Deutschland

Bayerns Ministerpräsident droht mit landesweiter Ausgangssperre

Lesezeit: 2 min
19.03.2020 10:30  Aktualisiert: 19.03.2020 10:30
Wenn sich die Menschen nicht an die geltenden Beschränkungen im öffentlichen Leben hielten, "dann bleibt nur eine bayernweite Ausgangssperre", sagte der CSU-Politiker am Donnerstag.
Bayerns Ministerpräsident droht mit landesweiter Ausgangssperre
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, kommt am Donnerstag zu einer Plenarsitzung in den bayerischen Landtag. (Foto: dpa)
Foto: Sven Hoppe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder schließt eine flächendeckende Ausgangssperre für den Freistaat nicht aus. Wenn sich die Menschen nicht an die seit Anfang der Woche geltenden Beschränkungen im öffentlichen Leben hielten, "dann bleibt nur eine bayernweite Ausgangssperre", sagte der CSU-Politiker am Donnerstag in seiner Regierungserklärung zur Coronavirus-Krise. Die Landesregierung sei entschlossen, wenn nötig zu handeln.

"Es gibt viele, die sich nicht an die Empfehlungen halten", mahnte Söder. "Wir können da nicht endlos zuschauen. Wir dürfen kein zweites Heinsberg oder Ischgl zulassen." Im Landkreis Heinsberg hatte sich das Virus im Karneval rapide verbreitet, in Ischgl im benachbarten Tirol hatten sich viele Touristen beim Apres-Ski angesteckt.

Bayern hatte bereits am Mittwoch eine erste Ausgangssperre für die Kleinstadt Mitterteich verhängt. 25 Corona-Infektionen in der 6500-Einwohner-Stadt in Nordostbayern hatten die Behörden aufgeschreckt. Söder sagte, Experten gingen davon aus, dass sich das Virus dort bei einem Starkbierfest ausgebreitet habe. Für zwei Gemeinden im benachbarten Landkreis Wunsiedel - nahe der tschechischen Grenze - würden am Donnerstag ähnliche Maßnahmen wie in Mitterteich eingeleitet.

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in Bayern ist nach Angaben des Ministerpräsidenten von Mittwoch auf Donnerstag um rund 400 auf 2282 gestiegen. Es gebe im Freistaat inzwischen zehn Todesfälle. "Die Fälle nehmen immer mehr und immer stärker zu", sagt Söder in der Regierungserklärung. In den vergangenen Tagen seien es täglich 20 Prozent mehr geworden.

"Das Coronavirus ist der bisher härteste Stresstest für Medizin, Wirtschaft und Gesellschaft", sagte Söder. Bayern hatte am Montag den Katastrophenfall ausgerufen. Damit sei unter anderem die Beschlagnahmung von Beatmungsgeräten für die schwer Kranken möglich. Solche Geräte seien "in unzähliger Zahl in privaten Haushalten und Arztpraxen vorhanden".

Der Landtag war am Donnerstag zusammengetreten, um ein zehn Milliarden Euro schweres Hilfspaket für Unternehmen in Bayern zu beschließen. "Es geht allein um Liquidität. Überleben ist alles für die Wirtschaft", sagte der Ministerpräsident. "Ich hoffe, es reicht alles." Der Staat sei auch bereit, zur Überbrückung der Krise direkt bei Mittelständlern einzusteigen. Er fürchte eine tiefgreifende Rezession, die schlimmer werden könne als in der Finanzkrise. "Wir kommen da schon durch. Bayern ist danach auch noch da", sagte Söder.

Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, hatten sich die Fraktionen im Landtag geeinigt, die Sitzung mit einem Fünftel der Abgeordneten abzuhalten. Die 41 Parlamentarier sollten mindestens zwei Stühle voneinander Abstand halten.

Die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im LIVE-Ticker


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Autofahrer: Klimavorgaben werden verschärft, Spritpreise werden drastisch steigen

Union und SPD wollen die Klimavorgabe für Treibstoffe noch einmal über die bisherigen Regierungspläne hinaus verschärfen. Eine ganz...

DWN
Politik
Politik Lawrow: Während der Pandemie verstärkt Deutschland die Eindämmung Russlands

Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagt, dass Deutschland die Eindämmung Russlands verstärkt habe. „Grundlose und zunehmend absurde...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland sinkt weiter deutlich

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland hat den negativen Trend der vergangenen Quartale in den ersten drei Monaten des Jahres...

DWN
Finanzen
Finanzen Arbeitgeber wütend: Neuer Rat will Umbau des Arbeitsmarkts

Ende von Minijobs, Recht auf Homeoffice: Ein von Arbeitsminister Hubertus Heil eingesetzter Expertenrat hat erste Ergebnisse präsentiert....

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel fordert muslimische Verbände auf, Antisemitismus zu verurteilen – doch sie blendet ihre Flüchtlings-Politik aus

Kanzlerin Angela Merkel hat die muslimischen Verbände aufgefordert, sich klar gegen den Antisemitismus zu stellen. Doch das haben sie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Joe Biden will Chinas Staatskapitalismus nachahmen – Europa zieht mit

Chinas Staatskapitalismus findet offenbar Nachahmer. Auch in Amerika will die Politik nicht mehr nur Schiedsrichter sein, sondern ebenso...

DWN
Politik
Politik „Hochrangiges“ Gespräch mit Luisa Neubauer: Kanzlerin Merkel fürchtet mögliche „Klimaleugner-Mehrheit“

In einem außerordentlich „hochrangigen“ Gespräch mit der Klimaaktivistin Luisa Neubauer hat Kanzlerin Merkel gesagt, dass die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Lithium-Markt steht vor einer Angebotsknappheit

Wegen der steigenden Nachfrage steht der weltweite Lithium-Markt vor einer Angebotsknappheit. Diese Entwicklung wird durch die zunehmende...