Politik

Fällt Texas, fällt auch Trump

Lesezeit: 4 min
15.04.2020 18:00
Die Corona-Krise könnte die US-Präsidentschaftswahlen entscheiden, wie DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph in einer ausführlichen Analyse darlegt.
Fällt Texas, fällt auch Trump
US-Präsident Donald Trump (l) und AJ Louderback, Sheriff von Jackson County, Texas, bei einer Diskussionsrunde zum Thema Grenzsicherheit im Weißen Haus. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass der amtierende Präsident, Donald Trump (Republikaner), und der ehemalige Vize-Präsident unter Barack Obama, Joe Biden (Demokraten), bei den US-Präsidentschaftswahlen am 3. November dieses Jahres gegeneinander antreten werden (darüber hinaus wird es noch eine Reihe anderer Kandidaten geben, die jedoch wegen des in den USA geltenden Mehrheitswahlrechts, das ein Zwei-Parteien-System begünstigt, nur theoretische Chancen auf den Sieg haben). Könnte das Corona-Virus einen entscheidenden Einfluss auf den Ausgang der Wahl nehmen?

Die Konjunktur brummt(e)

Tatsache ist, dass sich die US-Wirtschaft seit 2009 – bis zu Beginn der Corona-Krise im März dieses Jahres – kontinuierlich im Aufschwung befand; das entspricht der längsten Hochkonjunktur-Phase der amerikanischen Geschichte. Trump hat stets darauf hingewiesen, dass die guten Konjunkturdaten seiner Amtszeit auf seine kluge Wirtschaftspolitik zurückzuführen sind. Ob das stimmt, sei dahingestellt; immerhin ist die Staats-Verschuldung unter seiner Ägide stetig angewachsen (derzeit beträgt sie 105 Prozent des Bruttoinlandsprodukts [BIP]) und sind eine zunehmende Zahl von amerikanischen (Groß)Unternehmen überschuldet. Wie auch immer: Trumps Anhänger – und auch eine ganze Reihe von Wechselwählern sowie nicht wenige Demokraten – geben an, mit der Wirtschaftspolitik des Präsidenten zufrieden zu sein. Das zeigen Umfragen, die in den USA regelmäßig durchgeführt werden, um die Zustimmungsraten für den jeweiligen Präsidenten in den wichtigsten Politik-Bereichen zu ermitteln. Trumps durchschnittliche Zustimmungsrate im Bereich Wirtschaftspolitik für den Zeitraum vom 22. März bis zum 7. April dieses Jahres lag bei 52,8 Prozent, lediglich 41,8 Prozent der Bürger lehnten seine Wirtschaftspolitik ab. Trump könnte also sehr zufrieden sein - wenn da nicht Covid 19 wäre.

Die Corona-Krise hat das Potential, die Lage grundlegend zu verändern. Laut einer Umfrage der renommierten University of Chicago glaubt eine Mehrheit von führenden US-Ökonomen, dass ihrem Land eine schwere Rezession bevorsteht. Einer Analyse der Investmentbank Goldman Sachs zufolge, wird die amerikanische Wirtschaft im zweiten Quartal um nahezu ein Viertel (24 Prozent) einbrechen; der größte Rückgang, seit das BIP gemessen wird. Im zweiten Quartal dieses Jahres wird die Zahl der Arbeitslosen nach Schätzung der St. Louis Fed (eine der zwölf regionalen US-Notenbanken) auf fast 53 Millionen ansteigen. Eine unglaubliche Zahl. Sie würde bedeuten, dass 16 Prozent aller Amerikaner arbeitslos wären (nicht 16 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung). Je nachdem, wie viele Menschen man zur arbeitsfähigen Bevölkerung zählt, entspricht das 23 bis 32 Prozent.

Geringe Todesfall-Rate

Jetzt zu Corona selbst. Die Pandemie hat bislang etwas mehr als 20.000 Amerikanern das Leben gekostet, das heißt, circa einer von 16.000 US-Bürgern ist an Covid 19 gestorben. Das ist im Vergleich zu den meisten europäischen Ländern eine relativ geringe Todesfall-Rate. Als besonders katastrophal wahrgenommen wird die Krise vor allem deshalb, weil sie sich auf wenige heftig betroffene Gebiete konzentriert, vor allem die Nordost-Küste mit New York City und dem direkt an die Stadt anschließenden Bundesstaat New Jersey, weiterhin die Großstädte Chicago (Illinois), Detroit (Michigan) und New Orleans (Louisiana). In vielen – vor allem ländlichen – Gebieten, ist das Virus fast nicht existent, beispielsweise in weiten Gebieten von Texas, den Bundesstaaten des Mittleren Westens wie Nebraska, South Dakota und North Dakota, sowie den Rocky Mountain-Staaten Wyoming und Idaho.

Trumps Krisenmanagement wird bisher von einer (knappen) Mehrheit der Amerikaner abgelehnt: 50,7 Prozent halten es für schlecht, 46,8 Prozent für gut. Es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln, dass Corona bei den Präsidentschaftswahlen ein wichtiger Faktor sein wird.

Allerdings wird eine große Rolle dabei spielen, welche Bundesstaaten von der Krise betroffen sein werden. Bisher waren es vor allem solche, die den bisherigen Umfragen zufolge (und traditionell) für den demokratischen Bewerber stimmen werden (von den oben genannten von Corona schwer getroffenen Staaten ist lediglich einer, nämlich Louisiana, ein Trump-Staat). Im Augenblick hat Trump in dieser Hinsicht also nicht besonders viel zu befürchten. Was aber wird geschehen, wenn sich das Virus auch auf solche Bundessaaten stärker ausbreitet, in denen Trumps Stammwähler leben?

Regionen und Einzelstaaten

Das sind erstens die Staaten des Mittleren Westens sowie die Rocky Mountain-Staaten, die zwischen dem Mittleren Westen und der Westküste liegen. Hier ist das Risiko für Trump relativ gering. Zum einen, weil das Virus in diesen dünn besiedelten Regionen noch nicht sehr präsent ist und sich voraussichtlich auch nicht sehr stark ausbreiten wird. Zum anderen, weil Trump in diesen Staaten eine solche starke Stammwählerschaft hat, dass selbst Corona-bedingte Verluste seinen Sieg dort nicht gefährden würden.

Stark ist Trump weiterhin in den Bundesstaaten des Südostens (gemeint sind die Südstaaten, die im Bürgerkrieg gegen die Nordstaaten kämpften; in den USA einfach „The South“ genannt). In dieser Region ist das Risiko für Trump etwas höher. Zwar genießt er hohe Popularitätsraten, aber zum einen ist das Virus hier schon stärker spürbar, zum anderen gehören breite Bevölkerungsschichten der Südstaaten zur Risikogruppe: Sie sind in finanzieller Hinsicht Teil der unteren Mittel-, teilweise sogar der Unterschicht, verfügen häufig über keine Krankenversicherung und sind wegen ihres ungesunden Lebensstils (viel fettiges Essen sowie hoher Tabakkonsum) oft gesundheitlich vorbelastet. Eine negative Entwicklung in Sachen Corona könnte Trump also durchaus Stimmen kosten. Allerdings ist davon auszugehen, dass der Amtsinhaber auch in dieser Region alle beziehungsweise die Mehrheit der Bundesstaaten gewinnen wird (an dieser Stelle sei noch einmal auf das Mehrheitswahlrecht hingewiesen – wie hoch ein Sieg in einem Bundesstaat ausfällt, spielt keine Rolle; auch bei einem noch so knappen Erfolg erhält der Sieger die Stimmen aller Wahlleute).

Interessant ist es, sich die umkämpften Staaten anzusehen, wo beim derzeitigen Stand der Dinge jeweils beide Kandidaten in etwa die gleichen Chancen auf den Sieg haben. Diese sechs Staaten sind Florida, Pennsylvania, North Carolina, Arizona, Minnesota sowie Wisconsin. Über eines darf sich Trump freuen, nämlich den Umstand, dass bislang in allen diesen Staaten sich das Virus relativ wenig ausgebreitet hat. Aber: Pennsylvania grenzt sowohl an New York als auch an New Jersey, also den beiden Corona-Hochburgen. Was Florida angeht: Dort gibt es eine Stadt, nämlich Miami, wo es vergleichsweise viele Corona-Fälle gibt. Und vor allem ist der sogenannte „Sunshine State“ als Rentnerparadies bekannt – fast exakt 20 Prozent der Einwohner sind 65 oder älter (in den gesamten USA sind es 14,9 Prozent), und in 15 der insgesamt 67 Kreise fallen sogar mehr als 25 Prozent der Einwohner in diese Altersgruppe. Erwähnenswert ist, dass sowohl Pennsylvania als auch Florida beides sehr einwohnerstarke und damit für die Wahl wichtige Bundesstaaten sind: Pennsylvania sendet 20 Wahlleute ins sogenannte „Electoral College“, das den Präsidenten wählt, Florida sogar 29 (insgesamt werden 538 Wahlleute bestimmt; Pennsylvania liegt zusammen mit Illinois auf dem geteilten 5./6. Rang der Bundesstaaten-Liste mit den meisten Wahlleuten, Florida nimmt gemeinsam mit New York State sogar den geteilten 3./4. Platz ein).

Sargnagel Texas?

Zum Schluss soll noch ein weiterer Bundesstaat betrachtet werden, und zwar der nach Kalifornien zweitbevölkerungsreichste (und nach Alaska flächenmäßig größte): Texas. Seit Jimmy Carter im Jahr 1976 hat kein Demokrat mehr den konservativen „Lone Star State“ gewonnen. Auch dieses Jahr ist Trump Favorit, sein Vorsprung ist allerdings überraschend gering. Die letzten fünf Umfragen zusammengerechnet, beträgt er lediglich 2,6 Prozent. Texas hat von allen Bundesstaaten die weitreichendsten Maßnahmen gegen das Virus getroffen und gerade mal einen Toten pro 90.000 Einwohner zu beklagen (zur Erinnerung: in den gesamten USA sind es 16.000). Gegenwärtig sieht es also nicht so aus, als ob die Corona-Ereignisse in ihrem Staat auf die Wahlentscheidung der Texaner eine große Rolle spielen würde. Aber: Sollte sich die Lage ändern, und sollte Texas daher mit seinen 39 Wahlleuten zum ersten Mal seit 44 Jahren wieder an die Demokraten gehen – dann könnte das der Sargnagel für Trumps Wiederwahl werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenserhalt trotz zweiter Welle und deren wirtschaftlichen Folgen

Unser Partner "Money Transfer System" informiert: Die zweite Welle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist bereits eingetroffen und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...