Politik

Anti-Rassismus-Demos: Teilnehmer infiziert, Mediziner befürchten zweite Corona-Welle

Lesezeit: 2 min
07.06.2020 02:21  Aktualisiert: 07.06.2020 02:21
Nun ist es geschehen. Die ersten Demonstranten haben sich in den USA mit dem Corona-Virus infiziert. US-Mediziner und Behörden befürchten eine zweite Corona-Welle.
Anti-Rassismus-Demos: Teilnehmer infiziert, Mediziner befürchten zweite Corona-Welle
04.06.2020, USA, Los Angeles: Ein Demonstrant in einem Spider-Man-Kostüm nimmt an einem Protest teil. (Foto: dpa)
Foto: Jae C. Hong

Mehr zum Thema:  
Politik > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
USA  

Im Verlauf der aktuellen Proteste in den USA sollen sich den New York Times zufolge mehrere Demonstranten mit dem Corona-Virus infiziert haben. Behörden und Mediziner befürchten, dass die Proteste, bei denen die Teilnehmer sich weitgehend nicht an die Corona-Regeln halten, eine zweite tödliche Welle auslösen könnten. Doch genau davor hatten die Deutschen Wirtschaftsnachrichten zuvor gewarnt.

In Georgia wurde eine Frau namens Maria Parker positiv auf das Corona-Virus getestet. Sie hatte an einem Anti-Rassismus-Protest teilgenommen, ohne eine Schutzmaske getragen zu haben.

Der American Football-Spieler Amen Ogbongmegiga teilte am 3. Juni 2020 über Twitter mit: „Nachdem ich an einem Protest in Tulsa teilgenommen UND mich gut geschützt hatte, wurde ich positiv auf das Corona-Virus getestet. Bitte, wenn Sie protestieren wollen, passen Sie auf sich auf.“

Andrew Cuoma, Gouverneur von New York, hatte allen Demonstranten dringend geraten, Corona-Tests durchführen zu lassen, um sich anschließend in Quarantäne zu begeben. „Sie haben das Recht zu demonstrieren; Sie haben das Recht zu protestieren. Aber sie haben kein Recht, andere Menschen zu infizieren. Sie haben nicht das Recht, die öffentliche Gesundheit zu gefährden.“

Robert Redfield, Chef der Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC), hatte am 4. Juni 2020 im Rahmen einer Anhörung im US-Kongress das hohe Infektionsrisiko bestätigt. Die Demonstrationsteilnehmer sollten ihren Bekanntenkreis darüber informieren, dass sie an den Protesten teilgenommen haben. Zudem sollten sie sich innerhalb von drei bis sieben Tagen testen lassen, so Redfield auf C-Span.

Dr. Katie Passaretti, Ärztliche Direktorin für Infektionsprävention bei Atrium Health in Charlotte (North Carolina), sagte gegenüber CNBC, dass die Proteste allein nicht verantwortlich seien für die neuen Corona-Ausbrüche. Doch sie würden die Übertragungskette verkomplizieren, was wiederum ein hohes Risiko darstelle. In New York seien Fortschritte bei der Pandemie-Eindämmung gemacht worden. Doch es bestehe die Gefahr, dass die Proteste Städte wie New York zurückwerfen.

Bob Bednarczyk von der Emory University meint: „Die Menschen sind gezwungen, bei solchen Protesten in engem Kontakt zu treten, zu schreien und zu singen - beides Faktoren, die zur Verbreitung beitragen. Ich bin sehr besorgt über die Verwendung von Tränengas, um diese Proteste zu beenden.“

Die Verwendung von Tränengas veranlasse die Demonstranten zu einem heftigen Husten, was wiederum zu einer stärkeren Verbreitung des Virus führen könne.

CNN berichtet, dass die Proteste eine zweite Corona-Welle stark begünstigen. Tim Walz, Gouverneur von Minnesota, sagte, er sei zutiefst besorgt über einen „Super-Spreader-Vorfall“. Ein Anstieg der Corona-Fälle sei unvermeidbar.

„Aufgrund der Art und Weise, wie sich die Krankheit ausbreitet, gibt es allen Grund zu der Annahme, dass wir (…) potenziell neue Ausbrüche sehen werden“, so US-Generalchirurg Dr. Jerome Adam.

„Die Auswirkungen der Proteste auf Infektionsraten und Krankenhausaufenthalte werden in drei bis vier Wochen sichtbar werden“, so CNN-Chefkorrespondent Dr. Sanjay Gupta

„Inzwischen hat die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen weltweit nach einer von Reuters erstellten Bilanz heute Nachmittag (6. Juni 2020) sieben Millionen überschritten. Rund 30 Prozent der Infizierten befinden sich in den USA und 15 Prozent in Lateinamerika“, so der Guardian.

Seit Sonntag wurden in den USA 4.430 Corona-Todesfälle gemeldet. Davon fanden 1.036 Todesfälle zwischen Donnerstagmorgen und Freitagmorgen statt.

Auch das Wall Street Journal berichtet über eine zweite Corona-Welle in den USA, die offenbar ansteht.


Mehr zum Thema:  
Politik > USA >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Karikaturen: Frankreichs Wirtschaft ist bedroht, aber auch Deutschland ist gefährdet

Der aktuelle Karikaturen-Streit könnte Frankreich, aber vielleicht auch Deutschland, einen irreparablen wirtschaftlichen Schaden zufügen....

DWN
Politik
Politik US-Präsidentschaftswahlen: Ob Trump oder Biden - es wird sich wenig ändern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon benennt die großen Probleme, mit denen die USA sich konfrontiert sehen. Sein Fazit: Keiner der beiden...

DWN
Politik
Politik Ordnungsmacht oder Aggressor? Wie ihre geografische Lage die Türkei in ein politisches Dilemma zwingt

In der sechsten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, in welchem Dilemma sich die Türkei befindet - und...

DWN
Politik
Politik Schwere Corona-Unruhen und massive Polizeigewalt in Florenz

Am gestrigen Abend ist es in Florenz im Verlauf von Demos gegen die Corona-Maßnahmen zu schweren Unruhen gekommen. Während einige...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Technologie
Technologie Tiefsee-Bergbau: Eine Technologie mit riesigem Potential zerstört das Meer

Die Ausbeutung von Ressourcen im Meer gilt als Zukunftsmarkt, denn unter Wasser gibt es riesige unerschlossene Rohstoff-Vorkommen. Forscher...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finanzmarkt-Einbruch, Branchen-Sterben: Europa droht durch zweite Corona-Welle schwere Rezession

DWN-Konjunkturexperte Michael Bernegger sieht die europäische Wirtschaft durch eine zweite Corona-Welle massiv gefährdet.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz jetzt sogar auf der Baustelle: Braucht es bald keine Bauarbeiter mehr?

Auf Baustellen wird zunehmend Künstliche Intelligenz eingesetzt, die Programme sollen für reibungslose Abläufe sorgen. Bauarbeiter...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Börsen-Ausblick für den November: Warten auf den neuen US-Präsidenten

Für die Börsen stehen im Lockdown-Monat November die US-Präsidentschaftswahlen im Mittelpunkt. Eins ist klar: Ruhig wird der elfte Monat...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...