Politik

Plünderungen: US-Beamte verhaften drei Antifa-Mitglieder in Texas

Lesezeit: 1 min
10.06.2020 15:43  Aktualisiert: 10.06.2020 15:43
In Texas wurden drei Antifa-Mitglieder verhaftet. Sie sollen organisierte Plünderungen durchgeführt haben.
Plünderungen: US-Beamte verhaften drei Antifa-Mitglieder in Texas
Inhaftierte Antifa-Mitglieder in Texas. (Foto: Austin Police Department)

Mehr zum Thema:  
Politik > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
USA  

In der US-amerikanischen Stadt Austin (Texas) wurden drei Mitglieder der Antifa von den Sicherheitsbehörden festgenommen. Bei den Festgenommenen handelt es sich um Lisa Hogan, Samuel Miller und Skye Elder, berichtet NTD. Sie sollen Überwachungskameras zerstört, Plünderungen durchgeführt und 20.000 US-Dollar an Eigentum gestohlen haben.

Hogan wird außerdem verdächtigt, während eines Einbruchs ein Facebook Live-Video gestreamt und andere dazu ermutigt haben, sich den Plünderungen anzuschließen.

Nach Angaben des FBI sowie staatlicher und lokaler Strafverfolgungsbeamter, die landesweit laufende Ermittlungen zur Gewalt bei den jüngsten Unruhen durchführen, sind alle drei Verdächtigen im Fall Austin bekannte Mitglieder der selbst identifizierten kommunistischen/sozialistischen Antifa-Gruppe.

Steven McGraw, Direktor für öffentliche Sicherheit in Texas, sagte, dass die Plünderungen über die sozialen Medien organisiert und koordiniert wurden.

Brian Manley, Polizeichef von Austin, sagte, dass rechtsradikale Organisationen und Antifa-Gruppen sich unter die friedlichen Demonstranten mischen, um gewalttätige oder krimineller Aktivitäten durchzuführen.

„Die Gewalt, die Bedrohung des Lebens und die Zerstörung von Eigentum, die wir in Austin und anderen Teilen des Landes gesehen haben, gefährden die Rechte und die Sicherheit aller Bürger, einschließlich friedlicher Demonstranten“, so Christopher Combs, der für das FBI in San Antonio arbeitet.

Dem US-Justizministerium zufolge werde die Gewalt von professionellen Agitatoren organisiert, die sehr professionell vorgehen. „Wir sprechen von gewalttätigen Extremisten. Es gibt Anarchisten. Es gibt die Antifa, aber es gibt auch Kriminelle, die dies als Gelegenheit nutzen. Wir haben Beweise aufgezeichnet und werden weiterhin jedes einzelne Ereignis untersuchen, um diejenigen Personen zu identifizieren, die an kriminellen Handlungen beteiligt waren. Wir haben ein langes Gedächtnis“, zitiert Texas Score Card McGraw.


Mehr zum Thema:  
Politik > USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Was wurde mit ihnen gemacht? Tausende unbegleitete Kinder in staatlicher Obhut spurlos verschwunden

Eine aktuelle Recherche führt zu gruseligen Spekulationen. Über 18.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche, die sich in staatlicher Obhut...

DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...