Finanzen

Europas Börsen deutlich schwächer, doch Bankaktien legen kräftig zu

Lesezeit: 2 min
04.09.2020 18:09  Aktualisiert: 04.09.2020 18:09
Im Sog eines erneuten Ausverkaufs im US-Technologiesektor sind Europas Börsen zum Wochenschluss unter die Räder gekommen. Doch die Aktien der Banken haben deutlich zugelegt.
Europas Börsen deutlich schwächer, doch Bankaktien legen kräftig zu
Ein Bildschirm an der Madrider Börse zeigt am Freitag die Aktienwerte von Caixabank an. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax rutschte am Freitag um rund 1,7 Prozent auf ein Zwei-Wochen-Tief von 12.842 Punkten, sein europäisches Pendent EuroStoxx50 gab ebenso stark nach. Die Technologiebörse ging den zweiten Tag in Folge um bis zu fünf Prozent in die Knie.

Dabei hatte eine fortgesetzte Erholung am US-Arbeitsmarkt zunächst für Erleichterung bei den Investoren gesorgt. In den USA stieg die Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft im August um 1,37 Millionen und damit in etwa so stark wie erwartet. Die in einer getrennten Umfrage ermittelte Arbeitslosenquote fiel überraschend deutlich auf 8,4 von 10,2 Prozent. "Die Börsianer dürfen erst einmal aufatmen", sagte Portfoliomanager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. "Die US-Unternehmen holen weiterhin Arbeiter zurück, aber eben in langsamerem Tempo."

Auch in Deutschland fiel das Auftragsplus für die deutsche Industrie im Juli geringer aus als erwartet. "Die leicht erreichbaren Früchte sind geerntet, jetzt wird die konjunkturelle Aufholjagd an Dynamik einbüßen", warnte LBBW-Ökonom Jens-Oliver Niklasch. Der Euro sackte um 0,4 Prozent auf knapp unter 1,18 Dollar ab.

Im Fokus der Aktienanleger stand aber der zweite Nasdaq-Kurseinbruch in Folge von bis zu fünf Prozent. Jochen Stanzl, Chef-Marktanalyst CMC Markets, sprach von einem "Realitäts-Check für die sorglosen US-Tech-Investoren." Nach der Rekordjagd der vergangenen Wochen werde den Marktteilnehmern klar, dass es eben nicht um Kurssteigerungen zum Selbstzweck gehe, "sondern hier sind Unternehmen, die überleben und investieren müssen." Die Geschäftsaussichten für die Branchen-Riesen Facebook, Apple, Amazon, Microsoft und Google seien allerdings weiterhin gut und ein Kursrücksetzer bis zu einem gewissen Grad nicht verwunderlich, sagte Eric Papesh vom Investmenthaus T.Rowe Price.

BANKENSEKTOR IM M&A-FIEBER

Eine Bankenfusion in Spanien sorgte im Finanzsektor für Kursfantasien. Die Kreditinstitute Bankia und Caixabank wollen sich zum größten Geldhaus in dem Land zusammenschließen. Die Aktien der Deutschen Bank standen mit einem Plus von 3,2 Prozent an der Dax-Spitze, im Mittelwerteindex MDax führte die Commerzbank mit einem Aufschlag von rund neun Prozent die Gewinnerliste an. Der europäische Bankenindex notierte 1,3 Prozent höher. Die Papiere der nach der Finanzkrise vom Staat geretteten Bankia schnellten um rund ein Drittel nach oben, die Papiere der Caixabank gewannen zwölf Prozent.

Einen Tag nach dem Sprung auf ein frisches Rekordhoch ging es hingegen für Vonovia-Aktien um 6,4 Prozent nach unten. Der größte deutsche Immobilienkonzern nahm rund eine Milliarde Euro am Kapitalmarkt auf, um Schulden zurückzuzahlen und neue Projekte zu finanzieren. Auch Deutsche Wohnen verloren 5,9 Prozent.

In Großbritannien zogen sich Anleger aus Furcht vor Kartellstrafen aus Aktien von Eigenheimbauern zurück. Die Papiere von Barratt, Taylor Wimpey und Persimmon fielen an der Londoner Börse um bis zu 6,3 Prozent. Die Wettbewerbsbehörde CMA eröffnete ein Verfahren wegen des Verdachts auf Verletzung von Verbraucherschutzrechten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Streit um Rundfunkbeitrag droht Koalition in Sachsen-Anhalt zu sprengen

Wegen der Blockade durch CDU und AfD in Sachsen-Anhalt kann der Rundfunkbeitrag voraussichtlich nicht erhöht werden. Daher droht nun auch...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Spahn rechnet mit Impfbeginn um den Jahreswechsel herum

Um den Jahreswechsel sollten die Dosen zur Verfügung stehen, sagte Spahn. Die Impfzentren sollten bereits Mitte Dezember einsatzbereit...

DWN
Politik
Politik Trumps Truppenabzug aus dem Nahen Osten und Afghanistan sorgt für Unbehagen

Donald Trumps Plan, die Stärke der US-Truppen in Afghanistan und im Irak bis zum 15. Januar 2021 auf jeweils 2.500 Mann zu reduzieren,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit im Opec-Kartell: Analysten sehen Risiken für den Ölpreis

Zwischen den Ölnationen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein offener Streit entbrannt. Experten zufolge könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesregierung präsentiert Zeitplan für Normen und Zertifizierung von künstlicher Intelligenz

Der Einsatz künstlicher Intelligenz verspricht ein gigantisches Wachstum für Deutschland. Jetzt hat die Bundesregierung einen wichtigen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB erwägt Verlängerung der Krisen-Anleihenkäufe PEPP

Die Europäische Zentralbank prüft derzeit eine Verlängerung ihres Pandemie-Notfallkaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff

Biontech und Pfizer haben bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur die Zulassung ihres Corona-Impfstoffs beantragt. Sollte die Behörde...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Staaten treiben europäische Bankenunion mit ESM-Reform voran

Die Euro-Staaten haben eine Reform des ESM in die Wege geleitet. Dieser soll künftig als "letzte Verteidigungslinie" bei drohenden...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste China-Daten und Impfstoff-Anträge beflügeln deutsches Leitbarometer

Die deutschen Börsen sind heute Morgen mit Gewinnen in den neuen Tag gestartet. Es gab sehr positive Nachrichten.

DWN
Deutschland
Deutschland Autofahrer tötet zwei Menschen in Fußgängerzone von Trier

Der Fahrer sei festgenommen worden, teilte die Polizei per Twitter am Dienstag mit. Bürgermeister Wolfram Leibe zeigte sich erschüttert:...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug? US-Richter lässt Stimmenzähl-Maschinen in Georgia „einfrieren“

Ein Bezirksrichter im US-Bundesstaat Georgia hat drei Wahlmaschinen „einfrieren“ lassen. Es soll offenbar eine forensische Inspektion...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach drei Jahren: Bitcoin steigt auf Rekordhoch

Am Montag überstieg der Bitcoin-Kurs seinen bisherigen Rekordstand vom Dezember 2017. Reißt der Kurs als nächstes die Marke von 20.000...

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzminister Scholz: „Ich unterstütze die Arbeit der EZB an einem digitalen Euro voll”

Bundesfinanzminister Scholz konstatiert einen starken Trend hin zu bargeldlosen, digitalisierten Bezahlmöglichkeiten in Europa: „Es gibt...