Politik

Russlands Top-Spion: USA finanzieren Proteste in Weißrussland mit 20 Millionen Dollar

Lesezeit: 2 min
17.09.2020 11:05  Aktualisiert: 17.09.2020 11:05
Der Direktor des russischen Auslandsgeheimdienstes SVR erklärte, Washington habe etwa 20 Millionen US-Dollar für die Durchführung regierungsfeindlicher Demonstrationen in Weißrussland bereitgestellt. Auf die Frage der Fox News-Moderatorin Laura Ingraham, ob sich die USA in die Wahlen anderer Länder einmischen, hatte der ehemalige CIA-Chef James Woolsey zuvor gesagt: “Nun, nur aus einem sehr guten Grund - im Interesse der Demokratie."
Russlands Top-Spion: USA finanzieren Proteste in Weißrussland mit 20 Millionen Dollar
23.08.2020, Belarus, Minsk: Menschen fotografieren von einem Dach aus, wie belarussische Oppositionsanhänger mit einer riesigen alten belarussischen Nationalflagge zum Unabhängigkeitsplatz marschieren. (Foto: dpa)
Foto: Evgeniy Maloletka

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Kurz nachdem Moskau am Dienstag angekündigt hatte, dass russische Reserveeinheiten von der litauischen Grenze abgezogen werden sollen, hat der Direktor des russischen Geheimdienstes SVR, Sergey Naryshkin, Aussagen getroffen, die das Verhältnis zwischen den USA und Russland stören könnten.

Der mächtige Geheimdienstchef beschuldigte die USA, die Unruhen in Weißrussland „inszeniert“ zu haben, die seit der Wiederwahl von Präsident Alexander Lukaschenko am 9. August versucht haben, ihn zu stürzen, so Veja.com.

Er sagte, dass US-Geheimdienste und NGOs die Proteste mit mehreren zehn Millionen Dollar finanziert hätten. Allein in den Straßen von Minsk sind die Proteste an den vergangenen Wochenenden nach den meisten Schätzungen auf 100.000 Menschen angewachsen. „Obwohl Washington öffentlich versucht, sich im Hintergrund zu halten, haben die Amerikaner nach Beginn der massiven Straßendemonstrationen die Finanzierung der weißrussischen regierungsfeindlichen Kräfte in zweistelliger Millionenhöhe erhöht“, so Naryshkin.

Die Demonstrationen seien von Anfang an gut organisiert gewesen und wurden aus dem Ausland koordiniert. Er meint: „Es ist bemerkenswert, dass der Westen lange vor den Wahlen die Grundlagen für die Proteste geschaffen hat. Die Vereinigten Staaten haben 2019 und Anfang 2020 verschiedene NGOs eingesetzt, um etwa 20 Millionen US-Dollar für die Durchführung von Demonstrationen gegen die Regierung bereitzustellen.“

Die Kampagne sei unter dem Deckmantel „angeblich unabhängige Blogger“ befeuert worden. Der SVR-Direktor beschrieb ein klassisches Szenario der „Farbrevolution“ und hob die Beteiligung von US- und EU-NGOs hervor, die Schulungen in osteuropäischen Ländern und Grenzstaaten zu Russland anboten.

„Einige von ihnen wurden in Polen, Litauen und der Ukraine ausgebildet, wo erfahrene US-Ausbilder sie trainierten, um ,gewaltfreie Proteste‘ zu veranstalten“, so Naryshkin.

Auf die Frage der Fox News-Moderatorin Laura Ingraham, ob sich die USA in die Wahlen anderer Länder einmischen, sagte der ehemalige CIA-Chef James Woolsey: “Nun, nur aus einem sehr guten Grund - im Interesse der Demokratie."

Woolsey und Regime-Change

Woolsey diente als CIA-Direktor unter dem ehemaligen Präsidenten Clinton. Woolsey ist nach wie vor an Projekten beteiligt, die Einfluss auf das politische Geschehen in anderen Staaten nehmen sollen. Beispielsweise soll das Open Society Institute des US-Investors George Soros in Zusammenarbeit mit den US-NGOs United States Agency for International Development (USAID), National Endowment for Democracy (NED), Project for the New American Century (PNAC) die mazedonischen Massenproteste gegen die Regierung in Skopje organisiert haben. Für den Vorstoß sollen Soros und die NGOs das Zentrum für angewandte gewaltlose Aktion und Strategien (Canvas) eingesetzt haben. Aus Wikileaks-Dokumenten geht hervor, dass Canvas unter anderem von den US-Organisationen Freedom House, the International Republican Institute, NED, Open Society Institute, United States Institute of Peace und USAID finanziert wird. Das französische Institut Centre français de recherche sur le renseignement (CF2R) berichtet, dass der ehemalige CIA-Direktor James Woolsey für die Ausbildung von Canvas-Aktivisten zuständig ist.

Der pensionierte US-Oberst Robert Helvey und Mitarbeiter der Defense Intelligence Agency (DIA) und weitere ehemalige Geheimdienst-Mitarbeiter agieren als „Trainer“ von Demonstranten und Aktivisten, berichtet George N. Katsiaficas in seinem Buch „Asia's Unknown Uprisings“.

Canvas gilt als operatives Zentrum der US-Organisationen, die Regime-Changes durchführen.

Seit der umstrittenen Präsidentenwahl am 9. August kommt es täglich zu Demonstrationen gegen Lukaschenko. Er hatte sich 80,1 Prozent der Stimmen zusprechen lassen, um nach 26 Jahren weiter an der Macht zu bleiben. Die Opposition hält dagegen Swetlana Tichanowskaja für die wahre Siegerin. Sie ist ins EU-Land Litauen geflohen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Unternehmen
Unternehmen "Spaßkäufe" für kleine Internet-Händler zunehmend existenzbedrohend

Eigentlich brummt während der Krise das Geschäft mit dem Verkauf von Waren über das Internet. Doch betrifft das nur die großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Die Bahamas haben eine digitale Zentralbankwährung zum legalen Zahlungsmittel gemacht. Der sogenannte Sand-Dollar muss nun von allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Islamisten treffen sich an türkischer Grenze und werden von US-Drohnen liquidiert

Die amerikanische Armee hat im Nordwesten Syriens zahlreiche Islamisten-Söldner mithilfe von Drohnenangriffen liquidiert.

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...