„Global Cooling“: Steht die Welt am Beginn einer neuen Kaltzeit?

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
19.05.2020 13:29  Aktualisiert: 19.05.2020 13:29
Die Aktivität der Sonne schwächt sich seit 2019 stark ab. Wissenschaftler halten es inzwischen für möglich, dass die Welt in eine neue, jahrzehntelange Kaltphase eintreten wird – mit schwerwiegenden Konsequenzen.
„Global Cooling“: Steht die Welt am Beginn einer neuen Kaltzeit?
Ein Foto des Sonnen-Beobachtungssatelliten Solar Dynamics Obervatoy (SDO) zeigt eine außergewöhnlich starke Plasmaeruption am 08.09.2010 auf der Sonnenoberfläche. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wissenschaftlern zufolge könnte unser Planet am Beginn einer neuen jahrzehntelangen Kaltzeit stehen. Grund dafür ist, dass die Aktivität der Sonne seit vergangenem Jahr deutlich nachgelassen hat – was sich insbesondere durch das besonders häufige Fehlen von Sonnenflecken bemerkbar macht.

Sonnenflecken sind verglichen mit den sie umgebenden unteren Schicht der Sonnenatmosphäre um einige hundert Grad kühlere Gebiete, die als dunkle Flecken in Erscheinung treten. Sie werden durch Magnetfelder verursacht und gelten als Indikatoren für die Strahlungsintensität der Sonne – je weniger Flecken, desto weniger energetische Strahlung des Zentralsterns erreicht die Erde. Die Anzahl auftretender Flecken schwankt mit einer Periode von 11 Jahren.

Wie das Portal Spaceweather.com berichtet, hat es im laufenden Jahr bereits 100 Tage gegeben, an denen kein Sonnenfleck an der Sonne beobachtet werden konnte. Die Schwächephase scheint demnach im vergangenen Jahr begonnen zu haben: 2019 wurden an 77 Prozent aller Tage des Jahres keine Sonnenflecken gesehen. Für das laufende Jahr liegt der Wert bei 76 Prozent – beides sind im historischen Vergleich sehr hohe Extremwerte.

Die New York Post berichtet: „NASA-Wissenschaftler fürchten, dass es eine Wiederholung des sogenannten Dalton-Miniums geben könnte, das zwischen 1790 und 1830 auftrat und zu Perioden brutaler Kälte, Ernteausfällen, Hungersnöten und Vulkanausbrüchen führte. Die weltweiten Durchschnittstemperaturen sackten damals innerhalb von 20 Jahren um 2 Grad ab und verwüsteten dadurch die Nahrungsmittelproduktion des Planeten. (…) Es führte auch zum sogenannten ‚Jahr ohne Sommer‘ 1816, (…) als es im Juli schneite.“

Im Laufe der Geschichte des Planeten traten mehrere dieser Kaltzeiten auf. Am bekanntesten und schwerwiegendsten dürfte das sogenannte Maunder-Minium am Ende des 17. Jahrhunderts gewesen sein, welches als Teil der sogenannten „Kleinen Eiszeit“ zu extrem kalten Wintern und schweren Ernteausfälle in Europa und anderswo geführt hatte.

Das letzte solare Minimum durchlief die Sonne in den Jahren 2013 und 2014 – es wird von der Wissenschaft allerdings als vergleichsweise schwaches Minimum klassifiziert.

Sollte es tatsächlich zu einer neuen Kaltzeit auf der Erde kommen, wäre diese derzeit schlecht auf mögliche Ausfälle in der Landwirtschaft vorbereitet, weil im Zuge der Corona-Pandemie erhebliche Verwerfungen und Lieferengpässe im globalen Handel mit Grundnahrungsmitteln aufgetreten und viele Lieferketten zerbrochen sind. Die Vereinten Nationen warnten vor einigen Wochen überdies vor Hungersnöten „biblischen Ausmaßes“, weil mit Heuschreckenschwärmen und der seit Monaten grassierenden Schweinegrippe derzeit noch weitere Faktoren die weltweite Nahrungsmittelproduktion beeinträchtigen.

Die Aktivität der Sonne gilt unter Wissenschaftlern als entscheidend für die Erwärmung der Atmosphäre der Erde, wird aber von den Verfechtern der Theorie der (menschengemachten) Klimaerwärmung oft nicht berücksichtigt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Maschinenbauer klagen über zunehmende Verzerrung des Wettbewerbs

Deutschlands Maschinenbauer beklagen, dass die zunehmende Exportförderung in anderen Staaten den Wettbewerb verzerrt. Ihre Hoffnung setzen...

DWN
Politik
Politik Türkei eskaliert Gasstreit mit Griechenland, plant Probebohrungen

Die Regierung in Ankara kündigte am Dienstag weitere Erkundungen und Probebohrungen im östlichen Mittelmeer an. Der Streit mit...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Bedrohliche Trends am Automarkt: Kaufprämie erzeugt Stagflation bei E-Autos

Die Situation am Automarkt verdunkelt sich. Die Nachfrage ist weg, die Produktion liegt brach. Und am Markt für E-Autos herrscht dank der...

DWN
Technologie
Technologie Russland lässt weltweit ersten Corona-Impfstoff zu

Russland hat als weltweit erstes Land einen Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen. Das kündigte Präsident Wladimir Putin an und...

DWN
Politik
Politik Gesamte „Russland-Affäre“ als Fälschung entlarvt: Kronzeuge belastet Hillary Clinton schwer

Das sogenannte "Steele-Dossier", welches Trump Verwicklungen mit dem Kreml sowie eine russische Einmischung in die US-Wahlen 2016 beweisen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Deutschlands Krankenkassen von Corona profitieren - Corona-Ticker

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) haben wegen der Corona-Krise einen deutlichen Überschuss erwirtschaftet. Lesen Sie dies und mehr...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Supermacht USA zum Hauptopfer der Corona-Pandemie geworden ist

In den USA wütet die Corona-Pandemie wie in keinem anderen Land der Welt. Sogar die armen Länder sind vergleichsweise gut durch die Krise...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum vergeben Japans Banken so viele Kredite wie nie zuvor?

Innerhalb eines Monats haben Japans Banken Kredite im Umfang von umgerechnet 4,6 Billionen Euro vergeben - so viel wie nie zuvor. Doch an...

DWN
Deutschland
Deutschland So stark ist die Nutzung von Video-Telefonaten und Online-Shopping gestiegen

Das Statistische Bundesamt meldet einen starken Anstieg der Video-Telefonate über Anbieter wie Skype, Zoom, Facetime, WhatsApp oder Viber...

DWN
Finanzen
Finanzen Frontbildung im Mittelmeer: Türkei sucht in griechischen Gewässern nach Gas, Athen schließt See-Abkommen mit Ägypten ab

Die Spannungen im östlichen Mittelmeer nehmen zu. Während die Türkei Erkundungsschiffe zur Gassuche in griechische Gewässer schickt,...

DWN
Deutschland
Deutschland Pflicht zum Insolvenzantrag soll weiter ausgesetzt werden

Die große Koalition will die Insolvenz-Anmeldepflicht länger aussetzen. Nur vereinzelte Politiker warnen, etwa vor der Zunahme von...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahlungsmoral der deutschen Firmen hat sich verschlechtert

Die Corona-Krise belastet einer Studie zufolge zunehmend das Zahlungsverhalten von Firmen in Deutschland. In einigen Branchen hat die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die neue Weltmacht: Der digital-finanzielle Komplex

Die Zeiten, in denen das Wirtschaftsleben des Westens vom militärisch-industriellen Komplex dominiert wurde, sind vorbei. Mit dem...

DWN
Politik
Politik Chinesen besiedeln den Fernen Osten Russlands

China hat ein großes Interesse daran, die Rohstoffe im Fernen Osten Russlands zu erschließen. Daher siedeln sich immer mehr Chinesen dort...

celtra_fin_Interscroller