Panorama

„Global Cooling“: Steht die Welt am Beginn einer neuen Kaltzeit?

Lesezeit: 2 min
19.05.2020 13:29  Aktualisiert: 19.05.2020 13:29
Die Aktivität der Sonne schwächt sich seit 2019 stark ab. Wissenschaftler halten es inzwischen für möglich, dass die Welt in eine neue, jahrzehntelange Kaltphase eintreten wird – mit schwerwiegenden Konsequenzen.
„Global Cooling“: Steht die Welt am Beginn einer neuen Kaltzeit?
Ein Foto des Sonnen-Beobachtungssatelliten Solar Dynamics Obervatoy (SDO) zeigt eine außergewöhnlich starke Plasmaeruption am 08.09.2010 auf der Sonnenoberfläche. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wissenschaftlern zufolge könnte unser Planet am Beginn einer neuen jahrzehntelangen Kaltzeit stehen. Grund dafür ist, dass die Aktivität der Sonne seit vergangenem Jahr deutlich nachgelassen hat – was sich insbesondere durch das besonders häufige Fehlen von Sonnenflecken bemerkbar macht.

Sonnenflecken sind verglichen mit den sie umgebenden unteren Schicht der Sonnenatmosphäre um einige hundert Grad kühlere Gebiete, die als dunkle Flecken in Erscheinung treten. Sie werden durch Magnetfelder verursacht und gelten als Indikatoren für die Strahlungsintensität der Sonne – je weniger Flecken, desto weniger energetische Strahlung des Zentralsterns erreicht die Erde. Die Anzahl auftretender Flecken schwankt mit einer Periode von 11 Jahren.

Wie das Portal Spaceweather.com berichtet, hat es im laufenden Jahr bereits 100 Tage gegeben, an denen kein Sonnenfleck an der Sonne beobachtet werden konnte. Die Schwächephase scheint demnach im vergangenen Jahr begonnen zu haben: 2019 wurden an 77 Prozent aller Tage des Jahres keine Sonnenflecken gesehen. Für das laufende Jahr liegt der Wert bei 76 Prozent – beides sind im historischen Vergleich sehr hohe Extremwerte.

Die New York Post berichtet: „NASA-Wissenschaftler fürchten, dass es eine Wiederholung des sogenannten Dalton-Miniums geben könnte, das zwischen 1790 und 1830 auftrat und zu Perioden brutaler Kälte, Ernteausfällen, Hungersnöten und Vulkanausbrüchen führte. Die weltweiten Durchschnittstemperaturen sackten damals innerhalb von 20 Jahren um 2 Grad ab und verwüsteten dadurch die Nahrungsmittelproduktion des Planeten. (…) Es führte auch zum sogenannten ‚Jahr ohne Sommer‘ 1816, (…) als es im Juli schneite.“

Im Laufe der Geschichte des Planeten traten mehrere dieser Kaltzeiten auf. Am bekanntesten und schwerwiegendsten dürfte das sogenannte Maunder-Minium am Ende des 17. Jahrhunderts gewesen sein, welches als Teil der sogenannten „Kleinen Eiszeit“ zu extrem kalten Wintern und schweren Ernteausfälle in Europa und anderswo geführt hatte.

Das letzte solare Minimum durchlief die Sonne in den Jahren 2013 und 2014 – es wird von der Wissenschaft allerdings als vergleichsweise schwaches Minimum klassifiziert.

Sollte es tatsächlich zu einer neuen Kaltzeit auf der Erde kommen, wäre diese derzeit schlecht auf mögliche Ausfälle in der Landwirtschaft vorbereitet, weil im Zuge der Corona-Pandemie erhebliche Verwerfungen und Lieferengpässe im globalen Handel mit Grundnahrungsmitteln aufgetreten und viele Lieferketten zerbrochen sind. Die Vereinten Nationen warnten vor einigen Wochen überdies vor Hungersnöten „biblischen Ausmaßes“, weil mit Heuschreckenschwärmen und der seit Monaten grassierenden Schweinegrippe derzeit noch weitere Faktoren die weltweite Nahrungsmittelproduktion beeinträchtigen.

Die Aktivität der Sonne gilt unter Wissenschaftlern als entscheidend für die Erwärmung der Atmosphäre der Erde, wird aber von den Verfechtern der Theorie der (menschengemachten) Klimaerwärmung oft nicht berücksichtigt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Riesenboom für Krypto-Währungen: 350 Millionen PayPal-Nutzer können jetzt mit Bitcoin bezahlen

PayPal hat offiziell bestätigt, dass es Online-Händlern und ihren Kunden ab 2021 Zahlungen mit den vier Kryptowährungen Bitcoin,...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Türkisches Schiff nähert sich griechischer Insel, Athen versetzt Marine in "hohe" Alarmbereitschaft

Der Streit im östlichen Mittelmeer zwischen Griechenland und der Türkei droht zu eskalieren.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 1

Die Finanz-Instrumente sind heftig umstritten. Einige sehen sie als notwendige Absicherungs-Vehikel, andere nur als reine...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Blühende Landschaften: Ostdeutschland entwickelt sich zum Zentrum der europäischen Elektro-Mobilität

Ostdeutschland steht eine glänzende Zukunft bevor: Das sagt die Ökonomin Dalia Marin.

DWN
Finanzen
Finanzen Preise für Strom und Gas ziehen weiter deutlich an

Die Preise für Strom und Gas in Deutschland zählen zu den höchsten weltweit. Ein Ende der Teuerung ist indes nicht abzusehen, wie Daten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens Gamesa zieht mit neuem Großauftrag deutsche Windparkbranche aus der Talsohle

Die deutschen Windpark-Entwickler, die schon länger unter Druck standen, entwickeln sich wieder besser. Während Siemens Gamesa (SG) eine...

DWN
Politik
Politik US-Experten warnen vor Inlands-Terrorismus vor der US-Wahl

Einer Analyse der Pentagon-Denkfabrik RAND zufolge könnte es vor und während der US-Präsidentschaftswahlen zu Terroranschlägen kommen....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Türkische Lira markiert neue Allzeit-Tiefstände

Die Entscheidung der Zentralbank, den Leitzins unverändert zu lassen, hat zu einem neuerlichen Einbruch der türkischen Landeswährung...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Ständiges Warten aufs neue US-Konjunkturpaket drückt Dax immer weiter in die Verlustzone - heute Blick in die Türkei

Die Woche läuft derzeit an den deutschen Börsen alles andere als gut. So treiben unter anderem die steigenden Corona-Zahlen den Anlegern...