Panorama
Werbung

Internet-Sicherheitstipps für Geschäftsreisende in Deutschland

Lesezeit: 4 min
15.09.2020 16:00  Aktualisiert: 15.09.2020 17:00
Auf Reisen kann es schwierig sein, eine sichere Internetverbindung sicherzustellen, denn ihre Internet-Verbindung kann angreifbar sein. Damit Ihre Internetsicherheit bestehen bleibt, sollten Sie einige Tipps beachten.
Internet-Sicherheitstipps für Geschäftsreisende in Deutschland
Eine Antiviren-App kann Hand in Hand mit einem VPN arbeiten, um vor allem die Sicherheit für Geschäftsreisende zu verbessern. (Quelle: pixabay)

Seien Sie vorsichtig mit kostenlosem WiFi

In Deutschland gibt es im Gegensatz zu einigen anderen Ländern selten kostenloses WLAN. Wenn Sie also auf kostenloses WLAN vorfinden, ist dies sehr ungewöhnlich. Das offene WiFi könnte dann genutzt werden, um Daten von Ihnen zu stehlen. Verwenden Sie im Allgemeinen niemals WLAN, das nicht sicher ist und verwenden Sie kein WLAN, wenn Sie den Zugang nicht kennen bzw. vertrauen. Auch in Internetcafés, in denen Sie gegen eine Gebühr ins Internet gelangen, sollten Sie Maßnahmen ergreifen, um Ihre Daten selbst zu sichern und zu verschlüsseln, anstatt sich nur auf den Inhaber zu verlassen.

Verwenden Sie immer ein VPN

Eine VPN-Verbindung stellt sicher, dass die Verbindung zwischen Ihrem Gerät und den abgerufenen Daten Ihres Unternehmens sicher ist. Ein VPN kann nicht nur die Daten verschlüsseln, die Sie senden und empfangen, sondern auch Dinge wie Exploits, Malware und Phishing-Versuche herausfiltern. Mit einem Deutschland-VPN-Server ist Ihre Verbindung stabil, schnell und sicher. VPNs dienen häufig dazu, sichere Verbindungen für Unternehmensdaten bereitzustellen. Sie sind besonders nützlich, da sie nicht gerätespezifisch sind.

Sichern Sie Ihr Gerät

Selbst wenn Ihr Gerät mit einem VPN sicher ist, können Sie wenig tun, wenn jemand Ihr Gerät stiehlt. Stellen Sie daher sicher, dass Ihr Gerät mit einer sicheren PIN gesichert ist, die nicht erraten werden kann. Wenn Sie alle Ihre Authentifizierungsinformationen auf dem Gerät gespeichert haben, kann möglicherweise selbst ein VPN Ihre Daten zu diesem Zeitpunkt nicht schützen.

Halten Sie Ihre Geräte auf dem neuesten Stand

Je aktueller Ihre Geräte sind, desto weniger wahrscheinlich ist es, dass Sie gehackt werden. Exploits können aber auf allen Systemen entdeckt werden. Wenn Sie Ihre Geräte nicht regelmäßig patchen, können Sie einem böswilligen Angreifer zum Opfer fallen. Suchen Sie nach Systemen, die vor neuen Exploits geschützt sind.

Verwenden Sie keine öffentlichen Computer

Auch wenn Sie sich in einem Internetcafé befinden, verwenden Sie Ihr eigenes Gerät und keinen anderen Computer. Bei einem anderen Computer müssen Sie nämlich trotzdem Ihre persönlichen Daten eingeben. Und das bedeutet, dass Ihre Online-Konten gefährdet sein könnten. Schlüsselprotokollierer können Ihr Kennwort auch dann lesen, wenn die Daten selbst verschlüsselt sind, und können dann damit auf andere Konten zugreifen.

Verwenden Sie die Zwei-Faktor- (oder Multi-Faktor-) Authentifizierung

Beim Reisen steigt das Potenzial sich und Ihre Konten zu gefährden. Um dies zu vermeiden, verwenden Sie am Besten die Zwei-Faktor- oder Multi-Faktor-Authentifizierung. Selbst wenn jemand Ihr Passwort irgendwie sieht oder sogar stiehlt, kann er sich nicht in Ihrem Konto anmelden, da Sie seine Anmeldung authentifizieren müssen. Die Multi-Faktor-Authentifizierung kann heute ganz einfach über ein Smartphone erfolgen. Sie benötigen dafür nur Ihr Smartphone und ein Passwort.

Vermeiden Sie den Zugriff auf Finanzseiten

Eventuell arbeiten Sie mit sensiblen Daten und genau diese Daten bzw. Seiten anfälliger für Cyberangriffe. Stellen Sie daher keine Verbindung zu Ihren persönlichen Finanzdaten wie Kreditkartenkonten oder Bankkonten her. Vermeiden Sie die Verbindung zu anderen Konten, es sei denn, Sie müssen dies unbedingt tun. Versuchen Sie in diesem Fall, ein VPN zu verwenden. Löschen Sie alle Informationen von Ihrem Gerät, die Sie nicht besonders benötigen.

Seien Sie vorsichtig beim Social Engineering

Denken Sie daran, dass Angreifer viele Tricks parat haben. Sie können Sie anrufen und sagen, dass sie ein neues IT-Teammitglied ihrer Firma sind und Ihre Anmeldeinformationen benötigen. Falls Sie sich zu der Zeit im Ausland befinden, rufen Sie immer direkt im Büro an, um dies zu überprüfen.

Vermeiden Sie die Installation neuer Apps

Es ist möglich, dass Sie im Ausland dazu aufgefordert werden eine App herunterzuladen. Dabei sollten sie beachten, dass viele “Exploits“ von Drittanbietern verwendet werden können. Auch eine simple Restaurant App muss nicht sicher sein. Bevor sie eine App herunterladen sollten Sie die Sicherheit, als auch die Bewertungen der App vor dem Installieren prüfen. Generell sollten Sie große Veränderungen an Ihrem Telefon im Ausland vermeiden.

Sichern Sie alle Ihre Dateien im Voraus

Mit einer “Ramsomware“ ist es möglich Ihr Laptop zu sperren und es lässt sich anschließend nur mit viel Aufwand entsperren. Aus diesem Grund sollten Sie schon im voraus regelmäßig Ihre Dateien sichern, sodass diese problemlos neu hergestellt werden können. Das Sichern Ihrer Dateien ist eine nützliche Angewohnheit, die auf Reisen umso wichtiger ist.

Installieren Sie eine Antivirus-App

Eine Antiviren-App kann Hand in Hand mit einem VPN arbeiten, um vor allem die Sicherheit für Geschäftsreisende zu verbessern. Dabei scannt diese regelmäßig Ihr Gerät, um sicherzustellen, dass kein Virus vorhanden ist. Falls ein Virus auf Ihrem Gerät entdeckt wurde, erhalten Sie innerhalb weniger Sekunden eine Benachrichtigung, um das Virus problemlos zu entfernen. Eine Antivirus-App sollten Sie auf jedem Gerät installiert haben.

Seien Sie besonders wachsam in Flughäfen und Bahnhöfen

Durch die Ansammlung von Menschenmassen ist es für Diebe einfacher Wertgegenstände unbemerkt zu stehlen. Deswegen sollten Sie Wertgegenstände, wie Elektronik immer nah bei sich haben. Zusätzlich sollten Sie regelmäßig prüfen, ob Ihnen etwas fehlt. Im Falle, dass Ihnen was abhandengekommen ist, sollten sie schnell ihre zuständigen Kontakte benachrichtigen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie Ihre Sachen zurückerhalten.

Legen Sie sich einen sicheren Bildschirm an

Datenschutzbildschirme werden häufig in der Finanz- und Gesundheitsbranche verwendet. Diese passen direkt auf Ihren Monitor/ Bildschirm. Dadurch können Sie das Gerät nur dann verwenden, wenn sie direkt davorstehen. Außenstehende Personen können dabei nichts erkennen.

Teilen Sie Ihren Standort nicht mit

Viele Apps von heute, einschließlich Social Media-Apps, teilen Ihren Standort automatisch. Für Diebe wird dadurch sichtbar, dass Sie z.B. im Ausland sind. In Unternehmen erhalten böswillige Angreifer durch die Freigabe Ihres Standorts potenziell mehr Informationen darüber, wo und wie sie versuchen können, Ihre Daten zu stehlen. Deaktivieren Sie die Standortfreigabe, bis Sie wieder Zuhause sind.

Aktualisieren Sie Ihre Passwörter

Neben der Aktivierung der Zwei-Faktor-Authentifizierung sollten Sie auch die Verwendung unterschiedlicher Kennwörter in Betracht ziehen. Wenn Sie Ihre Passwörter vor einer Reise ändern, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Ihr Passwort gehakt werden kann. Durch jeden weiteren Buchstaben in Ihrem Passwort, den Sie hinzufügen, erhöht sich seine exponentielle Stärke und macht es weitaus unwahrscheinlicher, dass jemand anderes es herausfinden kann.

Schalten Sie Bluetooth aus

Drahtlose Verbindungen wie Bluetooth oder Airdrop sollten Sie auf Ihrem Smartphone oder Tablet ausschalten. Alles, was andere auf Ihr Gerät zugreifen lässt, kann gefährlich werden. Sperren Sie Ihre Geräte so weit wie möglich, indem Sie drahtlose Verbindungen ausschalten und lange unbenutzte Apps entfernen.

Auf dem neuesten Stand bleiben

Lesen Sie regelmäßig, was in Bezug auf Cybersicherheit in Ihrer Region passiert. Bedrohungen können kommen und gehen. Wenn Sie auf dem Laufenden bleiben, wissen Sie genau, was Sie vermeiden müssen, um sich und Ihr System vor Eindringlingen zu schützen. In unserer globalen Welt gibt es immer gezieltere Angriffe.

Achten Sie auf Ihre Umgebung

Ein Grund, warum Reisende oft angreifbar sind, ist, dass Sie neu in der Umgebung sind. Wenn für jemanden alles neu ist, kann es schwierig sein, Details zu erfassen. Wenn Sie beispielsweise in einem Café sitzen, sollten Sie sicherstellen, dass sich keine verspiegelte Oberfläche hinter Ihnen befindet. Die besten Vorkehrungen können niemanden davon abhalten, Routing-Nummern zu lesen und Kontonummern in einem Spiegel zu erkennen.

Böswillige Angreifer konzentrieren sich gerne auf Geschäftsdaten. Solange Sie jedoch die oben genannten Tipps zur Internetsicherheit befolgen, sollten Sie weitgehend sicher sein.

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.