Weltwirtschaft

Trump ruft im Handelskrieg zum letzten Gefecht - kommt es zur Eskalation?

Lesezeit: 2 min
16.07.2020 18:57  Aktualisiert: 16.07.2020 18:57
Die Trump-Administration verhängt eine Maßnahme nach der anderen gegen China. Hält Peking still bis zur Wahl im November - oder kommt es zur offenen Konfrontation?
Trump ruft im Handelskrieg zum letzten Gefecht - kommt es zur Eskalation?
Trump fährt die ganz schweren Geschütze auf: Wie lange hält China noch still? (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Hongkong  
Politik  
China  
USA  
Huawei  
Handel  

US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag angekündigt, den Spezialstatus im Handel mit Hongkong zu beenden. Die Maßnahme wird als Reaktion auf das neue „Sicherheits-Gesetz“ für Hongkong verkauft, welches die chinesische Regierung erlassen hat.

Diese Beendigung des Spezialstatus bedeutet konkret, dass fortan Importe aus Hongkong denselben Zollsätzen unterliegen wie Importe aus Festland-China. Dies ist insofern wichtig, als das es einen bedeutenden Export aus den südlichen Provinzen Chinas – insbesondere Shenzen – gibt, der über einen Zwischenhandel in Hongkong abgewickelt wird. De facto ist dies nichts anderes als eine weitere Zollerhöhung für Importe aus China. Denn Güter aus Hongkong werden sowieso kaum noch in die USA exportiert – die Stadt ist, ähnlich wie London, vor allem Finanzzentrum.

Am Mittwoch veröffentlichte zudem die New York Times den Inhalt eines Entwurfs, nachdem Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas keine Einreisevisa mehr in den USA bekommen würden. Außenminister Mike Pompeo legte nach, indem er zusätzliche Visa-Beschränkungen für Angestellte von Huawei und anderen Technologie-Unternehmen ankündigte.

Dazu kommt, dass bereits eine Woche zuvor er und Trump China scharf vor der Ausweitung seines Hoheitsgebiets im Südchinesischen Meer gewarnt hatte.

Man muss konstatieren: Die Maßnahmen stellen eine Eskalations-Spirale dar, an der in letzter Zeit wöchentlich und jetzt praktisch täglich gedreht wird. China reagiert jeweils prompt und hart und lässt sich praktisch nichts gefallen.

Der Hintergrund dieses Szenarios liegt erstaunlicherweise nicht im Bereich der Außen-, sondern der Außenpolitik: Trump liegt in den Umfragen dreieinhalb Monate vor den Präsidentschaftswahlen klar hinter seinem Herausforderer Joe Biden zurück. Zusätzlich ist er in jedem einzelnen der sechs oder sieben Schlüsselstaaten, welche für die Mehrheit im Wahlmänner-Gremium entscheiden werden, deutlich abgeschlagen. Die Gründe dafür sind die Wirtschaftslage, die außer Kontrolle geratene Coronavirus-Krise, für die Trump persönlich verantwortlich gemacht wird, und die aggressive sektiererische innenpolitische Rhetorik von Präsident Trump, des Präsidenten, die mittlerweile überhaupt nicht mehr gut ankommt.

Im Team des Präsidenten sowie bei den Republikanern im Kongress macht sich Endzeit-Stimmung breit. Der Präsident hat gerade seinen gefeierten Wahlkampf-Manager von 2016, Brad Parscale, gefeuert, und schießt auch sonst wild um sich, um von seinem persönlichen Versagen in der Coronavirus-Krise abzulenken. Den Fokus auf China als Feind zu lenken, ist eine dankbare und innenpolitisch wenig kostspielige Strategie. Die Republikaner im Kongress wie auch weitherum die Demokraten und die Medien opponieren in der Sache nämlich überraschend wenig. Zudem wird sich der bisher im Schatten agierende Wahlkampfgegner Joe Biden trefflich als Agent Chinas verteufeln lassen. Trumps letzte Chance?

Mit seiner Strategie kann Trump ablenken von der eigenen Verantwortung und versucht, Fragen aus dem Weg zu gehen, weshalb die Farmer und die Industriearbeiter sowie die Massen von Arbeitslosen und überhaupt große Teile der Bevölkerung leiden, und warum die Coronavirus-Krise außer Kontrolle geraten ist.

Die Eskalation hat aber auch eine geopolitische Dimension. Mitten in der größten Krise der Weltwirtschaft und der amerikanischen Wirtschaft seit 90 Jahren, scheint sich ausgerechnet die Wirtschaft Chinas am raschesten aus der Krise zu befreien. Der als Hauptfeind identifizierte Rivale profitiert sogar teilweise noch von der Krise, und kann seine Exporte ungeahnt steigern. Demgegenüber ist die amerikanische Wirtschaft – aller positiven Rhetorik zum Trotz – in der Coronavirus-Pandemie gefangen.

Es ist ein Umfeld, in dem Überraschung und Eskalation in der Luft liegen. Anleger, die heute vertrauensvoll in Risiko-Aktiven investieren, müssen sich auf mögliche herbe Schläge gefasst machen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Polen schlägt zurück: EU soll "politische" Nominierung von Richtern in Deutschland prüfen

Im Streit über die Unabhängigkeit der Justiz schlägt Polens Justizminister zurück. Die EU solle die Nominierung führender Richter in...

DWN
Politik
Politik Polens Regierungschef: EU bald kein Bund freier, gleicher und souveräner Staaten mehr

Polens Ministerpräsident warnt in einem Brief an die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten, dass die EU bald ein "zentral...

DWN
Panorama
Panorama Wachsende Krisenangst ist Omen, dass der große Crash wirklich kommt

Wenn große Teile der Bevölkerung eine Krise erwarten, dann ist dies ein echtes Warnsignal. Denn die Märkte werden von den Erwartungen...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

DWN
Politik
Politik Steadfast Noon: Nato-Streitkräfte trainieren für Atomkrieg

Details zu der Atomkrieg-Übung der Nato «Steadfast Noon» sind streng geheim. Doch Flugbewegungen geben Hinweise darauf, wo in diesem...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiewirtschaft begrüßt Ergebnisse der Ampel-Sondierung

Die deutsche Stromlobby sieht viel Positives in den Ergebnissen der Ampel-Sondierung. Die teuren CO2-Rechte machten den Kohleausstieg bis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Wirtschaft wächst langsamer, Weltkonjunktur in Gefahr

Chinas Wirtschaft hat im Sommerquartal nur um 4,9 Prozent zugelegt, das ist das schwächste Wachstum seit einem Jahr.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Investor Enkraft fordert von RWE schnelleren Kohleausstieg

Der Investor Enkraft Capital hat den Energiekonzern RWE vor dem Hintergrund der Ampel-Verhandlungen zu mehr Tempo beim Kohleausstieg...