Finanzen

Schweiz und Großbritannien wollen Kooperation im Finanzbereich vertiefen

Lesezeit: 2 min
03.05.2020 14:40  Aktualisiert: 03.05.2020 14:40
Die Schweiz und Großbritannien wollen nach dem Brexit ihre Beziehungen bei Finanzdienstleistungen neu organisieren und vertiefen.
Schweiz und Großbritannien wollen Kooperation im Finanzbereich vertiefen
Finanzdienstleistungen sind wichtig für die Schweiz und Großbritannien. (Foto: dpa)
Foto: Boris Roessler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Bericht “Zukunftssichere Beziehung zwischen Großbritannien und der Schweiz im Bereich Finanzen und damit verbundene professionelle Dienstleistungen” wurde von TheCityUK (Interessenvertretung der britischen Finanzbranche) und Economiesuisse (Dachverband der Schweizer Wirtschaft) mit der Absicht erstellt, eine Grundlage für eine Handelsbeziehung zwischen den beiden größten Finanzzentren Europas nach dem Brexit zu formen.

So heißt es in dem Bericht: “Vor dem Hintergrund von Covid-19 wird die Vertiefung wichtiger Handels- und Investitionsbeziehungen über den Brexit hinaus noch wichtiger, um die wirtschaftliche Erholung zu unterstützen.”

Dabei gibt es drei Ziele:

  • Neue Handels- und Investitionsvereinbarungen, die auf die Bedürfnisse des Vereinigten Königreichs und der Schweiz zugeschnitten sind, insbesondere für den Handel mit Finanzdienstleistungen.

  • Gegenseitige Anerkennung der Regulierung, um die grenzüberschreitende Bereitstellung von Finanzdienstleistungen auf der Grundlage vergleichbarer Ergebnisse und nicht auf der Grundlage einer zeilenweisen Regulierung zu erweitern.

  • Eine tiefere institutionelle, regulatorische und aufsichtsrechtliche Zusammenarbeit, die eingeführt werden sollte, bevor die britische Übergangszeit mit der EU am 31. Dezember 2020 endet.

Die Vorschläge enthalten Forderungen nach einer Handelsbeziehung, die auf der gegenseitigen Anerkennung der Regulierung und nicht auf den EU-Gleichwertigkeitsprinzipien beruht. Das Vereinigte Königreich und die Schweiz sollten engere strategische Beziehungen aufbauen und auf ihrem gemeinsamen Ansatz und Ausblick auf die Finanzregulierung aufbauen, um gemeinsame Ziele in einem globalen regulatorischen Umfeld besser zu koordinieren.

Dem Bericht zufolge könnte angesichts der Profile der beiden Nationen im bilateralen Handel rasch eine Einigung erzielt werden, die für beide Länder eine “Win-Win-Situation” darstellen würde, so Relocate Global.

In dem Bericht wird darauf hingewiesen, dass Großbritannien mit einem Volumen von 82,67 Milliarden US-Dollar der weltweit größte Nettoexporteur von Finanzdienstleistungen ist, gefolgt von den USA mit 63,18 Milliarden US-Dollar und der Schweiz mit 23,37 Milliarden US-Dollar. Dienstleistungen machen etwa 80 Prozent der britischen Wirtschaft und etwa 75 Prozent der Schweiz aus, “wobei finanzielle und damit verbundene professionelle Dienstleistungen einen wesentlichen Bestandteil dieser Zahlen ausmachen.”

Miles Celic, Vorsitzender von TheCityUK, wörtlich: “Um die bedeutenden sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen zu bewältigen, die sich aus der globalen Covid-19-Pandemie ergeben, ist es wichtig, dass wir die Märkte offen halten und den Handel durch den Ausbau unserer internationalen Handels- und Investitionsbeziehungen fließen lassen. Wir haben die Gelegenheit, hier als großes Vorbild für den globalen Dienstleistungshandel zwischen zwei souveränen Nationen zu dienen. Diese Beziehungen werden unsere kollektiven Reaktionen auf die Krise untermauern und dazu beitragen, die Erholung der Weltwirtschaft langfristig voranzutreiben. Großbritannien und die Schweiz sind natürliche Partner für den Handel mit Finanzdienstleistungen und damit verbundenen professionellen Dienstleistungen. Als erste und drittgrößte Nettoexporteure dieser Dienstleistungen weltweit setzen sich beide Länder für die Entwicklung hochwertiger globaler Standards und die Aufrechterhaltung offener und effizienter Märkte ein.

Monika Rühl, Vorsitzende des Vorstands der Economiesuisse, meint: “Die Finanzbranche und die damit verbundene professionelle Dienstleistungsbranche spielen eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung von Lösungen für Regierungen, Einzelpersonen und Unternehmen. Wir sind fest entschlossen, dass Großbritannien und die Schweiz bei der Bereitstellung einer solchen Führung an vorderster Front stehen sollten. Unsere Länder unterhalten bereits erhebliche Handelsbeziehungen sowohl mit Waren als auch mit Dienstleistungen, aber es muss noch mehr getan werden, um einen reibungslosen Marktzugang zu gewährleisten, nachdem Großbritannien die EU verlassen hat. Das Erreichen dieses Ziels wird ein wesentlicher Motor für das Wirtschaftswachstum und den Wohlstand sein. Es bietet auch die Möglichkeit einer stärkeren strategischen Zusammenarbeit im Hinblick auf das Ziel der Liberalisierung des internationalen Dienstleistungshandels.”

                                                                                ***

Cüneyt Yilmaz ist Absolvent der oberfränkischen Universität Bayreuth. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Finanzen
Finanzen Währungsverfall und Kapitalflucht: Die Finanzkrise in der Türkei hat begonnen

Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im monetären Endspiel, die bislang unter der Oberfläche schwelende Finanzkrise...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax schnappt nach Einbrüchen aus den Vortagen wieder nach Luft - heute Konjunkturdaten aus den USA

Der Dax entwickelt sich derzeit unruhig. Heute Nachmittag warten die Anleger wieder auf neue Konjunkturdaten aus den USA.

DWN
Deutschland
Deutschland Verkehrsminister Scheuer kündigt digitalen Führerschein an

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die Einführung eines digitalen Führerscheins angekündigt. Bei Polizeikontrollen können...

DWN
Deutschland
Deutschland Trotz Schulden und Konjunkturprogramm: Deutsche Wirtschaft weiter im Minus

Zwar war das deutsche BIP im dritten Quartal wieder höher als noch im furchtbaren zweiten Quartal. Doch im Vergleich zum Vorjahresquartal...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN Aktuell: Ölpreise brechen kräftig ein

Wegen der in zahlreichen Ländern eingeführten Lockdowns brechen die Ölpreise ein. Ein Ende des Abwärtstrends ist Beobachtern zufolge...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaftsverbände sehen erneuten Lockdown als Existenzgefährdung ganzer Branchen

Die deutsche Wirtschaft hat kritisch auf die neuerlichen Kontaktbeschränkungen im November reagiert. Diese seien möglicherweise nicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Bayern setzt bei Corona-Verstößen auf Anzeigen von Nachbarn

Bayern setzt bei der Kontrolle von Verstößen gegen die Kontaktbeschränkung in Privatwohnungen auf Hinweise und Anzeigen von Nachbarn. Es...

DWN
Politik
Politik Anders als Macron: Frankreichs Militärs wollen Bündnis mit Türkei

Die französische NATO-Vertretung unterstreicht mit einer Collage zum alten französisch-osmanischen Bündnis, die über Twitter geteilt...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB hält Geldschleusen offen, stellt weitere Lockerung in Aussicht

Die Europäische Zentralbank hält den Leitzins weiter bei null und setzt ihre Anleihekäufe unverändert fort. Zudem stellt die Notenbank...

DWN
Technologie
Technologie Spektakulärer Wasserfund könnte Besiedlung des Mondes einläuten

NASA-Wissenschaftler haben zum ersten Mal die Existenz von flüssigem Wasser auf der Sonnenseite des Mondes bewiesen. Für künftige...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Porsche fährt der Konkurrenz mit zweistelliger Rendite davon

Der Autobauer Porsche ist weiterhin äußerst profitabel. Der Stuttgarter Sportwagenbauer kommt besser durch die Krise als die Konkurrenz.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Triebwerkhersteller MTU bricht beim Umsatz und Ergebnis ein - präzisiert aber Prognose

Der aktiennotierte Triebwerkhersteller für Flugzeuge, MTU, leidet aufgrund der Krise in der Luftfahrtindustrie besonders unter der...