Weltwirtschaft

Sonnabend, 11. April: Die Entwicklungen zum Corona-Virus im Live-Ticker

Lesezeit: 7 min
11.04.2020 10:27  Aktualisiert: 11.04.2020 10:27
Es folgen die Entwicklungen vom Sonnabend, den 11. April, im Live-Ticker.
Sonnabend, 11. April: Die Entwicklungen zum Corona-Virus im Live-Ticker
Paris: Eine junge Frau mit Mundschutz praktiziert Yoga vor dem Eingang zum Institut de France. (Foto: dpa)
Foto: Francois Mori

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Washington - In den USA sind so viele Menschen an dem Coronavirus gestorben wie in keinem anderen Land der Welt. Am Samstag stieg die Zahl der Todesfälle Reuters-Berechnungen zufolge auf über 20.000. Damit übertrafen die USA Italien, das bislang am stärksten von der Pandemie betroffene Land mit 19.468 Toten. Allein in den letzten vier Tagen starben pro Tag rund 2000 Personen in den USA - auch dies ist weltweit der höchste tägliche Zuwachs. Infiziert sind mehr als eine halbe Million Menschen. Gesundheitsexperten haben bereits davor gewarnt, dass die Zahl der Toten auf bis zu 200.000 im Verlauf des Sommers steigen könnte, sollten Ausgangsbeschränkungen zu früh aufgehoben werden. Diese und andere Empfehlungen der US-Regierung gelten bislang bis zum 30. April.

US-Präsident Donald Trump hat dennoch erklärt, so bald wie möglich wieder zu Normalität zurückkehren zu wollen. Er werde eine Entscheidung fällen müssen und hoffe, dass es die richtige sein werde, sagte Trump am Freitag. "Es ist die schwerste Entscheidung, die ich je habe treffen müssen." Trump will ein neues Beratungsgremium einsetzen, das er wahrscheinlich am Dienstag vorstellen will. Es soll sich im Wesentlichen damit beschäftigen wie die US-Wirtschaft wieder anlaufen soll.

18.40 Uhr - In Italien sind wieder mehr Menschen an dem Coronavirus gestorben. Die Zahl stieg am Samstag um 619 auf insgesamt 19.468, wie die Zivilschutzbehörde mitteilt. Der Anstieg war mehr als die 510, die am Freitag gemeldet wurden. Auch die Zahl der registrierten Infektionen legte zu, um 4694 auf insgesamt 152.271 Fälle. Auch hier war am Freitag ein geringerer Anstieg um 3951 gemeldet worden. Als genesen wurden 32.534 Patienten angegeben.

18.10 Uhr - In den USA sind an dem Coronavirus so viele Menschen gestorben wie in keinem anderen Land der Welt. Die Zahl der Toten steigt am Samstag Reuters-Berechnungen zufolge auf insgesamt 19.600. In Italien forderte die Pandemie bislang 19.468 Opfer, in Spanien 16.353.

17.11 Uhr - Das berühmteste Radrennen der Welt - die Tour de France - soll verschoben werden. Das geht aus einer Email der Veranstalter hervor, die Reuters einsehen konnte. Bislang ist das Rennen für den 27. Juni bis 19 Juli terminiert. Überlegt wird, die Tour später im Sommer starten zu lassen.

17.00 Uhr - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ruft die Deutschen zur Solidarität in der Corona-Krise auf. "Wir stehen jetzt an einer Wegscheide", sagt er in einer TV-Ansprache, die am Samstag ausgestrahlt werden soll. Man müsse sich entscheiden, ob die Welt nach der Krise eine egoistische oder eine solidarische sein solle.

16.40 Uhr - In New York bleiben die staatlichen Schulen bis September geschlossen. In diesem Schuljahr würden sie nicht wiedereröffnet, kündigt Bürgermeister Bill de Blasio an. In New York - einem Schwerpunkt der Coronavirus-Epidemie, sind die Schulen seit dem 16. März zu. Der Unterricht sollte ursprünglich am 20. April wieder aufgenommen werden.

16.20 Uhr - Die Polizei löst in Berlin eine Demonstration auf. Ein Sprecher der Einsatzkräfte teilt mit, nur einige der 300 bis 350 Personen auf dem Rosa-Luxemburg-Platz seien der Aufforderung nach Auflösung der Kundgebung nachgekommen. Die Demonstranten sehen in den Kontaktbeschränkungen einen Angriff auf Grundrechte in der Verfassung.

16.15 Uhr - In Großbritannien steigt die Zahl der Coronavirus-Toten um 917 auf 9875, teilen Gesundheitsbehörden mit. Demnach sind 78.991 Menschen an Covid-19 erkrankt.

16.00 Uhr - Bayerns Regierungschefs Markus Söder dämpft in seiner Osteransprache Hoffnungen, in Kürze würden die Kontaktbeschränkungen abgebaut. "Es wird auch nach den Osterferien nicht einfach so weitergehen können wie vorher. Wer zu früh lockert, riskiert einen Rückfall." Es werde diskutiert werden, wie es weitergehe. "Wir wägen ab, ob all die Einschränkungen noch angemessen und verhältnismäßig sind."

13.26 Uhr - In der Schweiz steigt die Zahl der Coronavirus-Toten am Freitag von 805 auf 831. Die eidgenössischen Behörden teilen mit, die Zahl der Infizierten sei von 24.308 auf 24.900 gestiegen.

13.13 Uhr - Die meisten thailändischen Provinzen verbieten den Verkauf von alkoholischen Getränken. Das für zehn Tage geltende Verbot soll die Lust zu feiern während des thailändischen Neuen Jahres dämpfen und damit die Ausbreitung des Virus verhindern. Normalerweise findet das mit rituellen Waschungen verbundene traditionelle Neujahrsfest vom 13. bis 15. April statt. Die Regierung hat den Termin für den üblichen Neujahrs-Urlaub bereits verlegt.

12.42 Uhr - Nach der Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus im Iran mahnt Präsident Hassan Ruhani zur Vorsicht: "Eine Lockerung der Beschränkungen bedeutet nicht, dass Gesundheitsvorschriften ignoriert werden können", sagt Ruhani laut der Nachrichtenagentur Irna. Am Samstag konnten "risikoarme" Wirtschaftsbereiche landesweit ihre Geschäfte wiederaufnehmen, mit Ausnahme der Hauptstadt Teheran, wo dies erst ab dem 18. April gelten soll. Die Zahl der Infektionen stieg binnen 24 Stunden um 1837 auf 70.029, wie das Gesundheitsministerium mitteilt. Die Zahl der Todesfälle legte um 125 auf 4357 zu. Der Iran ist das Land im Nahen Osten, das am stärksten von Pandemie betroffen ist.

12.30 Uhr - Indien verlängert nach Angaben eines Regierungsvertreters die landesweiten Ausgangsverbote. Ministerpräsident Narendra Modi habe bei einer Videokonferenz mit Vertretern der Bundesstaaten darüber informiert, teilt der Regierungschef des Bundesstaates Delhi, Arvind Kejriwal, auf Twitter mit. Wenn die Beschränkungen nun aufgehoben worden wären, wäre alles Erreichte vergeblich gewesen. Zur Dauer der Verlängerung äußerte er sich nicht. Bislang war die Ausgangssperre für drei Wohen bis zum Dienstag verhängt worden.

12.05 Uhr - Großbritannien hat nach den Worten von Gesundheitsminister Matt Hancock noch nicht den Zeitpunkt für eine Lockerung der Kontakteinschränkungen erreicht. "So weit sind wir noch nicht", sagt Hancock im BBC-Hörfunk. Bevor es Änderungen bei den strengen Schutzmaßnahmen geben könne, müsse das Land den Höhepunkt der Epidemie überwinden. Zwar habe die Zahl der Krankenhauseinweisungen begonnen sich abzuflachen, es gebe aber noch nicht genügend Hinweise darauf, dass das Schlimmste überstanden sei. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle infolge einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus stieg in Großbritannien zuletzt um 980 auf fast 9000.

11.45 Uhr - In Spanien schwächt sich der Anstieg bei den Todesfällen infolge einer Coronavirus-Infektion weiter ab. Ihre Zahl stieg um 510 auf 16.353, wie das Gesundheitsministerium mitteilt. Das ist der geringste Zuwachs seit dem 23. März. Die Zahl der Infektionen legte um 4830 auf 161.852 zu. Das ist zwar etwas mehr als tags zuvor. Doch insgesamt zeichnete sich auch hier zuletzt eine Abflachung des Anstiegs ab.

10.49 Uhr - Siemens will keine Stellen wegen der Corona-Krise abbauen. "Wegen einer vorübergehenden Beschäftigungsschwankung wird bei Siemens niemand das Haus verlassen", sagt Konzernchef Joe Kaeser der "Passauer Neuen Presse". In einer vorübergehenden Krise stehe außerfrage: "Wir stehen das miteinander durch!" Er könne aber nicht ausschließen, dass mehr Mitarbeiter in Kurzarbeit müssten, sagte Kaeser.

10.27 Uhr - Die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen in Russland ist leicht gesunken. Die Behörden meldeten 1667 neue Ansteckungen an dem Coronavirus. Am Tag zuvor wurde mit 1786 Fällen noch der bislang höchste Anstieg in dem Land registriert. Insgesamt sind damit 13.584 Menschen in Russland nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Die Zahl der Todesfälle stieg um zwölf auf 106, wie das Krisenzentrum mitteilt.

09.49 Uhr - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat der Bundesregierung vorgeworfen, im Kampf gegen den Mangel an medizinischer Schutzausrüstung in der Corona-Krise noch zu wenig auf den Ausbau der Produktion in Deutschland zu setzen. Sie fokussiere sich noch zu sehr auf die Beschaffung aus dem Ausland, sagt Hofreiter dem Nachrichtenportal "t-online". Dabei herrsche weltweit Knappheit an diesen Gütern. Deutschland sei aber ein hochindustrialisiertes Land mit starkem Maschinenbau. "Wir müssen in der Lage sein, Schutzmasken in relevanter Zahl selbst zu produzieren." Da habe die Bundesregierung vieles lange schleifen lassen. Sie müsse nun der Industrie verlässliche Anreize bieten, um in die Produktion zu investieren. "Nur zu sagen, dass man die Artikel vier oder sechs Wochen lang abkauft, reicht nicht."

07.40 Uhr - Bayer Leverkusens Sportgeschäftsführer Rudi Völler kann sich vorstellen, dass ein Teil der von seinem Klub, Bayern München, Borussia Dortmund und RB Leipzig zur Verfügung gestellten Finanzhilfen von 20 Millionen Euro auch unterklassigen Klubs zugutekommt. "Ich hätte nichts dagegen, wenn Vereine unterhalb der zweiten Liga von der Aktion profitieren würden", sagte der Weltmeister von 1990 der "Rheinischen Post". Er vertraue aber darauf, dass die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Summe vernünftig verteilen werde. Über die Kriterien zur Verteilung des Geldes an durch die Corona-Krise in Not geratene Klubs entscheidet das Präsidium der DFL. Die vier deutschen Teilnehmer an der lukrativen Champions League aus München, Dortmund, Leverkusen und Leipzig haben es für finanzschwache Konkurrenten bereitgestellt.

07.22 Uhr - In der Debatte um eine Corona-App zur Nachverfolgung von Infektionsketten knüpft Deutschlands oberster Verbraucherschützer den Einsatz an Bedingungen. "Schnelle, pragmatische Lösungen zum Schutz von Gesundheit und Leben sind nötig", sagt der Chef des Verbrauchzentrale Bundesverband (VZBV), Klaus Müller, dem "Handelsblatt". Eine Anti-Corona-App könne hier helfen, müsse aber "freiwillig, geeignet, nötig, verhältnismäßig und zeitlich befristet sein". Müller warnte zugleich vor den Risiken einer solchen digitalen Lösung. "Die Corona-Krise darf nicht als Einfallstor dienen, um Unternehmen neue Zugriffe auf private Daten zu geben."

06.31 Uhr - Die Zahl der bestätigten Infektionsfälle in Deutschland ist dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge um 4133 auf 117.658 gestiegen. Das sind etwas weniger als in den vergangenen Tagen, als es um die etwa 5000 Neuinfektionen waren. Allerdings wurden zuletzt am Wochenende häufig Fälle zeitlich verzögert gemeldet. Die Zahl der Todesfälle wuchs um 171 auf 2544. Zugleich legte die Zahl der genesenen Patienten binnen 24 Stunden um 3530 auf 57.443 zu.

05.01 Uhr - 112 auf dem Kreuzfahrtschiff "Greg Mortimer" gestrandete Australier und Neuseeländer können in ihre Heimatländer zurückkehren, nachdem das Schiff im Hafen von Montevideo angelegt hat. Reisende aus den beiden Staaten wurden mit Bussen zum Flughafen gebracht und sollen am Samstag nach Melbourne fliegen. Passagiere aus anderen Ländern müssen zunächst an Bord bleiben, bis Uruguay auch für sie eine Lösung mit ihren Heimatländern ausgehandelt hat. Unter anderem sollen sich noch Passagiere aus den USA, Großbritannien und anderen europäischen Ländern auf dem Schiff aufhalten. Die meisten Reisenden sind mit dem Coronavirus infiziert.

04.12 Uhr - US-Präsident Donald Trump weist seine Regierung an, Italien Hilfe im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie zu leisten. In Italien stationierte US-Soldaten sollten etwa beim Aufbau von Feldlazaretten und dem Transport von Material helfen, schreibt Trump. US-Unternehmen sollten Italien Produkte verkaufen, die die Behörden dort benötigten. Ausgenommen davon seien allerdings Güter, die die USA selbst für die Eindämmung der Epidemie brauchten.

03.36 Uhr - In den USA sind einer Zählung von Reuters zufolge inzwischen mehr als 500.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

03.28 Uhr - Der US-Flugzeugbauer Boeing will ab dem 13. April wieder mit einer begrenzten Produktion in der Region Puget Sound im Bundesstaat Washington beginnen. Ein Schwerpunkt werde dabei auf der Rüstungssparte liegen. Etwa 2500 Mitarbeiter sollten die Arbeit wiederaufnehmen. Boeing hatte die Fertigung in der Region wegen der Coronavirus-Epidemie vorübergehend ausgesetzt.

03.10 Uhr - China meldet 46 Neuinfektionen und drei weitere Todesfälle. Zudem gebe es 42 importierte und 34 asymptomatische Fälle. Am Vortag war die Zahl der bestätigten Ansteckungen um 42 gestiegen.

03.02 Uhr - Argentinien verlängert die Ausgangssperre in den Großstädten bis zum 27. April. "Wir haben es geschafft, die Kurve der Neuinfektionen abzuflachen", sagt Präsident Alberto Fernandez in einer Fernsehansprache. Die Ausgansgsperre war am 20. März verhängt worden. Argentinien meldet bisher 1975 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus und 82 Tote. "Ohne die Ausgangssperre könnten wir jetzt 45.000 Fälle haben", warnt Fernandez.

02.23 Uhr - Panama meldet 222 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle in dem Land steigt damit auf 2974, wie das Gesundheitsministerium mitteilt. 74 Menschen seien im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

01.15 Uhr - Vielen Familienunternehmen droht wegen der Coronavirus-Pandemie einem Zeitungsbericht zufolge das Aus. Bei 56 Prozent der befragten Unternehmen reiche die Liquidität unter den aktuellen Bedingungen nur noch maximal drei Monate, zitiert die "Rheinische Post" aus einer Umfrage des Verbands "Die Familienunternehmer". Nur 22 Prozent der befragten Unternehmen könnten sich danach ein Jahr lang über Wasser halten. (Zusammengestellt von der Reuters-Redaktion in Berlin. Bei Rückfragen wenden Sie sich an die Redaktionsleitung unter der Telefonnummer +49 30 2888 5168.)


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...

DWN
Politik
Politik Großkonzerne und Staaten arbeiten an der lückenlosen Überwachung aller Reisenden

Zusammen mit Geheimdiensten und Staaten arbeiten die im Weltwirtschaftsforum zusammengeschlossenen Großkonzerne an der totalen...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Wirtschaft kritisiert verlängerten Lockdown – „langfristige Perspektive fehlt“

Lesen Sie alle relevanten Entwicklungen und Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Politik
Politik Reisen nur noch mit Corona-Impfung? Digitaler Gesundheitspass wird zur Realität

Alsbald soll beim internationalen Flugverkehr ein digitaler Gesundheitspass, der dann wegen der Corona-Krise als Impfpass dienen soll, zum...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax fast unverändert, nur Technologie-Aktien leicht im Plus

Anleger wagen sich am Donnerstagmorgen vorerst nicht aus der Deckung. Das Rekordhoch des technologielastigen Nasdaq-Composite-Index am...

DWN
Deutschland
Deutschland Demonstrationen im Kreis Hildburghausen: Polizei setzt Tränengas ein, erste Anzeigen durch neues Infektionsschutzgesetz

Der Kreis Hildburghausen in Thüringen soll derzeit die bundesweit am stärksten von Corona betroffene Region sein. Gegen die dort...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Beschlüsse: Bund und Länder verordnen harte Maßnahmen

Bund und Länder haben sich auf neue Maßnahmen für Dezember geeinigt. Lesen Sie die Einzelheiten hier.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Weltwirtschaft wird sich bis 2025 nicht erholen

Eine Erholung der Weltwirtschaft dürfte bis zum Jahr 2025 nicht eintreten. Mit einer Aufhebung der Mobilitäts-Beschränkungen ist ab dem...

DWN
Politik
Politik Kanzlerin Merkel mahnt: „Es wird eine schwierige Zeit“

Bundeskanzlerin Angela Merkel stimmt das deutsche Volk im Verlauf der Corona-Pandemie auf schwere Zeiten ein.

DWN
Politik
Politik Blockade der Corona-Milliarden: Der Ton zwischen Brüssel, Warschau und Budapest wird rauer

Im Streit um die von Brüssel geforderte Verknüpfung der Auszahlung von Corona-Milliardenhilfen mit der „Rechtstaatlichkeit“ der...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Türkische Söldner in Hinterhalt gelockt, Israel greift Region Damaskus an

Kurdische Söldner sollen türkische Milizen am Dienstag in einen Hinterhalt gelockt haben. Israel griff syrischen Medienberichten zufolge...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: Pandemie begünstigt die Einführung des digitalen Dollars

Die Pandemie hat viele Zentralbanken davon überzeugt, dass sie digitale Währungen ausgeben müssen. Die US-Notenbank Fed will so schnell...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Zahlen für die USA: Arbeitslosigkeit steigt, Wirtschaft zieht an

Daten zeichnen seit einigen Wochen ein zwiespältiges Bild von der wirtschaftlichen Lage Amerikas: während die Arbeitslosigkeit steigt,...