Weltwirtschaft

Siemens-Chef Kaeser: China und USA gehen gestärkt aus Corona-Krise

Lesezeit: 2 min
19.05.2020 13:39  Aktualisiert: 19.05.2020 13:39
Siemens-Chef Kaeser sieht vor allem Deutschland als einen großen Verlierer der Corona-Krise. Die USA und China seien aus ganz verschiedenen Gründen klar im Vorteil.
Siemens-Chef Kaeser: China und USA gehen gestärkt aus Corona-Krise
Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender von Siemens. (Foto: dpa)
Foto: Peter Kneffel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Europa droht nach der Ansicht von Siemens-Chef Kaeser durch die Corona-Krise im globalen Wirtschaftswettbewerb zurückzufallen. "Vermutlich werden die USA und China gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen", sagte Kaeser der Nachrichtenagentur Reuters in einem am Dienstag veröffentlichten Interview.

In den USA profitierten die großen Technologie- und Digitalisierungsfirmen von der Krise: "Die Pandemie wird die Digitalisierung deutlich schneller vorantreiben." Und China habe sich durch die kompromisslose Bekämpfung der Virusausbreitung bereits einen zeitlichen Vorsprung verschafft. Besonders Deutschland könnte eine Entflechtung der globalen Wirtschaftsbeziehungen zu schaffen machen, mahnt Kaeser: "Deutschland könnte als große Exportnation Verlierer dieser wachsenden Entkoppelung multilateraler Beziehungen sein."

"Chinas Firmen kümmern sich bereits um große Projekte, während wir noch darüber diskutieren, wie unterbrochene Lieferketten wieder hergestellt werden können und wo sie künftig sein sollen", sagte der Siemens-Chef, der auch Vorsitzender des Asien-Pazifik-Ausschusses der deutschen Wirtschaft (APA) ist. Er verwies auf eine sehr langfristige Planung und eine stringente Regierungsführung in Peking, die sehr "umsetzungseffizient" sei.

"Ich sage nicht, dass dies mit unserer demokratischen und präferierten Werteordnung übereinstimmt", betonte Kaeser. Fest stehe aber, dass in China die Industrie in vielen Segmenten wie etwa dem Automobilsektor bereits wieder auf dem Level arbeiteten wie Ende 2019. "Wir sehen schon jetzt, dass China im Infrastrukturbereich, wie zum Beispiel bei Kraftwerken und anderen Großprojekten, die internationalen Leerräume besetzt, die wir ihnen derzeit an einigen Stellen bieten." Das setze auch Siemens in Märkten wie Afrika und Lateinamerika zu.

Kaeser verwies zudem auf die strategische Ausrichtung des Seidenstraßen-Projekts, mit dem China Investitionen in anderen Ländern vorantreibe. "Das Projekt dient auch der produktiven Verwendung eigener Überkapazitäten", betonte der APA-Chef. Chinesische Überkapazitäten gebe es etwa bei Stahl, Zement oder im maritimen Sektor.

Während westliche Unternehmen auf Überkapazitäten meist durch einen Arbeitsplatzabbau und Sozialprogramme reagierten, stecke Chinas Führung Milliarden in die Förderung internationaler Infrastrukturprojekte. Siemens profitiere davon auch, weil man zusammen mit chinesischen Firmen in Drittländer gehe. "Im Rahmen der Seidenstraßen-Initiative haben wir schon mit 100 chinesischen Firmen zusammengearbeitet", sagte Kaeser. Chinesische Firmen seien nicht überall gut etabliert. Siemens genieße dagegen großes Ansehen, weil das Unternehmen in vielen Ländern schon sehr lange vertreten sei.

"EUROPA, EUROPA, EUROPA"

Kaeser forderte von der EU eine radikale Fokussierung auf Zukunftstechnologien, um im weltweiten Wettbewerb mithalten zu können. "Die EU hat bisher die Pandemie nicht als Chance genutzt, eine gemeinsame wirtschaftspolitische Position zu finden", kritisierte er. Die Union müsse nun eine gemeinsame Außenwirtschaftspolitik entwickeln.

Besorgt zeigte sich Kaeser über Abschottungsversuche der USA und Chinas. "Das ist brandgefährlich für Europa und Deutschland", sagte er. "Die Hauptgefahr ist dabei eine Lokalisierung der Wertschöpfung, wenn die USA und China auf lokale Produktion pochen." Große Konzerne wie Siemens müssten sich dann darauf einstellen und ihr Geschäft dezentral aufspalten. Bei Mittelständlern gehe dies aber nicht so einfach.

Kaeser warnte vor allem vor einem drohenden Arbeitsplatzabbau in Deutschland. Siemens mache etwa rund 20 Prozent des Umsatzes in den USA, zwölf in China, zehn in Deutschland. "Aber ein Drittel der Belegschaft ist aus guten Gründen in Deutschland beschäftigt. Mit dem Zwang zur Lokalisierung gleichen sich Angebot und Nachfrage regional an; damit ziehen die Jobs und Wertschöpfung in andere Länder um."

Deshalb müsse die EU zu einem eigenständigen starken Spieler in der globalen Wirtschaft werden. "Aber dazu muss sich die Europa-Politik radikal fokussieren", mahnte er. Nötig sei die Konzentration der Milliardenförderung auf Bereiche, die den Kontinent technologisch souveräner machten. Als Beispiele nannte er Mobilität, Automatisierung, Gesundheitstechnik und Umwelttechnik. Die Antwort auf die Konkurrenz zu den USA und China müsse sein: "Europa, Europa, Europa – die Reihenfolge können sich die Regierungen selbst aussuchen", sagte Kaeser.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik US-Präsidentschaftswahlen: Ob Trump oder Biden - es wird sich wenig ändern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon benennt die großen Probleme, mit denen die USA sich konfrontiert sehen. Sein Fazit: Keiner der beiden...

DWN
Politik
Politik Ordnungsmacht oder Aggressor? Wie ihre geografische Lage die Türkei in ein politisches Dilemma zwingt

In der sechsten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, in welchem Dilemma sich die Türkei befindet - und...

DWN
Politik
Politik Schwere Corona-Unruhen und massive Polizeigewalt in Florenz

Am gestrigen Abend ist es in Florenz im Verlauf von Demos gegen die Corona-Maßnahmen zu schweren Unruhen gekommen. Während einige...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Technologie
Technologie Tiefsee-Bergbau: Eine Technologie mit riesigem Potential zerstört das Meer

Die Ausbeutung von Ressourcen im Meer gilt als Zukunftsmarkt, denn unter Wasser gibt es riesige unerschlossene Rohstoff-Vorkommen. Forscher...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finanzmarkt-Einbruch, Branchen-Sterben: Europa droht durch zweite Corona-Welle schwere Rezession

DWN-Konjunkturexperte Michael Bernegger sieht die europäische Wirtschaft durch eine zweite Corona-Welle massiv gefährdet.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz jetzt sogar auf der Baustelle: Braucht es bald keine Bauarbeiter mehr?

Auf Baustellen wird zunehmend Künstliche Intelligenz eingesetzt, die Programme sollen für reibungslose Abläufe sorgen. Bauarbeiter...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Börsen-Ausblick für den November: Warten auf den neuen US-Präsidenten

Für die Börsen stehen im Lockdown-Monat November die US-Präsidentschaftswahlen im Mittelpunkt. Eins ist klar: Ruhig wird der elfte Monat...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...

DWN
Deutschland
Deutschland Touristen müssen Schleswig-Holstein bis 2. November verlassen

Touristen müssen wegen des Teil-Lockdowns zur Corona-Bekämpfung bis dahin ihre Sachen packen. Für Inseln und Halligen gilt eine längere...