Werbung

Casino Aktien - lohnt es sich?

Lesezeit: 2 min
16.06.2020 16:11  Aktualisiert: 16.06.2020 16:11
Auch Online-Casinos haben strenge Regeln. Doch was gilt es hier zu beachten?
Casino Aktien - lohnt es sich?
Die Konkurrenz der Online-Casinos wird immer größer. (Foto: dpa)
Foto: Uwe Zucchi

Es wäre nicht ratsam, sich an einen Tisch in Las Vegas zu setzen, ohne die Spielregeln zu verstehen, wenn Sie spielen. Auch die besten Online Casinos unterliegen strengen Regeln und Richtlinien, und das ist für die Sicherheit aller persönlichen Daten auch sehr wichtig. Ebenso wichtig ist es, die Regeln zu verstehen, die die Glücksspielbranche mit sich bringt, bevor Sie sich für den Kauf von Glücksspiel- oder Casino Aktien entscheiden. Wir haben einige Schritte für Sie festgelegt, die Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie über eine Investition in der Casino Branche nachdenken.

Was ist zu beachten?

Zuerst sollten Sie verstehen und sich im Klaren darüber sein, auf welchen Teil des Casinos Sie setzen. Sie sollten auf jeden Fall den Endkunden kennen, der die Nachfrage antreibt, und auch feststellen können, wie die regionale Dynamik die Nachfrage antreibt.

Es ist auch wichtig zu verstehen, wie sich die Lieferanten und Innovationen auf Ihren Bestand auswirken. Desweiteren sollten Sie sicherstellen, dass die Casino-Aktie auch Ihrem Risikoprofil entspricht. Und seien Sie dazu bereit anzuerkennen, was alles unter Umständen schief gehen kann.

Sind Casino Aktien lohnenswert?

Die Börse ist im Großen und Ganzen ein Glücksspiel und Online Casino-Aktien passen nicht nur perfekt in die Börsenlandschaft, sie stehen auch hoch im Kurs. Sollte man als Anleger lieber Abstand davon nehmen und lohnt es sich wirklich, sein Geld in Online Casino Wertpapiere zu investieren? Dazu gibt es viele unterschiedliche Meinungen.

Glücksspiel und Aktien - was sind die Unterschiede?

Spiele wie Blackjack, Poker, Roulette und auch Slots sind jedem von uns bekannt. Egal ob im Online Casino oder im landbasierten Casino, sie werden überall angeboten. Die Regeln sind eigentlich ganz einfach: Das Gewinnen hängt vom Glück ab. Natürlich gibt es bestimmte Strategien, wie z.B. beim Roulette, welche die Gewinnchancen erhöhen können. Der Unterschied ist nur, dass man bei Glücksspielen ein geringeres finanzielles Risiko hat, da man selber mehr Kontrolle hat und man mit extrem niedrigen Beträgen spielen kann. Eine Aktie hingegen kostet schon etwas mehr als nur ein paar Cent. Im Online Casino kann man mit echtem Geld spielen oder auch nur mit Spielgeld so tun als ob. Das ist an der Börse natürlich nicht möglich, denn man kauft ja nicht einfach zum Spaß Aktien.

Casinos an der Börse

Online-Casinos haben zwischenzeitlich riesige Umsätze zu verzeichnen, teilweise bis zu einer Milliarde Dollar. Daher ist es auch nicht sehr verwunderlich, dass immer noch mehr Online Casinos an die Börse gehen. Der Markt wächst stetig weiter, und Glücksspielunternehmen wie William Hill, Unibet oder Bet-at-home sind schon an der Börse. Es gibt auch immer mehr Softwareanbieter, die den Schritt an die Börse wagen. Wenn man die Kurse im Auge hat, sieht man deutlich, dass diese noch schwanken, aber langfristig stetig anwachsen.

Risiko verteilen und sinnvoll anlegen

Das Wichtigste ist, dass man sich genau über das jeweilige Online Casino informiert, bevor eine Aktie ausgewählt wird. Ein guter Tipp ist immer, die Kundenrezensionen zu lesen und sich auf Vergleichsseiten zu informieren. Zudem sollte man sein Geld gleichmäßig auf verschiedene Aktien verteilen und nicht alles auf ein Casino setzen.

Die Branche steht zwar noch am Anfang, aber die Konkurrenz der Online Casinos wird immer noch größer und viele Anbieter drängen sich auf den Markt. Die großen und bekannten Casinos müssen aufpassen, denn die neuen und jungen Glücksspielanbieter sind sehr kreativ und innovativ.

Wenn mal also vorsichtig mit dem Kauf der Wertpapiere handelt, hat man die Möglichkeit auch langfristig gesehen von einem großen Profit zu profitieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Was den Goldpreis über 1800 Dollar getrieben hat

Im ersten Halbjahr steckten Anleger so viel Geld in Gold-ETFs wie nie zuvor. Diese starke Nachfrage hat den Goldpreis auf den höchsten...

DWN
Politik
Politik Corona-Leaks: Mitarbeiter im Innenministerium fordert „gesonderte Untersuchung“ gegen Merkel

Der anonyme Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums, der in einem geleakten Dokument das Corona-Virus als „Fehlalarm“ einstuft, fordert...

DWN
Deutschland
Deutschland Streit bei Daimler über Stellenabbau verschärft sich

Bei Daimler verschärft sich der Disput zwischen dem Gesamtbetriebsrat des Unternehmens und dem Personalvorstand.

DWN
Politik
Politik China kündigt Sanktionen gegen US-Senatoren an

China hat angekündigt, Sanktionen gegen bestimmte US-Senatoren und US-amerikanische Einrichtungen einführen zu wollen. Zuvor hatten die...

DWN
Deutschland
Deutschland Handel und Gastgewerbe wollen Anspruch auf Corona-Mietreduzierung

Das Geschäft im Einzelhandel, in Hotels und Gaststätten ist auch nach den Corona-Lockerungen noch nicht wieder in Schwung gekommen. Hohe...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte zwischen Aserbaidschan und Armenien

Zwischen den Militärs Armeniens und Aserbaidschans sind Gefechte ausgebrochen. Die Konflikt-Parteien werfen sich gegenseitig vor, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Ölpreise geben nach: Spekulationen über Fördermenge der Opec+

Die Ölpreise sind am Montag gesunken. Marktbeobachter erklärten den Preisrückgang mit Spekulationen über die künftige Förderpolitik...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Fetisch CO2: Die EU zerstört die Wirtschaft - und hilft dem Klima damit kein bisschen

Sowohl in der Klima- als auch in der Wirtschaftskrise ergeht sich die EU in Aktionismus. Wie man beide Probleme im Gleichklang löst, zeigt...

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise vorerst abgewendet: Federal Reserve beendet Billionen-Interventionen im Repo-Markt

Die US-Zentralbank hat sich nach monatelangen aggressiven Interventionen aus dem Repo-Markt zurückgezogen. Ohne ihr Eingreifen wäre es...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Politik
Politik Widerstand der erstarkten Niederlande gegen geplanten EU-Aufbaufonds ist Heuchelei

Der niederländische Premier Mark Rutte stellt sich derzeit quer und droht, das geplante 750 Milliarden Euro schwere Konjunkturprogramm...

celtra_fin_Interscroller