Werbung

Deutschlands Glücksspielindustrie wächst trotz des Lockdowns ständig weiter

Lesezeit: 3 min
04.06.2020 10:36
Obwohl verschiedene sportliche Aktivitäten derzeit noch nicht wieder in vollem Umfang genutzt werden können, scheint dies der Glücksspielbranche keinen Abbruch zu tun.
Deutschlands Glücksspielindustrie wächst trotz des Lockdowns ständig weiter
Die Glücksspielwerbung muss genau beobachtet werden. (Foto: dpa)
Foto: Bernd Thissen

Deutschlands Glücksspielindustrie wächst weiter: Der Bruttoumsatz erreichte 2018 14,2 Milliarden Euro, mit einer jährlichen Wachstumsrate von +4,2 Prozent zwischen 2015 und 17 Jahren. Wenn es um das lokale Glücksspiel geht, hat Tschechien die meisten Casinos, die ab 2017 mit der European Casino Association assoziiert sind, gefolgt von Frankreich und Großbritannien. Bei der Casino-GGR liegt Frankreich jedoch mit rund 2,3 Milliarden Euro mit Abstand an der Spitze. Die Online Glücksspielaktivitäten scheinen zu steigen, auch auf Websites wie NeueOnline casinos.com.

Großbritannien erwirtschaftete 1,6 Milliarden und die Schweiz, Deutschland und die Niederlande hatten eine Casino-GGR zwischen 600 und 700 Millionen Euro. Die Zahlen korrelieren direkt mit der Zahl der Kasinobesuche in den europäischen Ländern. Was die Beschäftigung betrifft, so ist es jedoch bemerkenswert, dass Großbritannien mehr Vollzeitbeschäftigte in der Casinoindustrie hat als Frankreich.

Die Zahl der Online Spielerkonten in Frankreich hat sich in den letzten Jahren verdoppelt und die Zahl der neuen Online Konten in Großbritannien hat sich sogar vervierfacht. Die steigende Zahl der Online Glücksspieler in den Niederlanden sowie die wachsenden Einnahmen aus Online Glücksspielen und -Wetten in Spanien spiegeln auch das Marktwachstum des Fernglücksspiels in Europa wider.

Die Brutto-Glücksspieleinnahmen (GGR) der europäischen Länder sind tendenziell in Italien und Großbritannien am höchsten, gefolgt von Deutschland, Frankreich und Spanien. Die GGR machen im Durchschnitt etwa 0,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus. Das gesamte Online GGR in Europa wird bis 2020 auf etwa 24,7 Milliarden Euro geschätzt und wird hauptsächlich durch Sportwetten, Online Casinos und Online Lotterie generiert. Poker macht nur sechs Prozent des Online Glücksspielmarktes in Europa aus.

Trotz des Ausbruchs wird gespielt

Die Ergebnisse einer Umfrage werden die Besorgnis schüren, dass sich hinter einem breiteren Rückgang des Teilzeit-Glücksspiels intensivere Wetten unter Problemspielern verbergen oder ein Trend zu risikoreicheren Produkten wie Online Casinospielen zu beobachten ist.

Insgesamt haben die mehr als 1.000 Personen, die an der Umfrage teilgenommen haben, seit Beginn des Covid-19 Ausbruchs, der die Einstellung von Sportarten wie Fußball und Pferderennen erzwungen hat, mit größerer Wahrscheinlichkeit ihr Glücksspiel reduziert.

Normale Spieler gaben jedoch an, mehr zu spielen. Ein Viertel derjenigen, die in der Regel mindestens einmal pro Woche wetten, gaben an, dies auch weiterhin zu tun, während 28 % ihre Aktivität erhöht hatten und 11 % sagten, sie würden viel mehr spielen.

Sportwetten auf die Bundesliga wieder möglich

Die Bemühungen der Bundesliga, als erste große europäische Liga nach dem Ausbruch des Coronavirus wieder in Aktion zu treten, scheinen erfolgreich zu sein. Bundeskanzlerin Angela Merkel stimmte am Mittwoch einer Reihe von Lockerungen der Coronavirus-Sperrmaßnahmen zu, von denen eine die Rückkehr des Spitzenfußballs hinter verschlossenen Türen in der zweiten Mai-Hälfte vorsieht.

Die Spieler müssen sich einem strengen Testverfahren unterziehen und Fans werden nicht zu den Spielen zugelassen. Der Deutsche Fußballbund (DFL) wird sich am Donnerstag treffen, um ein offizielles Datum zu vereinbaren, das es den Spielern erlaubt, sich 14 Tage lang zu isolieren, bevor die Wettkämpfe wieder beginnen.

Bundesliga und 2. Bundesliga sind seit dem 13. März wegen der Ausbreitung von Covid-19 in Europa gesperrt, aber nach der offensichtlichen Unterdrückung der Krankheit in Deutschland haben die Vereine damit begonnen, den Spielern die Rückkehr zum Training zu ermöglichen.

Getrennt davon hat ein branchenweites Programm namens GamStop, das es den Menschen ermöglicht, sich selbst vom Wetten auszuschließen, seit Beginn des Lockdowns eine 15%ige Zunahme ehemaliger Glücksspieler erlebt, die darum bitten, ihren Selbstausschluss zu beenden.

Die Glücksspielkommission sagte am Dienstag, dass es neue Beweise gebe, die zeigten, dass einige Spieler während der Sperrung einem größeren Schadensrisiko ausgesetzt sein könnten, und hat Leitlinien für Betreiber herausgegeben, einschließlich der Notwendigkeit von Prüfungen der Erschwinglichkeit, Einschränkungen bei Bonusangeboten und der Verhinderung von "Rückabhebungen".

Dieser Anstieg lässt sich zum Teil durch die rasche Zunahme der frühzeitigen Registrierungen bei diesem Programm erklären, was zu einem Anstieg der Zahl der Personen geführt hat, die nun berechtigt sind, eine sechsmonatige oder einjährige Sperre aufzuheben.

Es besteht kein Zweifel, dass sich diese beispiellosen Umstände für alle Mitglieder unserer Gesellschaft als sehr herausfordernd erweisen. Allerdings können die gegenwärtigen Bedingungen der sozialen Distanzierung, der Arbeit von zu Hause aus oder des Verbots der Ausgrenzung einige von uns mehr als andere gefährden.Da wir immer mehr zu Hause bleiben, ist es unvermeidlich, dass wir mehr Zeit online verbringen und dadurch mehr als sonst der Werbung ausgesetzt sind. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass die Glücksspielwerbung genau beobachtet wird und dass Menschen mit einer Vorgeschichte von Glücksspielproblemen davor geschützt werden, von solchen Anzeigen erfasst zu werden.

DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutscher Stahl: Auch heute noch das Rückgrat der Volkswirtschaft

Auch im Zeitalter der Digitalisierung bildet die Stahlbranche noch immer das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft.

DWN
Politik
Politik Spahn treibt digitale Patienten-Akte voran: Kritik an Einführung einer „unausgereiften“ Version Anfang 2021

Die Bundesregierung treibt die Digitalisierung im Gesundheitswesen voran. Anfang 2021 wird die elektronische Patientenakte kommen – in...

DWN
Technologie
Technologie Markt für Smartcards wächst auf über 10 Milliarden Dollar

Smartcards, die oft in großen Unternehmen als eine Art digitaler Ausweis zum Einsatz kommen, werden immer wichtiger. Die Umsätze ihrer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Aufruhr in der Karibik: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller