Politik

DWN SPEZIAL: CIA-Agenten enthüllen, wie Bill Clinton sie daran gehindert hat, Bin Laden zu töten und den 11. September zu verhindern

Lesezeit: 2 min
22.04.2020 21:34  Aktualisiert: 22.04.2020 21:34
Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton unterzeichnete laut einem neuen Dokumentarfilm einen Befehl, der die CIA daran hinderte, eine Tötungs-Operation gegen den Al-Qaida-Führer Osama bin Laden zu organisieren. Ex-CIA-Offizieren zufolge hätten die Anschläge vom 11. September 2001 verhindert werden können.
DWN SPEZIAL: CIA-Agenten enthüllen, wie Bill Clinton sie daran gehindert hat, Bin Laden zu töten und den 11. September zu verhindern
Der frühere US-Präsident Bill Clinton hält während eines Gedenkgottesdienstes eine Rede. (Foto: dpa)
Foto: Michael Reynolds

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein neuer Dokumentarfilm zeigt, dass die USA in den 1990er Jahren die Gelegenheit hatten, Osama bin Laden zu töten, nachdem sie seinen Standort mit Hilfe afghanischer Stammesinformanten verfolgt hatten, dies jedoch aufgrund eines vom damaligen Präsidenten Bill Clinton unterzeichneten Befehls nicht durften.

“Ich hatte ihn fast erwischt. Und ich hätte ihn töten können, aber dafür hätte eine kleine Stadt namens Kandahar in Afghanistan zerstören und 300 unschuldige Frauen und Kinder töten müssen, und dann wäre ich nicht besser gewesen als er. Und so habe ich es einfach nicht gemacht”, gestand Clinton im Jahr 2001 einem australischen Publikum nur zehn Stunden bevor zwei Flugzeuge das World Trade Center trafen, berichtet The Daily Beast.

In “The Longest War”, einem neuen Dokumentarfilm von Regisseur Greg Barker und Alex Gansa, enthüllen ehemalige CIA-Agenten nun, dass sie eine weitere Gelegenheit hatten, Osama bin Laden mit geringem Kollateralschaden auszuschalten.

“Bin Laden war ständig in Bewegung, und wir nutzten afghanische Stammesnetzwerke, um über seine Reisen und seinen Aufenthaltsort zu berichten”, sagt Bob Grenier, damaliger CIA-Stationschef in Islamabad, Pakistan, im Film.

Als die afghanischen Stammes-Netzwerke entdeckten, dass eine Karawane mit bin Laden auf einer bestimmten Route unterwegs war, schlugen sie vor, dass die US-Streitkräfte eine Mine platzieren, um bin Laden zu eliminieren. Aber Grenier sagte ihnen, dass sie “Gefängnisstrafen riskieren” würden, wenn sie das tun würden. US-Präsident Clinton hätte es ihnen untersagt, bin Laden zu töten.

Die CIA hatte zwar die Erlaubnis, sich an Angriffen gegen bin Laden zu beteiligen, doch eine Tötung war strikt untersagt.

Regisseur Greg Barker wörtlich: “Es ist jetzt kaum zu glauben, aber in den späten 90er Jahren haben die meisten nationalen Sicherheitsbehörden in Washington - darunter Präsident Clinton, das Außenministerium und das Verteidigungsministerium - Osama bin Laden und Al-Qaida schlichtweg nicht als ernsthafte Bedrohung angesehen. Die Handvoll US-Beamter, die die Bedrohung deutlich sahen - und es gab einige, meist Beamte auf mittlerer Ebene in der bin Laden-Einheit der CIA und in der Abteilung für Terrorismusbekämpfung beim FBI -, versuchten vergeblich, Alarmglocken auf höchster Ebene zu läuten. Sie wurden aber oft ignoriert und sogar verspottet.”

“Bill Clinton hatte vor dem 11. September nicht den Mut, um das Notwendige zu tun. George Bush nahm die Bedrohung nicht ernst genug, als er ins Amt kam, und reagierte dann schwer überreagiert, als diese Bedrohung erkannt wurde, und Obama tat es nicht was er während seines Wahlkampfs versprochen hat - nämlich die Kriege zu beenden”, so Gansa.

Marty Martin, ein CIA-Anti-Terror-Offizier sagt: “Und wenn Präsident Clinton Maßnahmen ergriffen und Osama bin Laden getötet hätte, hätte es keinen 11. September gegeben, und wenn es keinen 11. September gegeben hätte, hätte es kein Afghanistan gegeben, und wenn es kein Afghanistan gegeben hätte, hätte es keinen Irak gegeben. Wie würde die Welt dann aussehen?”


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.