Lockdown ist weltweite Schock-Strategie: Finanz-Industrie will Staaten in die Totalverschuldung treiben

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
05.06.2020 08:55  Aktualisiert: 05.06.2020 08:55
Der Publizist und Autor Ullrich Mies hat kürzlich in Berlin eine meinungsstarke Rede gehalten, von der die DWN Auszüge veröffentlicht.
Lockdown ist weltweite Schock-Strategie: Finanz-Industrie will Staaten in die Totalverschuldung treiben
Schwarze Wolken ziehen über der Siegessäule auf. (Foto: dpa)
Foto: Sophia Kembowski

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Liebe Freundinnen und Freunde des Friedens, liebe Zuhörerinnen und Zuhörer, liebe Polizistinnen und Polizisten. Ja, ganz ausdrücklich auch Sie. Wir alle sind Bürgerinnen und Bürger dieses Landes. Wir alle wollen in Frieden und Freiheit leben, auch unsere Kinder und Kindeskinder. Ich bedanke mich ausdrücklich bei Ihnen, dass Sie bereit sind, unsere freiheitliche Ordnung und unser Grundgesetz gegen alle zu verteidigen, die diese abschaffen wollen. Wir reichen Ihnen die Hand: Im Interesse des Friedens. Im Interesse der Freiheit, für unser Grundgesetz und für die Zukunft unserer Kinder. Danke, dass Sie hier sind.

Die Zentren der Macht sind die Zentren der organisierten Friedlosigkeit. Sie führen ihre Kriege nicht mehr allein nach außen. Sie führen unter dem Deckmantel der Corona-Krise auch einen transnationalen Krieg nach innen, und jeden Tag verdichten sich die Indizien für diese Sichtweise.

Die Schlussredaktion meines neuesten Buches „Mega-Manipulation“ fiel in eine äußerst interessante Zeit. Ich behaupte:

  1. Die Corona-Krise wurde inszeniert als Reaktion auf eine gigantische Finanz- und Politik-Krise.
  1. Das Hauptziel der Machtzentren ist die Entsorgung der Demokratie und die Errichtung einer militarisierten Global Governance.

Die Corona-Krise ist zu weiten Teilen eine gigantische Fake-Veranstaltung, in deren Mittelpunkt nicht die Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung steht. Das einzige, was heute unzweifelhaft feststeht, ist die Tatsache, dass das Coronavirus für sehr spezifische Altersgruppen mit zum Teil massiven Vorerkrankungen zur tödlichen Gefahr wurde und weiterhin werden kann. Eine Rechtfertigung für den weltweiten Lockdown konnte und kann daraus nicht abgeleitet werden. Die Motive für diesen Lockdown müssen also anderswo gesucht werden.

Die Merkel-Regierung ist an der Expertise hoch qualifizierter deutscher und internationaler Mediziner und Wissenschaftler — mittlerweile über 250 — gar nicht interessiert. Der Geist des Regimes zeigt sich in dem Angstmacher-Papier des BMI, von dem Sie alle gehört haben. Ziel war und ist es, Angst und Schrecken unter der Bevölkerung zu verbreiten. Dann herrscht es sich leichter.

Die Merkel-Regierung kooperiert allein mit wenigen ausgesuchten Wissenschaftlern, ihren Netzwerken sowie mit Bill und Melinda Gates. Merkel setzt in Kooperation mit den Massenmedien alles daran, Abweichler der orchestrierten

Herrschaftssicht gesellschaftlich zu isolieren. Regierungskritische Positionen werden zensiert, gelöscht, Internetseiten blockiert. Kritiker, darunter zahllose Experten, werden verächtlich und lächerlich gemacht oder terrorisiert. Eine totalitäre westliche Un-Werteordnung erscheint am Horizont!

Die Nachwende-Regierungen dieses Landes haben als Polit-Marionetten einzig und allein dem Neoliberalismus gedient. Das heißt, sie haben Demokratie und Staat unter die Herrschaft des Marktes gestellt und die Profit-Erwartungen des internationalen Anlagekapitals erfüllt.

Schauen wir ganz kurz und unvollständig darauf, welche Ziele die westlichen Herrschafts-Zentren verfolgten:

  • Sie haben 1999 Jugoslawien bombardiert,
  • den Waffenhandel gesteigert,
  • nach 9/11 unzählige Kriege mit Millionen Todesopfern und zerrütteten Existenzen sowie Flüchtlingsströme zu verantworten,
  • Rüstungskontrollabkommen, ABM-Vertrag, INF-Vertrag, Iran-Atom-Abkommen und vor einigen Tagen den Open-Skies-Vertrag gekündigt,
  • Banken auf Staatskosten „gerettet“,
  • den Reichtum der Staaten privatisiert,
  • die Rüstungshaushalte mit dem 2-Prozent-Ziel des BIP massiv gesteigert,
  • die Atomrüstung modernisiert,
  • den potenziellen Atomkrieg in Europa als „nukleare Teilhabe“ umgelogen,
  • die Zerstörung der Umwelt billigend in Kauf genommen,
  • die NATO-Ost-Expansion ohne jede Rücksicht durchgezogen.

Der Lockdown 2020 ist eine weltweite Schockstrategie. Die propagierte Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung dient lediglich als grandiose Theaterkulisse. Viele kritische Finanzexperten sind davon überzeugt, dass die Herrschaftszentren den Lockdown aus Sorge vor dem Crash des internationalen Finanzsystems inszenierten. Fest steht: Im Hintergrund der Infektions-Krise drehen die Zentren der Macht das ganz große Rad. Es geht

  • um die völlige Neuordnung der Weltwirtschaft,
  • um eine neue geopolitische Ordnung,
  • um die Durchsetzung eines gesellschaftliches Lebens sozialer Distanz und um die totale Kontrolle,
  • um Social Distancing, Social Tracking, Digitalisierung, Zwangsimpfung und 5G,
  • Sowie um eine demokratiefreie militarisierte Global Governance.

Den Mächtigen geht es um den „Return on Investment“ und die Machtsicherung. Mit dem Lockdown als Schockstrategie will die Finanzindustrie alle Staaten in die Totalverschuldung treiben. Vor der Corona-Krise hatte Deutschland Staatsschulden von circa zwei Billionen Euro. Um diese anzuhäufen, brauchte Deutschland 75 Jahre. Die Deutsche Bank schreibt zu den Folgeschäden der Corona-Krise, und jetzt halten Sie sich fest:

„Unseren Berechnungen nach kann der deutsche Staat über die aufgelegten Anti-Krisenpakete des Bundes und der Bundesländer — die von zusätzlichen Staatsausgaben über Steuererleichterungen bis hin zu der Gewährung von Garantien und öffentlichen Kredit- und Beteiligungsprogrammen reichen — auf eine schwindelerregende Summe von bis zu 1,9 Billionen Euro, weit mehr als 50 Prozent des deutschen BIP, zurückgreifen.“

Das Schicksal Griechenlands ist für alle Staaten vorgesehen. Nicht heute, nicht morgen, aber schon bald. Die Zentren der Macht lassen sich für ihre zielgerichteten Operationen Zeit. Die Herrscher der Welt wollen ihre dystopische Global Governance unter der Kontrolle der Finanzindustrie errichten — es ist ihre New World Order. Ihr Endziel ist die totale Privatisierung des Staates und die Abschaffung jeder Demokratie. Schauen Sie sich die Internetseiten des „World Economic Forum“ und des „Council on Foreign Relations“ genau an. Dort werden Sie fündig.

Die Millionen beschädigten oder vernichteten Existenzen sind für die Machthaber überflüssig, genau wie Museen, Theater, Badeanstalten, Kleinhandwerk, Buchhandel, systemkritische Verlage, soziale Begegnungsstätten aller Art und vieles andere mehr. Sie liefern keinen „Return on Investment“, weil sie nicht zu Großinvestitionen taugen.

Wir müssen wieder ganz von vorne anfangen, wenn wir so etwas wie eine demokratische Gesellschaft errichten wollen.

Einige Essentials wären die Grundvoraussetzungen für eine neue demokratische Gesellschaft. Ob wir sie dann erreichen, ist eine andere Frage:

  • Auflösung der Lobby-Maschine in Berlin; dort wuseln circa 10.000 Lobbyisten, korrumpieren Abgeordnete und Ministerialbeamte. In Brüssel sind es circa 30.000 Lobbyisten.
  • Beendigung der Politiker-Immunität, die es ihnen ermöglicht, ständig von Verantwortungsübernahme zu schwadronieren, aber nie für die an der Allgemeinheit und am Frieden angerichteten Schäden zur Verantwortung gezogen zu werden.
  • Völlige Neuordnung der Medienlandschaft unter demokratischer Kontrolle
  • Neuordnung der Parteienlandschaft zugunsten direkt-demokratischer Prozesse.
  • Entfernung der Anwälte und Berater aus den Ministerien, die über die Jahre Milliarden absahnen und Gesetze gegen die Bürgerinnen und Bürger schreiben.
  • Und nun das Wichtigste: Austritt Deutschlands aus der NATO und Kündigung der Truppenstationierungsverträge zu den nächstmöglichen Zeitpunkten.

Lasst es uns anpacken!


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Warum kauft die EZB im großen Stil Anleihen von Nicht-EU-Unternehmen?

Die Europäische Zentralbank hat zuletzt Anleihen in Milliardenhöhe von Unternehmen gekauft, die ihren Sitz gar nicht in der Eurozone und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Explosion im Hafen von Beirut ist ein Schlag gegen Chinas Seidenstraße

Der Hafen von Beirut sollte aus chinesischer Sicht eine wichtige Rolle beim Aufbau der Neuen Seidenstraße und beim Handel mit Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien, Türkei und Libanon: Die drei apokalyptischen Reiter einer neuen Schwellenland-Krise

Seit Monaten schwelen in den drei Staaten erhebliche Wirtschafts- und Finanzkrisen. Dass sich Argentinien nun mit seinen Gläubigern auf...

DWN
Technologie
Technologie Rekord beim Marktanteil: Fachleute sehen Wendepunkt für E-Autos

Marktanteil der Stromer erreichte im Juli eine Rekordmarke von 11,4 Prozent. Fachleute interpretieren die Entwicklung als richtungsweisend.

DWN
Politik
Politik Neuer US-Botschafter: Merkel gibt mehr Geld für „muslimische Invasoren“ als für die Bundeswehr aus

Der designierte US-Botschafter in Deutschland, Douglas Macgregor, meint, dass die Bundesregierung mehr Geld für „Millionen...

DWN
Finanzen
Finanzen In Ankara herrscht Panik: Die Lira befindet sich in einem unkontrollierten Sturzflug

Die türkische Landeswährung befindet sich derzeit in einem massiven Sturzflug. Die Allzeittiefs zu Dollar und Euro wurden beide...

DWN
Finanzen
Finanzen JPMorgan: Ältere Kleinanleger kaufen Gold, jüngere kaufen Bitcoin

Das Verhalten von Kleinanlegern in den verschiedenen Altersgruppen unterscheidet sich erheblich, sagt die US-Investmentbank JPMorgan Chase...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: „Mich nervt das Maske-Tragen auch manchmal“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verteidigte die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. „Mich nervt das Maske-Tragen auch...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Einlagensicherung soll deutsche Banken retten

Die befürchtete Welle an Firmenpleiten infolge der Corona-Krise könnte deutschen Banken Probleme bereiten. Die deutsche Einlagensicherung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neue Ölpreis-Turbulenzen kündigen sich an: Folgt nun der nächste Preiskollaps?

Am Ölmarkt braut sich ein Angebotsüberhang zusammen, der bei Experten Erinnerungen an den dramatischen Preiskollaps vom April hochkommen...

DWN
Technologie
Technologie Smart City: Das große Wettrüsten der Berater mit den Hochglanz-Studien

Die Vorstellung von intelligenten Lösungen für die Stadt hat zu einem riesigen Boom von Beratungsangeboten mit teilweise verlockenden...

DWN
Politik
Politik Michelle Obama bedrücken Rassismus und Corona

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und der anhaltende Rassismus in den USA machen der früheren First Lady Michelle Obama seelisch...

DWN
Politik
Politik Arbeitsrecht: Darf mein Arbeitgeber mich kündigen, wenn ich ohne Maske an einer Demo teilnehme?

Der aktuelle „Fall Joshiko Saibou“ hat die Frage aufgeworfen, ob ein Arbeitgeber eine fristlose Kündigung aussprechen darf, wenn einer...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dudenhöffer: Deutsche Autobauer steuern auf massiven Stellen-Kahlschlag zu, die einzig verbliebene Hoffnung heißt China

In Europas Automobilsektor bestehen einer Untersuchung des Auto-Experten Ferdinand Dudenhöffer zufolge massive Überkapazitäten, die sich...

celtra_fin_Interscroller