Weltwirtschaft

Trump ruft im Handelskrieg zum letzten Gefecht - kommt es zur Eskalation?

Lesezeit: 2 min
16.07.2020 18:57  Aktualisiert: 16.07.2020 18:57
Die Trump-Administration verhängt eine Maßnahme nach der anderen gegen China. Hält Peking still bis zur Wahl im November - oder kommt es zur offenen Konfrontation?
Trump ruft im Handelskrieg zum letzten Gefecht - kommt es zur Eskalation?
Trump fährt die ganz schweren Geschütze auf: Wie lange hält China noch still? (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Hongkong  
Politik  
China  
USA  
Huawei  
Handel  

US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag angekündigt, den Spezialstatus im Handel mit Hongkong zu beenden. Die Maßnahme wird als Reaktion auf das neue „Sicherheits-Gesetz“ für Hongkong verkauft, welches die chinesische Regierung erlassen hat.

Diese Beendigung des Spezialstatus bedeutet konkret, dass fortan Importe aus Hongkong denselben Zollsätzen unterliegen wie Importe aus Festland-China. Dies ist insofern wichtig, als das es einen bedeutenden Export aus den südlichen Provinzen Chinas – insbesondere Shenzen – gibt, der über einen Zwischenhandel in Hongkong abgewickelt wird. De facto ist dies nichts anderes als eine weitere Zollerhöhung für Importe aus China. Denn Güter aus Hongkong werden sowieso kaum noch in die USA exportiert – die Stadt ist, ähnlich wie London, vor allem Finanzzentrum.

Am Mittwoch veröffentlichte zudem die New York Times den Inhalt eines Entwurfs, nachdem Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas keine Einreisevisa mehr in den USA bekommen würden. Außenminister Mike Pompeo legte nach, indem er zusätzliche Visa-Beschränkungen für Angestellte von Huawei und anderen Technologie-Unternehmen ankündigte.

Dazu kommt, dass bereits eine Woche zuvor er und Trump China scharf vor der Ausweitung seines Hoheitsgebiets im Südchinesischen Meer gewarnt hatte.

Man muss konstatieren: Die Maßnahmen stellen eine Eskalations-Spirale dar, an der in letzter Zeit wöchentlich und jetzt praktisch täglich gedreht wird. China reagiert jeweils prompt und hart und lässt sich praktisch nichts gefallen.

Der Hintergrund dieses Szenarios liegt erstaunlicherweise nicht im Bereich der Außen-, sondern der Außenpolitik: Trump liegt in den Umfragen dreieinhalb Monate vor den Präsidentschaftswahlen klar hinter seinem Herausforderer Joe Biden zurück. Zusätzlich ist er in jedem einzelnen der sechs oder sieben Schlüsselstaaten, welche für die Mehrheit im Wahlmänner-Gremium entscheiden werden, deutlich abgeschlagen. Die Gründe dafür sind die Wirtschaftslage, die außer Kontrolle geratene Coronavirus-Krise, für die Trump persönlich verantwortlich gemacht wird, und die aggressive sektiererische innenpolitische Rhetorik von Präsident Trump, des Präsidenten, die mittlerweile überhaupt nicht mehr gut ankommt.

Im Team des Präsidenten sowie bei den Republikanern im Kongress macht sich Endzeit-Stimmung breit. Der Präsident hat gerade seinen gefeierten Wahlkampf-Manager von 2016, Brad Parscale, gefeuert, und schießt auch sonst wild um sich, um von seinem persönlichen Versagen in der Coronavirus-Krise abzulenken. Den Fokus auf China als Feind zu lenken, ist eine dankbare und innenpolitisch wenig kostspielige Strategie. Die Republikaner im Kongress wie auch weitherum die Demokraten und die Medien opponieren in der Sache nämlich überraschend wenig. Zudem wird sich der bisher im Schatten agierende Wahlkampfgegner Joe Biden trefflich als Agent Chinas verteufeln lassen. Trumps letzte Chance?

Mit seiner Strategie kann Trump ablenken von der eigenen Verantwortung und versucht, Fragen aus dem Weg zu gehen, weshalb die Farmer und die Industriearbeiter sowie die Massen von Arbeitslosen und überhaupt große Teile der Bevölkerung leiden, und warum die Coronavirus-Krise außer Kontrolle geraten ist.

Die Eskalation hat aber auch eine geopolitische Dimension. Mitten in der größten Krise der Weltwirtschaft und der amerikanischen Wirtschaft seit 90 Jahren, scheint sich ausgerechnet die Wirtschaft Chinas am raschesten aus der Krise zu befreien. Der als Hauptfeind identifizierte Rivale profitiert sogar teilweise noch von der Krise, und kann seine Exporte ungeahnt steigern. Demgegenüber ist die amerikanische Wirtschaft – aller positiven Rhetorik zum Trotz – in der Coronavirus-Pandemie gefangen.

Es ist ein Umfeld, in dem Überraschung und Eskalation in der Luft liegen. Anleger, die heute vertrauensvoll in Risiko-Aktiven investieren, müssen sich auf mögliche herbe Schläge gefasst machen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik US-Präsidentschaftswahlen: Ob Trump oder Biden - es wird sich wenig ändern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon benennt die großen Probleme, mit denen die USA sich konfrontiert sehen. Sein Fazit: Keiner der beiden...

DWN
Politik
Politik Ordnungsmacht oder Aggressor? Wie ihre geografische Lage die Türkei in ein politisches Dilemma zwingt

In der sechsten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, in welchem Dilemma sich die Türkei befindet - und...

DWN
Politik
Politik Schwere Corona-Unruhen und massive Polizeigewalt in Florenz

Am gestrigen Abend ist es in Florenz im Verlauf von Demos gegen die Corona-Maßnahmen zu schweren Unruhen gekommen. Während einige...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Technologie
Technologie Tiefsee-Bergbau: Eine Technologie mit riesigem Potential zerstört das Meer

Die Ausbeutung von Ressourcen im Meer gilt als Zukunftsmarkt, denn unter Wasser gibt es riesige unerschlossene Rohstoff-Vorkommen. Forscher...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finanzmarkt-Einbruch, Branchen-Sterben: Europa droht durch zweite Corona-Welle schwere Rezession

DWN-Konjunkturexperte Michael Bernegger sieht die europäische Wirtschaft durch eine zweite Corona-Welle massiv gefährdet.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz jetzt sogar auf der Baustelle: Braucht es bald keine Bauarbeiter mehr?

Auf Baustellen wird zunehmend Künstliche Intelligenz eingesetzt, die Programme sollen für reibungslose Abläufe sorgen. Bauarbeiter...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Börsen-Ausblick für den November: Warten auf den neuen US-Präsidenten

Für die Börsen stehen im Lockdown-Monat November die US-Präsidentschaftswahlen im Mittelpunkt. Eins ist klar: Ruhig wird der elfte Monat...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...

DWN
Deutschland
Deutschland Touristen müssen Schleswig-Holstein bis 2. November verlassen

Touristen müssen wegen des Teil-Lockdowns zur Corona-Bekämpfung bis dahin ihre Sachen packen. Für Inseln und Halligen gilt eine längere...