Wegen Rassismus-Vorwurf: Jetzt geht in Frankreich die Polizei auf die Barrikaden

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
14.06.2020 19:09  Aktualisiert: 14.06.2020 19:09
In Frankreich haben Polizeibeamte einen Protest gegen den Rassismus-Vorwurf durchgeführt. Beamte unter Rassismusverdacht sollen künftig suspendiert werden.
Wegen Rassismus-Vorwurf: Jetzt geht in Frankreich die Polizei auf die Barrikaden
Französische Polizeibeamte versammeln sich zum Protest. (Screenshot/Twitter)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Französische Polizisten haben am Wochenende einen kleinen Protest am Arc de Triomphe-Denkmal in Paris durchgeführt. Ihr Protest richtet sich gegen das, was sie als unfaire Anschuldigungen wegen Rassismus und Brutalität bezeichnen. Weitere Polizei-Proteste fanden in Bordeaux, Toulouse, Lyon, Nizza und Roubaix statt.

Ein paar Dutzend Beamte legten ihre Handschellen auf den Boden und umgaben das Wahrzeichen mit Streifenwagen. Blaue Lichter blinkten, um auf ihre Sache aufmerksam zu machen. Polizeigewerkschaften haben in der vergangenen Woche ähnliche Proteste abgehalten. Am selben Tag hatten mindestens 15.000 Menschen in der ganzen Stadt gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Minderheiten demonstriert.

Polizei ist wütend auf Regierung

Die Polizeibeamten sind wütend auf Innenminister Christophe Castaner. „Die Polizei in Frankreich betrachtet Christophe Castaner nicht mehr als den vermeintlichen ersten Polizisten in Frankreich“, zitiert Le Parisien Gewerkschaft Unité SGP Police.

Das RND führt aus: „Castaner hatte zu Wochenbeginn Maßnahmen angekündigt, um härter gegen Rassismus und Gewalt bei Polizeieinsätzen vorzugehen. So soll künftig bei jedem erwiesenen Rassismus-Verdacht systematisch eine Suspendierung in Betracht gezogen werden. Besonders an dieser Äußerung störten sich die Polizeivertreter, sie setze die Unschuldsvermutung außer Kraft. Ebenfalls für Bestürzung sorgten rassistische Kommentare, die mutmaßlich von Polizisten in einer Facebook-Gruppe gemacht wurden.“

Eine umstrittene Festnahmemethode, die „Strangulation“ genannt wird, soll verboten werden, so Le Soir.

„Wir haben volles Vertrauen in die Polizei, aber auch eine große Anforderung an sie“, reagierte seinerseits Regierungssprecher Sibeth Ndiaye auf France Info.

Mehr zum Thema:

Neues Gesetz: Polizisten sollen Weltanschauung und Sexualleben offenlegen

In Deutschland wird eine "Paralleljustiz" installiert - gegen die Polizei

Wegen Hausdurchsuchungen: Linksextremisten in Leipzig greifen Polizeibeamte an

Berlin: Hunderte feiern Straßen-Party, Angriffe und Flaschenwürfe auf Polizeibeamte


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Turbulenzen an den Börsen: Silber und Platin verzeichnen gewaltiges Preisgefälle

Das gleiche Phänomen, das zuletzt bereits den Goldmarkt durcheinander brachte, hat nun auch den Handel mit Silber, Platin und Palladium...

DWN
Politik
Politik Epstein-Affäre: „Prinz Andrew dürfte nun in Panik geraten“

Im Rahmen der Epstein-Affäre wird die Luft für Prinz Andrew immer dünner. Eines seiner Missbrauchsopfer sagt: „Prinz Andrew dürfte...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dänemark erlaubt russische Spezialschiffe in seinen Gewässern: Nord Stream 2 steht kurz vor Vollendung

Beim Bau von Nord Stream 2 ersetzen Spezialschiffe aus Russland die Schiffe eines niederländischen Unternehmens, das aus Angst vor...

DWN
Panorama
Panorama Tests an Versuchspersonen beginnen: Steht China kurz vor Durchbruch bei Corona-Impfstoff?

Im Folgenden eine Übersicht über die politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Corona-Ereignisse von Montag, den 6. Juni.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Corona-Krise: Mittelstand treibt die digitale Transformation voran

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft wird am 9. Juli 2020 eine Veranstaltung durchführen, bei der Unternehmern Tipps für die...

DWN
Politik
Politik US-Staranwalt nimmt Ghislaine Maxwell in Schutz

Der prominente US-Anwalt und Ex-Anwalt von Jeffrey Epstein, Alan Dershowitz, nimmt Ghislaine Maxwell in Schutz. „Wir haben nie gesehen,...

DWN
Politik
Politik Nach Amtsmißbrauch: Von der Leyen gerät in die Kritik - und gibt ihren Mitarbeitern die Schuld

Ursula von der Leyen hat ihren Rang als EU-Kommissionspräsidentin genutzt, um Wahlwerbung für eine ihr nahe stehende Partei zu machen.

DWN
Politik
Politik Großbritannien verhängt Sanktionen gegen Russen, Saudis und Nordkoreaner

Großbritannien hat erstmals allein Sanktionen gegen Dutzende Personen wegen Menschenrechtsverletzungen verhängt. Betroffen sind...

DWN
Politik
Politik Der IS ist zurück: Angriffe auf Regierungstruppen in Syrien

Der IS ist offenbar wieder zurück. In der vergangenen Woche hat die Terror-Miliz aus der Wüste heraus syrische Truppen angegriffen und...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Stahlindustrie: Gibt Corona der Branche den Rest?

Die Pandemie trifft die deutsche Stahlbranche sehr hart. So reagiert auch der Branchenprimus ThyssenKrupp mit drastischen Maßnahmen.

DWN
Deutschland
Deutschland Jedes fünfte Unternehmen sieht Existenz durch Corona bedroht

Jedes fünfte deutsche Unternehmen sieht sich durch die Corona-Krise gefährdet. Das geht aus einer Umfrage des ifo-Instituts hervor.

DWN
Politik
Politik "Ich warne davor, sich gegenüber Peking unterwürfig zu verhalten"

Hier der zweite Teil des großen DWN-Interviews mit Fritz Felgentreu. Der SPD-Bundestagsabgeordnete, Obmann im Verteidigungsausschuss und...

DWN
Politik
Politik Söder: Popularität der Union beruht primär auf scheidender Kanzlerin

"Die hohen Umfragewerte jetzt sind meiner Meinung nach prioritär der Bundeskanzlerin geschuldet", meint CSU-Chef Markus Söder.

celtra_fin_Interscroller