Finanzen

Schweiz und Großbritannien wollen Kooperation im Finanzbereich vertiefen

Lesezeit: 2 min
03.05.2020 14:40  Aktualisiert: 03.05.2020 14:40
Die Schweiz und Großbritannien wollen nach dem Brexit ihre Beziehungen bei Finanzdienstleistungen neu organisieren und vertiefen.
Schweiz und Großbritannien wollen Kooperation im Finanzbereich vertiefen
Finanzdienstleistungen sind wichtig für die Schweiz und Großbritannien. (Foto: dpa)
Foto: Boris Roessler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Bericht “Zukunftssichere Beziehung zwischen Großbritannien und der Schweiz im Bereich Finanzen und damit verbundene professionelle Dienstleistungen” wurde von TheCityUK (Interessenvertretung der britischen Finanzbranche) und Economiesuisse (Dachverband der Schweizer Wirtschaft) mit der Absicht erstellt, eine Grundlage für eine Handelsbeziehung zwischen den beiden größten Finanzzentren Europas nach dem Brexit zu formen.

So heißt es in dem Bericht: “Vor dem Hintergrund von Covid-19 wird die Vertiefung wichtiger Handels- und Investitionsbeziehungen über den Brexit hinaus noch wichtiger, um die wirtschaftliche Erholung zu unterstützen.”

Dabei gibt es drei Ziele:

  • Neue Handels- und Investitionsvereinbarungen, die auf die Bedürfnisse des Vereinigten Königreichs und der Schweiz zugeschnitten sind, insbesondere für den Handel mit Finanzdienstleistungen.

  • Gegenseitige Anerkennung der Regulierung, um die grenzüberschreitende Bereitstellung von Finanzdienstleistungen auf der Grundlage vergleichbarer Ergebnisse und nicht auf der Grundlage einer zeilenweisen Regulierung zu erweitern.

  • Eine tiefere institutionelle, regulatorische und aufsichtsrechtliche Zusammenarbeit, die eingeführt werden sollte, bevor die britische Übergangszeit mit der EU am 31. Dezember 2020 endet.

Die Vorschläge enthalten Forderungen nach einer Handelsbeziehung, die auf der gegenseitigen Anerkennung der Regulierung und nicht auf den EU-Gleichwertigkeitsprinzipien beruht. Das Vereinigte Königreich und die Schweiz sollten engere strategische Beziehungen aufbauen und auf ihrem gemeinsamen Ansatz und Ausblick auf die Finanzregulierung aufbauen, um gemeinsame Ziele in einem globalen regulatorischen Umfeld besser zu koordinieren.

Dem Bericht zufolge könnte angesichts der Profile der beiden Nationen im bilateralen Handel rasch eine Einigung erzielt werden, die für beide Länder eine “Win-Win-Situation” darstellen würde, so Relocate Global.

In dem Bericht wird darauf hingewiesen, dass Großbritannien mit einem Volumen von 82,67 Milliarden US-Dollar der weltweit größte Nettoexporteur von Finanzdienstleistungen ist, gefolgt von den USA mit 63,18 Milliarden US-Dollar und der Schweiz mit 23,37 Milliarden US-Dollar. Dienstleistungen machen etwa 80 Prozent der britischen Wirtschaft und etwa 75 Prozent der Schweiz aus, “wobei finanzielle und damit verbundene professionelle Dienstleistungen einen wesentlichen Bestandteil dieser Zahlen ausmachen.”

Miles Celic, Vorsitzender von TheCityUK, wörtlich: “Um die bedeutenden sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen zu bewältigen, die sich aus der globalen Covid-19-Pandemie ergeben, ist es wichtig, dass wir die Märkte offen halten und den Handel durch den Ausbau unserer internationalen Handels- und Investitionsbeziehungen fließen lassen. Wir haben die Gelegenheit, hier als großes Vorbild für den globalen Dienstleistungshandel zwischen zwei souveränen Nationen zu dienen. Diese Beziehungen werden unsere kollektiven Reaktionen auf die Krise untermauern und dazu beitragen, die Erholung der Weltwirtschaft langfristig voranzutreiben. Großbritannien und die Schweiz sind natürliche Partner für den Handel mit Finanzdienstleistungen und damit verbundenen professionellen Dienstleistungen. Als erste und drittgrößte Nettoexporteure dieser Dienstleistungen weltweit setzen sich beide Länder für die Entwicklung hochwertiger globaler Standards und die Aufrechterhaltung offener und effizienter Märkte ein.

Monika Rühl, Vorsitzende des Vorstands der Economiesuisse, meint: “Die Finanzbranche und die damit verbundene professionelle Dienstleistungsbranche spielen eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung von Lösungen für Regierungen, Einzelpersonen und Unternehmen. Wir sind fest entschlossen, dass Großbritannien und die Schweiz bei der Bereitstellung einer solchen Führung an vorderster Front stehen sollten. Unsere Länder unterhalten bereits erhebliche Handelsbeziehungen sowohl mit Waren als auch mit Dienstleistungen, aber es muss noch mehr getan werden, um einen reibungslosen Marktzugang zu gewährleisten, nachdem Großbritannien die EU verlassen hat. Das Erreichen dieses Ziels wird ein wesentlicher Motor für das Wirtschaftswachstum und den Wohlstand sein. Es bietet auch die Möglichkeit einer stärkeren strategischen Zusammenarbeit im Hinblick auf das Ziel der Liberalisierung des internationalen Dienstleistungshandels.”

                                                                                ***

Cüneyt Yilmaz ist Absolvent der oberfränkischen Universität Bayreuth. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflations-Angst: Bitcoin und Gold existieren außerhalb des Fiat-Geldsystems

Bitcoin und Gold werden von Investoren geschätzt, weil sie neben dem Fiat-Geldsystem als dezentrale Eigentumsformen bestehen können. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche zahlen weltweit höchste Steuern und Abgaben: Nun wollen Baerbock und Scholz eine Vermögenssteuer einführen

Nirgendwo auf der Welt ist die Steuer- und Abgabenlast so hoch wie in Deutschland. Grüne, SPD und Linke wollen jetzt noch eine...

DWN
Deutschland
Deutschland In diesen Städten gibt es das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen

Dortmund bietet einer Studie zufolge das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Laschet gegen Judenhass: Alle deutschen Staatsbürger müssen Staatsräson zum Schutz Israels teilen

Deutliche Worte des CDU-Chefs Armin Laschet gegen Judenhass. Die deutsche Staatsräson zum Schutz Israels erstreckt sich nach seinen Worten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Baubranche leidet unter erheblichem Materialmangel

Die deutsche Baubranche leidet derzeit unter einem erheblichen Mangel an Grundstoffen und Vorprodukten.

DWN
Deutschland
Deutschland Auf die Bundesregierung rollt eine Corona-Klagewelle unbekannten Ausmaßes zu

Der Einzelhandelsverband HDE rechnet mit einer Klagewelle wegen der November- und Dezember-Hilfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Getreidehändler verzeichnen historische Preisausschläge, die sich bald auch in den Supermärkten zeigen werden - etwa bei Mehl, Fleisch...