Amerikas Reiche verschanzen sich in Ferienhäusern und auf Yachten

In den USA verlassen immer mehr reiche Personen das Land oder verschanzen sich. Auch viele Bürger versuchen, aus den Städten aufs Land zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Großbank ABN Amro zwingt Kunden, ihr Gold billig zu verkaufen

Der Goldmarkt gerät aus allen Fugen. ABN Amro zwingt nun sogar die eigenen Kunden, ihr bei der Großbank eingelagertes Gold innerhalb...

celtra_fin_Interscroller