Marktbericht

Konjunkturdaten schieben DAX leicht nach vorn - Daimler präsentiert heute die neue S-Klasse

Lesezeit: 2 min
02.09.2020 08:26  Aktualisiert: 02.09.2020 08:26
Die Anleger freuten sich am zweiten Handelstag der Woche über solide Konjunkturdaten. Beispielsweise verbesserte die Bundesregierung ihre BIP-Prognose fürs laufende Jahr. Mit der Präsentation solcher Daten geht es heute weiter.
Konjunkturdaten schieben DAX leicht nach vorn - Daimler präsentiert heute die neue S-Klasse
Am Mittwoch werden aktuelle Zahlen vom US-Arbeitsmarkt veröffentlicht. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Elitebarometer Dax hat am zweiten Handelstag der Woche die Sitzung mit einem Plus von 0,2 Prozent auf 12.974 Punkte abgeschlossen und ist damit weiter unter der Marke von 13.000 geblieben.

Ein Wert, der auf sich aufmerksam machte, war der Titel des Dienstes für die Lieferung von Essen, Delivery Hero. Das Papier, das erst seit kurzem das Skandal-Unternehmen Wirecard im Index ersetzt hat, gewann 2,2 Prozent auf 92 Euro und war damit der größte Gewinner des Tages. Die Aktie ist gerade dabei, die Verluste wieder wettzumachen, die sie in den vergangenen sieben Tagen gemacht hatte.

Wichtig war eine Meldung über einen ehemalige Finanzierer von Delivery Hero, das Beteiligungsunternehmen Rocket Internet (RI), der die Börse nach sechs Jahren verlassen will. RI begründete seine Entscheidung damit, dass der Kapitalmarkt als Finanzierungsmöglichkeit seine Bedeutung verloren habe. Das Management will den Aktionären ihre Papier zu 18,75 Euro je Anteilsschein zurückkaufen. Der Kurs verlor 0,5 Prozent auf 18,86 Euro.

Auch die Autowerte waren wieder in den Schlagzeilen: Am meisten fiel der Autozulieferer Continental auf, dessen Aktien ein Minus von 2,4 Prozent auf 89,06 Euro verbuchten. Damit war das Papier der Verlierer des Tages. Das Unternehmen hatte berichtet, dass es sein Restrukturierungsprogramm vergrößert, da die Produktion weltweit nach wie vor nur gering ausfällt. Continental hat vor, ab 2023 pro Jahr mehr als eine Milliarde Euro einzusparen. Dadurch soll nun eine halbe Milliarde Euro mehr als ursprünglich vorgesehen ausgegeben werden.

Grundsätzlich konnte sich der Markt auf bedeutende Konjunkturdaten stützen: Die deutsche Industrie hat sich im August verbessert. So kletterte der Einkaufsmanager-Index des Wirtschaftszweiges (PMI) gegenüber dem Vormonat um 1,2 Prozentpunkte auf 52,2 Punkte. Zudem wird den Anlegern gefallen haben, dass das Bundeswirtschaftsministerium seine Konjunkturerwartungen für das laufenden Jahr wieder angehoben hat - der Pandemie zum Trotz. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet jetzt nur noch ein Minus von 5,8 Prozent, nachdem er Ende April noch mit einem Einbruch von 6,3 Prozent gerechnet hatte.

Doch das war noch nicht alles: Auch das Hamburgische WeltWirtschaftsinstitut (HWWI) hob seine Prognose an - und zwar fürs kommende Jahr. Die Experten gehen jetzt von einer Steigerung des BIP um fünf Prozent aus.

Heute am Mittwoch Nachmittag MEZ gibt es wieder wichtige Konjunkturdaten. Die Anleger schauen dann in die USA. Dort erfahren sie um 14.15 Uhr, wie viele Jobs die US-Privatwirtschaft geschaffen hat. Darüber hinaus wird um 16 Uhr der Auftragseingang für langlebige Güter und in der Industrie präsentiert. Am Abend um 20 Uhr veröffentlicht schließlich die amerikanische Notenbank einen Konjunkturbericht.

Doch nicht nur Konjunkturdaten, sondern auch eine bedeutende Unternehmensmeldung steht bevor: So präsentiert Daimler im Mercedes-Benz-Werk in Sindelfingen die neue S-Klasse. Zudem nimmt die neue „Factory 56“ den Betrieb auf. Dieses Werk ist rundum vernetzt, digitalisiert und CO2-neutral und soll innerhalb der Branche die Maßstäbe, die an eine Autofabrik gestellt werden, neu definieren.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Was ein Ende der Corona-Notlage bedeuten würde

Die Politik diskutiert über ein baldiges Ende der epidemischen Lage nationaler Tragweite. Nach dem Willen der Verantwortlichen soll es...

DWN
Politik
Politik Polen an EU-Kommission: Wir lassen uns nicht erpressen

Der zwischen Polen und der EU-Kommission geführte Streit über die Kompetenzen des EuGH droht nach einer Debatte im Europaparlament weiter...

DWN
Politik
Politik Deutschland schickt mehr Migranten nach Polen zurück

Deutschland schickt zunehmend über Polen kommende Migranten in das Nachbarland zurück. Weil Polen das erste Schengen-Land ist, das die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Deutschland
Deutschland Zum Tanken ins Ausland: Spritpreis treibt Autofahrer über die Grenze

Die Fahrt zur Tankstelle wird immer teurer. Da kann das Tanken in Grenzregionen deutlich günstiger sein.

DWN
Deutschland
Deutschland Auftragspolster der deutschen Industrie steigt auf Rekordhoch

Auch ohne neue Aufträge werden die deutsche Betriebe auf lange Zeit ausgelastet sein. Denn die Bestellungen haben sich zuletzt deutlich...

DWN
Politik
Politik Zehn Jahre nach dessen Tod: Libyer wünschen sich einen neuen Gaddafi

Nach dem Sturz Muammar al-Gaddafis vor zehn Jahren versank Libyen in einem Bürgerkrieg. Heute ist al-Gaddafis Sohn der aussichtsreichste...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Impfquote stagniert bei 65,8 Prozent, Kinder holen auf

In Deutschland sind 44,3 Prozent der Kinder und Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren schon mindestens einmal geimpft.