Weltwirtschaft

Corona-Ticker: Peking wird nach neuem Ausbruch teilweise abgeriegelt

Lesezeit: 5 min
17.06.2020 11:52  Aktualisiert: 17.06.2020 11:52
Lesen Sie die wichtigsten Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.
Corona-Ticker: Peking wird nach neuem Ausbruch teilweise abgeriegelt
Chinesinnen mit Mundschutz in Peking. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Top-Meldung

Nach dem neuen Ausbruch des Coronavirus bleibt die Lage in der chinesischen Hauptstadt angespannt. Wie die Pekinger Gesundheitskommission am Mittwoch berichtete, meldete die Stadt 31 weitere Infizierte. Damit gibt es seit vergangenem Donnerstag bereits 137 bestätigte Infektionen in der 20-Millionen-Metropole.

Als Reaktion auf den neuen Ausbruch, der vergangene Woche auf dem Xinfadi-Großmarkt der Stadt begann, riefen die Behörden am Dienstag die zweithöchste Sicherheitsstufe aus, womit Peking teilweise abgeriegelt wird. Flüge aus und in die Hauptstadt wurden drastisch reduziert. Wie der Staatssender CGTN berichtete, strichen Airlines mindestens 850 Flüge. Bewohner aus Gegenden von Peking, in denen das Risiko als "mittel" oder "hoch" eingestuft wurde, dürften die Stadt nicht mehr verlassen, um zu verhindern, dass sich der neue Ausbruch auf andere Teile des Landes ausweitet. Auch alle anderen Pekinger dürfen nur noch Reisen, wenn sie einen negativen Coronatest vorlegen können. Auch die Schulen wurden wieder geschlossen.

Bereits in den vergangen Tagen hatten die Behörden damit begonnen, mehrere Nachbarschaften komplett abzuschotten. In der ganzen Stadt wurden Kontrollen wie etwa Fiebermessen wieder verschärft. Der Xinfadi-Markt lieferte vor seiner Schließung rund 90 Prozent des Gemüses und Obsts für die Metropole. Der Direktor des Marktes sowie zwei Beamte der Pekinger Lokalregierung mussten infolge des Ausbruchs ihre Posten räumen.

Neben Peking meldete die Pekinger Gesundheitskommission am Dienstag zwei weitere lokale Infektionen in den Provinzen Hebei und Zhejiang. Zudem wurden elf "importierte" Fälle bei Reisenden registriert, die nach China zurückkehrten. Bereits seit Wochen wurden landesweit kaum noch neue Fälle registriert, weshalb es in China die Hoffnung gab, das Virus besiegt zu haben.

Weitere Meldungen

13.15 Uhr - Erneut wird eine Fleischfabrik in Nordrhein-Westfalen zum Hotspot von Corona-Infektionen. Beim Fleischhersteller Tönnies in Gütersloh wurden 400 von 500 Menschen positiv getestet, sagt eine Sprecherin des Kreises. Die Ergebnisse von etwa weiteren 500 Tests stünden noch aus. Im Mai hatte es in einem Schlachtbetrieb im Kreis Coesfeld zahlreiche Infektionen gegeben. Die Bundesregierung will der Fleischindustrie nach der Häufung von Infektionen strengere Regeln verordnen.

12.34 Uhr – Bundesfinanzminister Olaf Scholz rechtfertigt den zweiten Nachtragshaushalt des Bundes für eine Rekordverschuldung von bis zu 218,5 Milliarden Euro mit der Notwendigkeit, die Wirtschaft in der Virus-Krise wieder anzukurbeln. "Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt", sagt Scholz unter Verweis auf eine Liedzeile aus den 80er-Jahren. "Wir sparen nicht gegen die Krise an."

11.29 Uhr - Trotz geringerer Einkommen infolge der Coronakrise werden die privaten Haushalte in Deutschland laut einer Studie in diesem Jahr etwas mehr Geldvermögen bilden. Dies beruhe vor allem auf einem merklichen Anstieg der Sparquote, ergibt eine Erhebung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Zu erwarten sei ein Anstieg der Sparquote auf 11,9 Prozent von 10,9 im vorigen Jahr. Zugleich sei mit einem Rückgang der verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte um zwei Prozent zu rechnen.

11.15 Uhr - EU-Verkehrskommissarin Adina Valean kritisiert die aus ihrer Sicht schleppende Kostenerstattung von Fluggesellschaften nach annullierten Flügen. "Einige Fluggesellschaften halten das Gesetz und den Vertrag mit ihren Kunden nicht ein", sagt Valean der Wochenzeitung "Die Zeit". "Die nationalen Behörden müssen gegen diese Unternehmen vorgehen, um ihre Bürger zu schützen", fordert sie laut Vorabbericht.

11.07 Uhr - Die Zahl der Corona-Fälle in der chinesischen Hauptstadt Peking könnten Behörden zufolge noch einige Zeit auf dem aktuellen Niveau verharren. Das könne nicht ausgeschlossen werden, sagt der leitende Mitarbeiter der Pekinger Seuchenkontrollbehörde, Pang Xinghuo. Derzeit nehme die Zahl der Fälle in der Metropole zu.

10.31 Uhr - Israelische Forscher haben nach eigenen Angaben eine wiederverwendbare Atemschutzmaske entwickelt, die das Coronavirus durch Wärmezufuhr über ein Handy-Ladegerät abtöten kann. Der Desinfektionsvorgang dauere etwa 30 Minuten, erläutert Professor Yair Ein-Eli, der das Forschungsteam an der Technion-Universität in Haifa leitet. Die neue Maske verfüge über einen USB-Anschluss, der an eine Stromquelle wie ein handelsübliches Handy-Ladegerät angeschlossen werden könne. Darüber werde eine innere Schicht aus Kohlenstofffasern auf bis zu 70 Grad Celsius erhitzt - hoch genug, um Viren abzutöten. Die neuen Masken seien damit wirtschaftlich und umweltfreundlich. Der Prototyp sieht aus wie eine medizinische Standard-Gesichtsmaske.

10.18 Uhr - In Spanien deuten die jüngsten Zahlen vom Arbeitsmarkt Wirtschaftsministerin Nadia Calvino zufolge auf eine einsetzende Erholung der Wirtschaft von der Corona-Krise. "Die Erholungsphase hat begonnen", sagt Calvino im Parlament. Die Trendwende werde durch verschiedene Indikatoren gestützt, vor allem durch die jüngsten Daten zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Eine Million Arbeitnehmer, die in Zwangsurlaub gewesen seien, arbeiteten inzwischen wieder. Zudem seien 300.000 neue sozialversicherungspflichtige Stellen geschaffen worden.

09.54 Uhr - Großveranstaltungen wie Volks-, Stadt-, Straßen-, Wein- und Schützenfeste sowie Kirmes-Veranstaltungen sollen einem Medienbericht zufolge bis mindestens Ende Oktober verboten bleiben. Das gehe aus einem Papier der Länder hervor, berichten die Sender RTL und ntv. Dies sei einer von mehreren Beschlüssen, die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs der Länder gefasst hätten. Wenn das Infektionsgeschehen sich weiter wie aktuell entwickle, strebten die Länder eine Rückkehr zum schulischen Regelbetrieb spätestens nach den Sommerferien an.

09.40 Uhr - In Russland steigt die Zahl der ermittelten Infektionen nach Behördenangaben um 7843 auf 553.301. Das ist der geringste Anstieg seit dem 30. April. Die Zahl der Todesfälle nimmt in den vergangenen 24 Stunden um 194 auf 7478 zu.

09.19 Uhr - Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock bezeichnet die Erfolge bei der Behandlung von Covid-19-Patienten mit dem günstigen Entzündungshemmer Glucocorticoid Dexamethason als "brillante Neuigkeiten". "Es ist eine der besten Nachrichten, die wir in dieser ganzen Krise erhalten haben," sagt Hancock dem Sender Sky News. Das Mittel erhöhe die Überlebenschancen von Schwerkranken ganz erheblich. Das Potenzial des Medikaments sei erst im Februar entdeckt worden und im März seien positive Signale gekommen, so dass die Regierung im April mit dem Kauf des Medikaments begonnen habe.

08.52 Uhr - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig will Kinder und Familien in den Mittelpunkt der heutigen Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Regierungschefs der Länder rücken. Denn sie hätten wegen der Schul- und Kita-Schließungen mit die größte Last getragen, sagt die SPD-Politikerin im ZDF. Für eine Rückkehr zum Regelbetrieb in den Schulen brauche es nun eine nationale Teststrategie, um mehr Sicherheit für die Kinder, Eltern, Lehrer und Erzieher zu schaffen. "Dort wo in einer Kita oder einer Schule ein Fall auftritt, muss sofort durchgetestet werden." Das sollte bundesweit einheitlich geschehen und von den Krankenkassen bezahlt werden. "Denn wir müssen im Gesundheitssystem präventiv vorgehen und nicht erst wenn Corona auftritt."

08.32 Uhr - Rund 7,8 Millionen Franzosen waren Ende Mai vorübergehend arbeitslos. Das sagt Arbeitsministerin Muriel Penicaud dem Sender Radio Classique. Der Staat habe dafür in den vergangenen drei Monaten rund 17 Milliarden Euro ausgegeben, fügt sie hinzu.

07.42 Uhr - Australien wird seine Grenzen für ausländische Reisende wahrscheinlich nicht vor kommendem Jahr öffnen, wie Handelsminister Simon Birmingham sagt. Geprüft werde aber eine Lockerung der Einreisevorgaben für Studenten und andere Langzeitbesucher.

07.34 Uhr - Thailand registriert den dritten Tag in Folge keine Neuinfektionen. Auch weitere Todesfälle werden von den Behörden nicht gemeldet. Bislang wurden insgesamt 3135 Ansteckungen festgestellt und 58 Todesfälle. Virusübertragungen im Land selbst wurden seit 23 Tagen nicht mehr ermittelt.

07.24 Uhr - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigt sich hocherfreut über einen Erfolg bei der Behandlung von Covid-19-Patienten. Die positiven Ergebnisse einer Studie mit dem günstigen Entzündungshemmer Glucocorticoid Dexamethason seien eine "großartige Nachricht", erklärt WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

06.59 Uhr - In Honduras gibt Präsident Juan Orlando Hernandez in einer Fernsehansprache seine Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus bekannt. Die Diagnose sei erfolgt, nachdem er sich am Wochenende unwohl gefühlt habe. Er befinde sich in Behandlung und arbeite von Zuhause aus.

06.04 Uhr - Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle in Deutschland steigt um 345 auf 187.184, wie Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) für Infektionskrankheiten zeigen. Die Zahl der Todesopfer steigt nach offiziellen Angaben um 30 auf 8830. Rund 173.600 Menschen sind in Deutschland bislang von dem Virus genesen, teilt das RKI mit.

03.43 Uhr - China meldet binnen 24 Stunden 44 neue bestätigte Coronavirus-Fälle. Von den Neuinfektionen seien elf auf Einreisende zurückzuführen. Die Kommission berichtet elf zusätzliche neue asymptomatische Fälle, die nicht in der Statistik erfasst werden. Nach Angaben der nationalen Gesundheitskommission seien 31 der neuen Fälle in Peking aufgetreten. Die Region Heilongjiang führt daraufhin eine 21-tägige Quarantänepflicht für Reisende aus den mittel bis stark betroffenen Gebieten der Hauptstadt ein. Peking verzeichnet seit dem Wochenende einen neuen Virus-Ausbruch, der vermutlich mit einem lokalen Lebensmittelmarkt im Zusammenhang steht.

00.29 Uhr - Die Weltbank unterstützt infolge der Corona-Pandemie die Gesundheitsversorgung in Ägypten mit einer Zahlung in Höhe von 400 Millionen Dollar. Die Finanzspritze soll vorübergehenden finanziellen Schutz für diejenigen bieten, die von hohen Gesundheitsausgaben im Zusammenhang mit dem Virus-Ausbruch betroffen sind, so die Bank in einer Erklärung. Ägyptens Gesundheitsministerium meldet bislang 47.856 bestätigte Coronavirus-Fälle und 1766 Todesopfer. Laut einem Bericht der Weltbank aus dem Jahr 2018 haben viele Ägypter entweder keine Krankenversicherung oder nutzen sie nicht, weil sie Bedenken hinsichtlich der Qualität der Versorgung in staatlichen Krankenhäusern haben.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik US-Präsidentschaftswahlen: Ob Trump oder Biden - es wird sich wenig ändern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon benennt die großen Probleme, mit denen die USA sich konfrontiert sehen. Sein Fazit: Keiner der beiden...

DWN
Politik
Politik Ordnungsmacht oder Aggressor? Wie ihre geografische Lage die Türkei in ein politisches Dilemma zwingt

In der sechsten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, in welchem Dilemma sich die Türkei befindet - und...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Technologie
Technologie Tiefsee-Bergbau: Eine Technologie mit riesigem Potential zerstört das Meer

Die Ausbeutung von Ressourcen im Meer gilt als Zukunftsmarkt, denn unter Wasser gibt es riesige unerschlossene Rohstoff-Vorkommen. Forscher...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finanzmarkt-Einbruch, Branchen-Sterben: Europa droht durch zweite Corona-Welle schwere Rezession

DWN-Konjunkturexperte Michael Bernegger sieht die europäische Wirtschaft durch eine zweite Corona-Welle massiv gefährdet.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz jetzt sogar auf der Baustelle: Braucht es bald keine Bauarbeiter mehr?

Auf Baustellen wird zunehmend Künstliche Intelligenz eingesetzt, die Programme sollen für reibungslose Abläufe sorgen. Bauarbeiter...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Börsen-Ausblick für den November: Warten auf den neuen US-Präsidenten

Für die Börsen stehen im Lockdown-Monat November die US-Präsidentschaftswahlen im Mittelpunkt. Eins ist klar: Ruhig wird der elfte Monat...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...

DWN
Deutschland
Deutschland Touristen müssen Schleswig-Holstein bis 2. November verlassen

Touristen müssen wegen des Teil-Lockdowns zur Corona-Bekämpfung bis dahin ihre Sachen packen. Für Inseln und Halligen gilt eine längere...

DWN
Deutschland
Deutschland Verkehrsminister Scheuer kündigt digitalen Führerschein an

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die Einführung eines digitalen Führerscheins angekündigt. Bei Polizeikontrollen können...