Politik

Jetzt spricht die Ärztin, die das Corona-Virus entdeckt hat

Lesezeit: 2 min
19.04.2020 18:26  Aktualisiert: 19.04.2020 18:26
Zhang Jixian ist die chinesische Ärztin, die das Corona-Virus entdeckt hatte. Sie führt aus, dass sie und ihre Kollegen in Wuhan vom Virus komplett überrumpelt wurden.
Jetzt spricht die Ärztin, die das Corona-Virus entdeckt hat
China, Wuhan: Zhang Jixian, Direktorin der Station für Lungen- und Intensivmedizin des Hubei Provincial Krankenhaus, zieht einen Schutzanzug an, bevor er die Station betritt. (Foto: dpa)
Foto: Ke Hao

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die chinesische Ärztin, die Berichten zufolge in Wuhan das Corona-Virus entdeckt hatte, hat sich an ihre erste Begegnung mit der mysteriösen Krankheit erinnert, die bei einem gewöhnlichen älteren Ehepaar auftrat. Es handelt sich dabei um Dr. Zhang Jixian, eine Ärztin für Atemwegserkrankungen und Intensivmedizin am Hubei Provincial Hospital in Wuhan.

Zhang sprach durch eine hellblaue chirurgische Gesichtsmaske und erzählte Xinhua, dass die ersten beiden Coronavirus-Patienten ein älterer Ehemann und eine ältere Ehefrau gewesen seien. “Ihr Mann kam wegen Müdigkeit zum Arzt. Er hatte kein Fieber. Wir fragten uns, ob der Sohn auch krank war. Nachdem wir den Test durchgeführt hatten, sahen wir, dass der Sohn auch das Lungenproblem hatte”, so Zhang.

Zhang sagte, die Symptome der Familie “sahen aus wie Grippe oder eine häufige Lungenentzündung”, aber ihre CT-Scans zeigten eine signifikante Schädigung ihrer Lunge.

“Wir hatten Patienten mit matten Trübungen in der Lunge, die durch eine Virusinfektion verursacht wurden. Aber seine (die des Sohnes) waren viel größer und größer als das, was wir zuvor gesehen hatten”, so die Ärztin.

Als eine andere Patientin am 27. Dezember 2019 die gleichen Symptome zeigte, habe sie dem Krankenhaus einen Bericht vorgelegt, in dem sie warnte, dass sie wahrscheinlich eine Virusinfektion entdeckt habe, die hochansteckend sei. Sie und die anderen Ärzte hätten jedoch niemals erwartet, dass das Virus sich derart verbreiten würde.

Am nächsten Tag wurde eine Untersuchung der mysteriösen Krankheit eingeleitet, und am 30. Dezember 2019 wurden alle medizinischen Einrichtungen in Wuhan auf “einen Ausbruch einer Lungenentzündung unbekannter Ursache in der Stadt” aufmerksam gemacht, so Xinhua.

Am 31. Dezember 2020 wurde ein Expertenteam der chinesischen Nationalen Gesundheitskommission (NHC) nach Wuhan entsandt, und allen Bewohnern wurde gesagt, sie sollten Gesichtsmasken tragen und überfüllte Bereiche meiden. Bis dahin waren 27 Fälle des Virus in der ganzen Stadt bestätigt worden.

Zhangs Bericht stimmt mit dem Zeitplan der Weltgesundheitsorganisation (WHO) überein. Die WHO wurde am 31. Dezember 2019 auf den Ausbruch aufmerksam gemacht.

Doch der Arzt Li Wenliang, der am 30. Dezember 2020 auf die Krankheit hingewiesen hatte, wurde festgenommen. Er soll am 7. Februar 2020 selbst am Virus verstorben sein.

Die internationale Besorgnis über die Berichterstattung aus China wurde am Freitag erneut geweckt, als die Behörden in Wuhan die Zahl der Todesopfer in der Stadt abrupt um 50 Prozent - bzw. um 1.290 Todesfälle - auf insgesamt 3.869 erhöhten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Russische und chinesische Bomber führen gemeinsame Übungsflüge durch / Frage stellt sich immer mehr: Wer ist Freund, wer Feind?

Die Kooperation zwischen China und Russland nimmt Konturen an. Aber wer stellt sich Ihnen entgegen? Und sind Peking und Moskau wirklich...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Politik
Politik "Die russischen Soldaten stehlen alles - selbst Hundehütten"

Die DWN haben ein drittes Telefon-Interview mit dem ukrainischen Musiker Roman Antonyuk geführt, der mit seiner Familie in Lwiw (Lemberg)...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kein "Mist" aus Russland: Bauern schlagen Alarm

Seit die Düngemittel-Importe aus Russland von der EU gestoppt wurden, herrscht Dünge-Mangel auf den europäischen Feldern.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globalisierung am Ende: Lieferketten werden dauerhaft unterbrochen bleiben

Der Abbruch vieler Lieferketten deutet auf das Ende der Globalisierung. Für die Weltwirtschaft wird es kein Zurück zum Zustand vor Corona...

DWN
Politik
Politik Griechenland beschwert sich bei UN wegen türkischer Kampfbomber

Im Konflikt mit der Türkei hat Griechenland nun die UN eingeschaltet. Denn türkische Kampfbomber überfliegen regelmäßig bewohnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...